Profis des Staatstheaters als Chorpaten

Opernsänger an Hersbrucker Grundschule

Raquel Luis und Annette Kroll (rechts) liefern sich in einem Duett einen Zickenkrieg, beobachtet von den beiden Opernsängern Rüdiger Krehbiel (links) und Sebastian Köchig. | Foto: K. Bub2017/03/7942851.jpeg

HERSBRUCK – Dieser Besuch hat nicht nur die Jungs und Mädels der Grete-Schickedanz-Grundschule, sondern auch deren Lehrer beeindruckt: Vier Opernsänger vom Staatstheater Nürnberg gaben ihnen eine Kostprobe ihres Könnens. Und die war äußerst stimmgewaltig.

Inbrünstig schmetterte Sebastian Köchig im Musikraum, der eigentlich zur Mittelschule gehört, „Dies Bildnis ist bezaubernd schön, wie noch kein Aug‘ es je geseh’n“. Die Kinder saßen ob der Stimmgewalt des Tenors mit staunenden Augen da, die Lehrerinnen blickten leicht verträumt drein.

Die vier Sänger vom Chor des Nürnberger Opernhauses, mit dem die Hersbrucker Grundschule eine Partnerschaft pflegt, hatten aber noch mehr herzzerreißende Lieder im Gepäck. Zusammen mit Pianist Neil Valenta und Theaterpädagogin Marina Pilhofer entführten sie ihr Publikum in die Welt von Mozarts Zauberflöte, Bizets Carmen oder Puccinis Gianni Schicchi.

Von Sopran bis Bass
„Im Opernhaus werden Geschichten mit Musik erzählt“, sagte Theaterpädagogin Pilhofer zu den neugierigen Kindern und erklärte ihnen Fachbegriffe wie Arie und Duett sowie die verschiedenen Stimmfächer. Annette Kroll singt zum Beispiel Sopran, Raquel Luis Alt, Sebastian Köchig ist Tenor und Rüdiger Krehbiel Bass. Alle vier haben Gesang studiert und schon als Kind in einem Chor gesungen.

Jeder von ihnen gab schließlich eine Arie zum Besten — ob nun auf deutsch, französisch oder in italienischer Sprache. Aber auch in den Genuss eines Duetts und sogar Terzetts kamen die Grundschüler, die sich für die Darbietungen jeweils mit einem lautstarken Applaus bei den Chorpaten bedankten.

N-Land Katja Bub
Katja Bub