First Responder mit dabei

Feuerwehr Vorra zeigt beim „Rescue Day“ ihr ganzes Leistungsspektrum

Teamwork: Ein Sanitäter des ASB kümmert sich um den verletzten Fahrer, während sich die Feuerwehrleute über die Heckklappe einen Zugang ins Autoinnere verschaffen. | Foto: S. Fuchs2019/05/FF.jpg

VORRA – Spannendes zu sehen und zu erleben gab es für die zahlreichen Besucher beim diesjährigen „Rescue Day“ der Feuerwehr Vorra.

Neben einer Geräte- und Fahrzeugschau zeigten die Wehrfrauen und -männer bei mehreren Vorführungen ihren Leistungsstand. Durch das Programm führte der 1. Kommandant der Feuerwehr Vorra, Christian Dorn.

Zu sehen gab es dabei jede Menge: ein Löschwasseraufbau der Jugendfeuerwehr, Einsatzmöglichkeiten bei einem Fettbrand, die Gefahren bei einer Spraydosen-Explosion, technische Hilfeleistungen und das Bekämpfen eines Dachstuhlbrands mit Personenrettung aus dem verqualmten Gebäude.

Dorn gab zum jeweiligen Geschehen ausführliche Erläuterungen und erklärte den Zuschauern auch, was nach einem Verkehrsunfall zu tun ist: Notruf über 112 an die Rettungsleitstelle absetzen, dann die fünf W-Fragen beantworten: Wer ruft an? Was ist geschehen? Wo ist es passiert? Wie viele Verletzte? Und dann warten auf Rückfragen und nicht auflegen.

Applaus für Aktive

Dann demonstrierte die Besatzung des HLF 10 die Rettung einer eingeklemmten Person aus einem verunfallten Auto. Alle Geräte zur Sicherung und Rettung waren bereitgestellt, die Pkw-Scheiben abgeklebt, mit Rettungsspreizer und -schere ein Zugang für die Rettungskräfte des ASB geschaffen und ein Durchgang durch die Heckklappe für die Rettungstrage freigemacht. Nach dem reibungslosen Ablauf spendeten die Zuschauer lauten Applaus für die Aktiven der Vorraer Wehr.

Interessierte Beobachter des Geschehens waren unter anderem Kreisbrandrat Norbert Thiel, Kreisbrandmeister Markus Gnan, die Bürgermeister Volker Herzog und Thomas Prechtel sowie Pfarrer Björn Schukat.

Am Rescue Day boten die First Responder eine Blutzuckermessung an. Zudem wartete eine Feuerlöscher-Vorführung auf die Besucher. Leckeres Essen gab es aus der Feldküche des ASB Jura. Am Nachmittag standen Kaffee und Kuchen bereit. Mit einer Atemschutzübung endete schließlich der offizielle Teil am Gerätehaus der Feuerwehr Vorra.

N-Land Siegfried Fuchs
Siegfried Fuchs