Pächterwechsel im Café des Themenkunstvereins

Neustart im Bernstein

Sieben Jahre lang haben Manfred und Nora Dauphin das Café Bernstein gepachtet, seit 31. Dezember 2019 ist Schluss. | Foto: Archiv Christian Geist2020/01/Feucht-Cafe-Bernstein-scaled.jpg

FEUCHT – Pächterwechsel im Café Bernstein: Nora und Manfred Dauphin wollten eigentlich noch bis 2021 Bier und Kaffee ausschenken. Jetzt kam der Pächterwechsel doch schneller als von vielen erwartet. Ab kommenden Samstag übernimmt Susanne Zirngibl das Café.

Dass der am 31. Dezember vergangenen Jahres ausgelaufene Pachtvertrag nicht verlängert wurde, erklärt Bernstein-Eigentümer Hans Joachim Strauß mit „atmosphärischen Störungen“. Es hat nicht mehr funktioniert zwischen Verpächter und Wirtsleuten.

„Mit Susi Zirngibl habe ich die ideale Nachfolgerin gefunden“, freut sich Strauß und verweist auf deren Engagement in der Interessengemeinschaft Schlosspark Kunst. Zirngibl sei selbst künstlerisch tätig und deshalb den im Bernstein ausstellenden Künstlern gegenüber aufgeschlossen. „Sie passt einfach gut zum Themenkunstverein, dessen Mitglieder ja hier regelmäßig ausstellen.“ Die Kombination sei perfekt, betont Strauß: Eine Künstlerin als Café-Pächterin im Erdgeschoss und im Ausstellungsraum Bilder, Lesungen, Theater, Kino und Musik. Der Pachtvertrag zwischen Strauß und Zirngibl läuft über zweieinhalb Jahre. Dann lässt der 75-jährige Bernstein-Eigentümer das Gebäude umbauen und wird es selbst nutzen.

Susanne Zirngibl ist neue Pächterin im Café Bernstein.
Foto: privat
2020/01/Susanne-Zirngibl.jpg

Zukunft ist noch offen

Wie es anschließend mit dem Themenkunstverein weiter geht, ist noch völlig offen. Zwischenzeitlich hat der Verein alle Marktgemeinderäte angeschrieben und darauf hingewiesen, dass man für die Nach-Bernstein-Zeit unbedingt einen oder mehrere geeignete Räume benötigt. „Der Themenkunstverein braucht Wände“, betont Strauß. Ohne Wände keine Ausstellungen und ohne Räume keine Lesungen und keine Konzerte. Als einer der Verantwortlichen beim Themenkunstverein ist Strauß aber zuversichtlich, dass sich in Feucht bis 2022 die passende Immobilie findet, weil die Marktgemeinde ja selbst Eigentümerin verschiedener Anwesen ist.

Nora und Manfred Dauphin haben das Café Bernstein im April 2013 übernommen. Im November 2017 war dann erstmals von einem möglichen Umbau des Cafés und neuen Räumen für den Themenkunstverein an einem anderen Ort die Rede. Dabei blieb das Pächterehepaar aber gelassen. „Bis dahin sollten wir uns schon einen Ruhestand gönnen“, sagte Manfred Dauphin vor zwei Jahren im Gespräch mit dem Boten. Dauphin ist immerhin schon 75, seine Frau Nora Ende 60.

Früher in den Ruhestand als geplant

Jetzt kam der Ruhestand aber ein Jahr früher als geplant. „Ich betrachte das jetzt mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Nora Dauphin. Zum einen kann sie jetzt kürzer treten, zum anderen ist sie sich aber sicher, dass sie ihre Gäste vermissen wird. „Da habe ich so viele schöne Erinnerungen.“

Am kommenden Samstag, 11. Januar, ist um 18 Uhr Neueröffnung im Café Bernstein. Eröffnet wird dann auch die Ausstellung „Tierisch gut“ mit Bildern von Steffi Zirngibl und Gudrun Krehenwinkel. Im Obergeschoss des Cafés ist die aktuelle Gemeinschaftsausstellung des Themenkunstvereins Feucht zum Thema „Sehnsucht“ noch bis 11. Februar zu den Öffnungszeiten des Cafés zu sehen.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten