Ende der Sperrung

B14 bei Hersbruck ist wieder frei befahrbar

Während des Sperrzeitraums wurde am östlichen Widerlager eine Übergangskonstruktion eingebaut. | Foto: Staatliches Bauamt Nürnberg2020/09/redwebPresse-Info-48-2020-B14-Br-cke-Ost.jpg

HERSBRUCK – Die seit 27. Juli bestehende Vollsperrung der B 14 bei Hersbruck wird wegen des zügigen Arbeitens der Baufirma und der günstigen Witterung bereits am 10. September, also gut eine Woche früher als geplant, aufgehoben. Die B 14-Hochbrücke kann dann wieder ungehindert befahren werden.

Während des Sperrzeitraums wurde am östlichen Widerlager eine Übergangskonstruktion eingebaut, die zwischen Brückenüberbau und der anschließenden Straße einen maximalen Dehnweg von 28,5 Zentimetern aufnehmen kann. Außerdem wurden die seitlichen Gehwege mit Schutzplanken und Geländer vervollständigt, ein bituminöser Fahrbahnübergang am Widerlager Nürnberg eingebaut und der Fahrbahnbelag der Strecke ans Bauwerk angeglichen. Zudem nutzten die Arbeiter die Vollsperrung aus, um die Fahrbahndecke der Bundesstraße 14 zwischen der Brücke und der Anschlussstelle Happurg auf einer Länge von etwa 1,4 Kilometer zu erneuern.

Die Brückeninstandsetzungsarbeiten sind soweit abgeschlossen, dass die B 14 nun wieder ungehindert befahren werden kann. Lediglich kleinere Restarbeiten am Bauwerk und in der Umleitungsstrecke „Bauerngasse“ werden noch ausgeführt.

Mehr Infos gibt’s auf der Homepage des Staatlichen Bauamtes Nürnberg (www.stban.bayern.de) unter der Rubrik „Straßenbau“ und „Projekte“.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren