Neue Ideen für Denkmalschutz

Leben in der Altstadt

Das Schwabacher Rathaus neben der Stadtkirche wurde genau wie viele Wohnhäuser in der Altstadt aufwendig saniert.2013/01/schwabachdenkmalschutz_New_1359561003.jpg

ALTDORF/SCHWABACH – Mehr attraktiven Wohnraum und Leben in der Altstadt – das wünschen sich viele Altdorfer und die Hersbrucker Grünen. Sie nahmen sich deshalb bei einen Ausflug die Stadt Schwabach zum Vorbild. Deren Wohnungsbaugesellschaft Gewobau saniert seit Jahren Altstadtgebäude und baut sie zu gemütlichen Wohnungen um.

„Wir sind sehr beeindruckt, was hier in Schwabach geleistet wurde“, sagt Gerhard Fiedler von der Bürgerinitiative Energiestadt Altdorf. Zwar hätten die 350 Mitglieder der Altstadtfreunde schon etliche Maßnahmen auf den Weg gebracht. Doch eine Wohnbaugesellschaft, die Vermietung und Pflege übernimmt, das fehlt, findet Fiedler. „So eine Institution würde die Stadtverwaltung entlasten.“ Denn diese könne so eine Aufgabe gar nicht stemmen. Das Schwabacher Modell übertragen auf Altdorf findet Fiedler deshalb „hervorragend“.

Bald auch in Altdorf?

Fiedler will sich deshalb auch in Altdorf um eine Wohnungsbaugesellschaft wie die Gewobau bemühen. Bei einem Themenabend am Montag werden auch zahlreiche Stadträte anwesend sein. Fiedler hofft auf parteiübergreifende Unterstützung.

Denn in Schwabach klappt das gut und lohnt sich auch finanziell, wie der Ausflug der Grünen in die kleinste kreisfreie Stadt Bayerns zeigte. Architekt Kai Maier, Gewobau-Geschäftsführer Harald Bergmann und Stadtheimatpflegerin Ursula Kaiser-Biburger führten die bunt gemischte Gruppe aus Stadträten, Hersbrucker und Altdorfer Altstadtfreunden sowie Stadtbaumeister Grimm, Kämmerer Hubert Seidler und Bürgermeister Robert Ilg zu ihrem aktuellen Vorzeige-Projekt, der Kappadocia 9, ein Gebäude aus den Jahren um 1530. „Als wir das Haus gekauft haben, war es einsturzgefährdet“, so Bergmann. Das ist dem Anwesen heute nicht mehr anzusehen. Die gemütlichen kleinen Wohnungen mit niedrigen Decken und Holzsprossenfenstern stehen kurz vor der Fertigstellung.

Energetisch ein Neubau

Dank sorgfältiger Dämmung entsprechen sie dem energetischen Standard eines Neubaus. An einigen Stellen haben die Handwerker die uralten Holzwände bewusst sichtbar gelassen – ein freier Blick auf die lange Geschichte des Hauses: Gerber und Bierbrauer waren in der Kappadocia 9 schon ansässig.

„Zum ersten Mal haben wir bei einer Altstadtsanierung den Archäologen dazugeholt“, erzählt Kaiser-Biburger begeistert. Und der wurde auch direkt fündig: Im Erdgeschoss fand der Wissenschaftler gemauerte Abflussrohre der Gerber. Die sollen erhalten bleiben und werden deshalb nur abgedeckt. „Für mich ist das eine Bereicherung der Stadtgeschichte“, sagt die Stadtheimatpflegerin. Zwei Millionen Euro hat die Gewobau in das Anwesen investiert. „Wir kaufen die Objekte mit der Absicht, sie später zu vermieten“, erklärt Geschäftsführer Bergmann. Ein erneuter Verkauf nach der Sanierung sei nicht vorgesehen.

Gut 700.000 Euro flossen aus der Städtebauförderung in das Projekt. Und die sanierten Altbauwohnungen mit einem Quadratmeterpreis von 6,50 Euro kommen gut an: Alle sind bereits vergeben. Die Mieter warten nur noch darauf, endlich einziehen zu können. Rund 1300 Wohnungen besitzt die Gewobau. Sanierter Wohnraum in der Altstadt ist nur ein Teil davon.

Dr. Ulrike Eyrich will die Stadt Hersbruck dazu anregen, über ähnliche Projekte nachzudenken und im Haushalt Geld dafür zur Verfügung zu stellen. Stadtkämmerer Hubert Seidler steht in Kontakt mit dem Gewobau-Geschäftsführer und hält – obwohl momentan konkret noch nichts geplant ist – vergleichbare Vorhaben „keinesfalls für ausgeschlossen“.

In Schwabach ist der Sanierungsplan ein echtes Erfolgskonzept. Gewobau-Geschäftsführer Bergmann ist hoch zufrieden und seine Mieter offenbar auch, seine Erfahrung ist: „Wer einmal in ein saniertes Haus eingezogen ist, der zieht so schnell auch nicht mehr aus.“ ms/kap

Am Montag findet um 19. 30 Uhr im Goldenen Ochsen am Altdorfer Marktplatz eine Veranstaltung der Altstadtfreunde und BI Energiestadt. Thema des Abends ist die energetische Sanierung denkmalgeschützer Häuser.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren