Klinikum zieht in Hersbruck Pflegekräfte ab

Die Intensivstation ist vom Netz

Rettungswagen fahren das Hersbrucker Krankenhaus nur noch für Patiententransporte an. | Foto: Michael Scholz2018/04/krankentransport-kh-heb.jpg

HERSBRUCK – Erst vor vier Wochen hatte eine Hersbrucker Krankenschwester in der HZ an die belastenden Arbeitsbedingungen in Kliniken im ganzen Land erinnert, weil Personal fehlt. Jetzt wurde bekannt, dass das Klinikum Nürnberg am Standort Hersbruck gut fünf Pflegekräfte und zwei Intensivbetten einspart. Die HZ fragte nach. Das Klinikum nennt die Streichungen „notwendige Anpassungen“.

Wie Belegärzte berichten, ist die Intensivstation des Hersbrucker Krankenhauses seit 1. April nicht mehr im „Ivena eHealth“-System der Leitstelle Nürnberg zu finden. Das heißt: Im Notfall fährt der Rettungsdienst das Hersbrucker Krankenhaus nicht mehr an. Die Stimmung in der Klinik ist deshalb nicht die beste, auch weil Unklarheit darüber herrscht, was das konkret bedeutet, wenn jetzt — trotz Personalengpass in der Pflege allgemein — Stellen wegfallen.

Das Klinikum, zu dem das Hersbrucker Krankenhaus gehört, argumentiert mit zu geringen Fallzahlen in Hersbruck und zu hohen Kosten. Die Streichungen von 39,23 auf 34,12 Pflegekräfte und von sechs auf vier Intensivbetten seien eine „Anpassung an die aktuellen Anforderungen und den tatsächlichen Bedarf“. So werde eine „qualitativ hochwertige allgemein-internistische Versorgung in den nächsten Jahren“ sichergestellt. Das Klinikum stehe zu seinem Wort, „in den nächsten Jahren das Krankenhaus Hersbruck weiter zu betreiben“, heißt es.

Weil das Klinikum bisher keine Zahlen speziell für den Standort Hersbruck genannt hatte, hakte die HZ erneut nach. Bis dahin verwies die Klinikleitung stets auf die „wirtschaftliche Einheit“ von Hersbruck, Lauf und Altdorf unter dem Dach der „Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH“. Es gebe keine aufgeschlüsselten Zahlen nach den Häusern im Landkreis.

Erstmals lieferte das Klinikum nun aber so etwas wie einen Rahmen zu den Patientenzahlen für Hersbruck: Demnach waren es stationär zuletzt 3184 gegenüber 3391 im Jahr 2013. Im selben Zeitraum seien die Belegungstage von 18  628 auf 16  808 gesunken. Auch die für den stationären Erlös relevanten Casemix-Punkte seien von 1946 auf 1817 zurückgegangen. Dieser Index steht für die Schwere der Fälle und den damit verbundenen wirtschaftlichen Aufwand.

Aufhorchen lässt ein weiterer Wert: 2017 habe der Personalaufwand für Pflege in Hersbruck „um mehr als ein Drittel über dem vom Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) errechneten und für die Vergütung entscheidenden Referenzwert gelegen“, hieß es in der Antwort des Klinikums. Darauf beziehen sich die Nürnberger jetzt. Die Krankenhausleitung habe — so die Quintessenz — letztlich auf geringere Leistungszahlen in Hersbruck reagiert.

Dies gelte auch bei den Intensivbetten: Seit 2015 sei die durchschnittliche Belegung der sechs Betten von 4,5 auf 3,8 zurückgegangen. 2017 sei überhaupt kein Patient in dieser Fallkategorie abgerechnet worden. Dies liege „an den fehlenden Strukturvoraussetzungen für eine Intensivstation“, schreibt das Klinikum. Aus seiner Sicht entsprach die personelle Ausstattung der Intensivstation „in den letzten Jahren nicht der erbrachten Leistung“. Obwohl im Jahr 2017 drei Beatmungsgeräte rund um die Uhr bereit standen, seien sie nur zu zwei Prozent ausgelastet gewesen. Die Beatmungsstunden seien von 2519 auf 516 Stunden gesunken. Alleine das vorgehaltene Personal habe die Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH „jährlich ungedeckte 625.000 Euro“ zusätzlich gekostet.

Auf Unverständnis stößt bei den Belegärzten eine weitere Aussage des Klinikums: Seit Jahren halten sie unter hohem persönlichen Einsatz ein eng verzahntes, gut funktionierendes medizinische Notfallversorgungssystem in der Hersbrucker Schweiz am Laufen. Trotz dieses bekannten Hintergrunds stellt das Klinikum nun in seiner Antwort auf die HZ-Fragen die medizinische Qualität bei einer invasiven Beatmung — aber auch ausdrücklich nur für diese Fälle — in Frage:

Zwar seien hier gut ausgebildete Ärzte und Krankenpfleger vorhanden, ihnen fehlten aber „ein routinierter Umgang“ sowie „eine gewisse Mindestmenge an Behandlungsfällen“. Dies liege an den geringen Fallzahlen invasiv beatmungspflichtiger Patienten. So sei diese medizinische Versorgung „in der notwendigen Qualität in Hersbruck nicht mehr rund um die Uhr sichergestellt“. Eine Verlegung nach Lauf sei dann die logische Folge.

Auf die Frage, wie es um die Versorgung bei einer notwendigen Beatmung seit Anfang April aussehe, antwortet die Pressestelle des Klinikums Nürnberg: „Im Krankenhaus Hersbruck verbleibt weiterhin eine Beatmungsmaschine für Notfälle oder für nicht invasive Beatmung im Krankenhaus.“

KATJA BUB/ MICHAEL SCHOLZ

Beiträge zum Thema:
Krankenhaus Demo am Samstag,
Kommentar „Gegen die Landbevölkerung“,
„Nicht warten, bis die Hütte schließt“ – über Plan B

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung