Geru-Halle Hersbruck

Kabarett mit Christian Springer und Wolfgang Krebs

Christian Springer stellt am 4. April fest, dass des Deutschen wichtigster Wert der Blutdruck ist. | Foto: PR2020/02/Christian-Springer-Plakat-V10-Stempel-kl.jpg

HERSBRUCK – Auch dieses Jahr kooperiert die Stadt Hersbruck mit der Sparkasse Nürnberg und bringt im April und Mai zwei Kabarett-Größen auf die Bühne der Geru-Halle.

Den Anfang macht am Samstag, 4. April, um 20 Uhr Christian Springer, vielen auch als Moderator der Sendung „Live aus dem Schlachthof“ oder als „Dienstmann Fonzi“ bekannt, mit seinem Programm „Alle machen! Keiner tut was!“.

Wo sind unsere Werte, fragt Christian Springer. Das Publikum weiß es genau: bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit. Es ist eine Freude, dem Kabarettisten auf seiner Suche nach den Werten zuzuhören. Und zuhören muss man. Denn er macht Kabarett, das heißt: Mitdenken ist gefragt. Und weil es mit dem Denken im Lande oft hapere, komme nun der Bildungsrat.

Aber wo sind die Weisen im Land? In Bayern wahrscheinlich nicht, sagt Springer. Noch vor 20 Jahren hat man aus den Schulbüchern das Wort „Zeugung“ gestrichen, denn: „Eine Zeugung haben wir net in Bayern. Wir ham Kinder!“

Gegen die Landflucht

Am 16. Mai ist dann Wolfgang Krebs mit seinem neuen Programm „Geh zu, bleib da!“ um 20 Uhr in der Geru-Halle zu Gast. Auch in seinem neuen Programm widmet sich der Parodist und Wortakrobat seiner großen Leidenschaft: Dem schönen Bayernland. Dem droht nämlich die Landflucht. Ganz besonders davon betroffen ist

Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering. Schorsch Scheberl, schlitzohriger Schlawiner und eines der Alter Egos von Wolfgang Krebs, sorgt sich um Tradition und Gemütlichkeit in seiner geliebten Heimat. Wie kann es gelingen, die Entwicklung aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen? An diesem Abend gibt es viele gute Argumente dafür, Land zu gewinnen, indem man das Land nicht verliert.

Kurz entschlossen veranstaltet Scheberl einen Motivationsabend, um diesem leidigen Trend den Kampf anzusagen. Im einzigen Lokal weit und breit, in der Wirtschaft „Zur Toten Hose“, melden sich prominente Politiker, Kulturschaffende, Einheimische und Zugroaste zu Wort. Unter der Überschrift „Geh zu, bleib da!“ wird debattiert, gelacht und gesungen.

Eine Hymne für alle

Die Bühne aber bliebe völlig leer, wenn nicht ein Hauptorganisator all diesen Figuren Leben einhauchen würde. Neben Söder, Seehofer, Herrmann, Stoiber sowie natürlich Schorsch Scheberl und der schnulzigen Allgäuer Schlager-Kanone Meggy Montana werden etliche andere bekannte, aber auch noch unbekannte Figuren einfallen in die Hymne: „Oh du mein Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering!“

Mit der Schnelligkeit eines Maschinengewehrs lässt Wolfgang Krebs den sich kunstvoll verhaspelnden Stoiber, den jovialen Seehofer, die „Kandesbrunzlerin“ oder den zynisch schwadronierenden Söder mit oder gegeneinander agieren. Clever und subtil schießen diese und weitere Charaktere dabei herrlich lustige, intelligente politische Unkorrektheiten oder Wortverdrehungen von der Bühne.

Einlass in die Geru-Halle ist an beiden Abenden um 19 Uhr, Beginn der Veranstaltungen um 20 Uhr. Karten gibt es im Bürgerbüro der Stadt Hersbruck und im Ticketshop der Hersbrucker Zeitung. Karten sind auch online, über eventim.de erhältlich. Hier ist zu beachten, dass der Kartenkauf mit Gebühren verbunden ist.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren