Suche per Hubschrauber

Mann lässt Transporter auf A3 stehen und rennt vor der Polizei davon

Symbolbild Polizeihubschrauber | Foto: Schuster/PZ-Archiv2014/06/83355_einbruchschnaittachhubschrauber_New_1401720665.jpg

ALTDORF/BURGTHANN/A3 – Eigentlich wollten Polizisten am Samstagmorgen auf der A3 den Fahrer eines Kleintransporters kontrollieren. Weil der aber flüchtete, musste am Ende sogar der Polizeihubschrauber ausrücken.

Am Samstagmorgen, gegen 5.30 Uhr, wollten Beamte der Verkehrspolizei Feucht einen Kleintransporter kontrollieren. Das Fahrzeug war auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Altdorf/Burgthann und den Autobahnkreuz Altdorf in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs.

Mit ihrem Dienstwagen setzten sich Polizisten zunächst vor den Transporter und forderten den Fahrer zum Folgen auf. Doch statt hinterher zu fahren, hielt der Mann plötzlich einfach auf dem Standstreifen an, stieg aus seinem Fahrzeug aus, sperrte es sogar noch schnell ab und rannte davon.

Die Beamten forderten einen Polizeihubschrauber an, um aus der Luft nach dem Flüchtigen zu suchen und fanden ihn auch: Der 39-Jährige lag im Bereich einer Autobahnunterführung auf dem Boden.

Alkohol am Steuer

Bei dem Kraftfahrer wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt, „was auch der Grund seines Fluchtversuches sein dürfte“, so die Vermutung der Polizei in ihrem Pressebericht. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet, die noch vor Ort ein angeforderter Notarzt durchführte.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde die Fahrerlaubnis des Kraftfahrers sichergestellt und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren