Immer noch kein Gutachten

Was kostet das Graffiti-Grundstück?

Bald ein Stadtpark? Die Stadt möchte das Graffiti-Grundstück kaufen, doch ob es wirklich dazu kommt, hängt natürlich nicht zuletzt vom Preis der Immobilie ab. | Foto: Mock2018/08/Altdorf-Graffiti-Grundstueck.jpg

ALTDORF – Die Stadt will das Graffiti-Grundstück kaufen und auf dem Gelände einen Park anlegen. Das ist Beschlusslage im Stadtrat. Allerdings hängt dieser Beschluss davon ab, wie teuer die Immobilie ist. Bereits am 5. Juni hat der Stadtrat beschlossen, ein Gutachten über den Wert der Immobilie über das Landratsamt erstellen zu lassen. Grünen-Stadtrat Horst Topp sagt: „Bis heute gibt es keinen Auftrag an den Gutachterausschuss am Landratsamt, ein solches Verkehrswertgutachten zu erstellen.“

Zwischenzeitlich sind seit der Stadtratssitzung im Juni zwei Monate vergangen. Möglicherweise muss gar kein eigenes Gutachten über das Landratsamt erstellt werden, es könnte auch das bestehende Wertgutachten der Grundstückseigentümerin überprüft und als Grundlage herangezogen werden.

Die Überprüfung übernimmt auch der Gutachterauschuss am Landratsamt, muss aber damit beauftragt werden. Diesen Auftrag gebe es bis heute nicht, kritisiert Topp, der in der Juli-Sitzung des Stadtrats vor Eintritt in die Tagesordnung nachgefragt hatte, wie denn der Stand der Dinge in Sachen Wertgutachten für das Graffiti sei.

Bis heute kein Auftrag

Damals antwortete ihm Bürgermeister Erich Odörfer, dass er sich mit dem Vorsitzenden des Gutachterausschusses in Verbindung gesetzt und der ihm die beiden Möglichkeiten genannt habe: Man könne ein eigenes Wertgutachten erstellen oder man könne das Inselkammer-Gutachten bewerten. Topp sagt nun, dass es bis heute keinen Auftrag aus Altdorf für das Landratsamt gibt – weder für die eine noch für die andere Möglichkeit.

Das bestätigt Regierungsrat Michael Fertl, am Landratsamt Vorsitzender das Gutachterausschusses und Leiter der Abteilung Bauen und Umwelt, auf Nachfrage des Boten. Dass es bis heute noch keinen Auftrag der Stadt gibt, erklärt Bürgermeister Erich Odörfer mit der Tatsache, dass das von der Eigentümerin in Auftrag gegebene Wertgutachten bis zum 6. August noch nicht fertiggestellt war. Er habe aber mit dem vereidigten Gutachter telefoniert und von diesem zugesichert bekommen, dass die Unterlagen jetzt umgehend bei der Stadt eingehen werden und dann mit dem Auftrag zur Überprüfung ans Landratsamt weitergereicht werden können.

Hoffen auf Zuschüsse

Die Erstellung eines eigenen Gutachtens kostet viel Geld, die Summe bemisst sich am Wert des Grundstücks. Wenn man sich nun auf das bereits angefertigte Gutachten aus München stützen kann, wird sich die Stadt das Geld sparen. Ob das möglich ist, hängt nun von der Überprüfung durch den Ausschuss am Landratsamt ab.

Odörfer sieht keinen Grund zur Aufregung. Er verweist darauf, dass die Stadt schon Mitte Juli bei der Regierung den Zuschussantrag für den Kauf des Graffiti gestellt hat. Darauf komme es an. „Wenn die Zuschüsse fließen, wie von den maßgeblichen Stellen signalisiert, wird die Stadt kaufen“, bekräftigt der Bürgermeister.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten