Alle infos zum Neustart der Kreisklasse Ost

Von straffen Läufen und flüssigen Prämien

Im Hinspiel (2:2) wurde Winkelhaids Rico Neubert (in weiß) von zwei Spielern des FC Trautmannshofen gestoppt. | Foto: Dieter Vogt2020/09/TSV-Winkelhaid-Rico-Neubert-scaled.jpg

FEUCHT – Mit dem TSV Winkelhaid, FC Altdorf und SV Unterferrieden starten drei Mannschaften in der Kreisklasse Ost, die sich alle im Aufstiegsrennen befinden.

Auch in der Kreisklasse Ost rollt die Kugel wieder im Ligabetrieb – sehr zur Freude der drei Vereine. Der TSV Winkelhaid startet gegen die Reserve des ASV Neumarkt, Altdorf empfängt den SV Stauf und der SV Unterferrieden ist beim TSV Pyrbaum zu Gast. Abteilungsleiter Markus Lang (Winkelhaid), Peter Auer jun. (FC Altdorf) und Pressereferent Alexander Haas (Unterferrieden) äußern sich über die Vorbereitung und formulieren ihre Saisonziele. Ihre Aussagen beziehen sich auch auf die Reserve-Mannschaften.

Wann wurde der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen und wie verlief die Vorbereitung?
1. FC Altdorf: Wir haben das Training nach Erlaubnis durch die Staatsregierung und den BFV wieder aufgenommen. Die Trainingsbeteiligung war gut und die Vorbereitungsspiele liefen normal ab, darunter ein 10:0-Kantersieg über GSV Mega Alexandros Nürnberg und ein 4:2 gegen den 1. FC Reichenschwand II.
SV Unterferrieden: Wir starteten den Trainingsbetrieb unmittelbar nach den Freigaben durch die Staatsregierung beziehungsweise nach Bekanntwerden der Auflagen des BFV. Vorbereitungsspiele wurden auch durchgeführt, unter anderem ein 4:1 gegen den FSV Oberferrieden und ein 5:6 gegen den SV Pölling.
TSV Winkelhaid: Der Trainingsbetrieb wurde Mitte Juni wieder aufgenommen und die Zügel wurden dann zum 1. August wieder angezogen. Die bisherige Trainingsbeteiligung war zufriedenstellend. Ausreichend Testspiele wurden vereinbart, darunter ein 2:1-Sieg gegen den TSV Buch II sowie ein 0:2 gegen ATV Frankonia.
Insbesondere die zweite Mannschaft war jedoch von etlichen Absagen der Gegner betroffen.

Gab es während des Lock-Downs individuelle Trainingsprogramme für die Spieler?
1. FC Altdorf: Über eine Lauf-APP sollten die Spieler pro Monat ein straffes Laufprogramm auf freiwilliger Basis absolvieren. Die Trainer Philipp Knogl und Michael Wiesner setzten für das vorgebene Kilometer-Ziel eine „flüssige Teamprämie“ aus. Das Team verdiente sich die Prämie.
SV Unterferrieden: Um die Grundlagen-Ausdauer zu erhöhen, wurde eigenständiges Laufen empfohlen (Limit: Fünfeinhalb Minuten pro Kilometer auf einer Gesamtstrecke von sechs Kilometer.)
TSV Winkelhaid: Ja! Die Spieler mussten Trainer Matthias Krafft sogar Leistungsnachweise ihrer individuellen Einheiten schicken. Einige Jungs waren hierbei sehr engagiert bei der Sache, andere Spieler wiederum weniger.

Wie kommen Sie mit den Corona-Auflagen zurecht?
1. FC Altdorf: Beim Trainingsbetrieb verzichteten wir auf das anschließende Duschen. Für die Vorbereitungsspiele wurde auf der Sportheimterasse ein Zelt zum Umziehen für die Gästemannschaften aufgebaut. Die Altdorfer Spieler zogen sich in kleinen Gruppen in mehreren Kabinen um. Mit Zuschauern gab es keine Probleme.
SV Unterferrieden: Die Situation ist natürlich ungewohnt, aber der SVU kommt damit klar. Zum Glück sind zum Saisonstart auch wieder Zuschauer dabei.
TSV Winkelhaid: Der Verein stellte sich immer zügig mit Hygienekonzepten auf die neuen Vorgaben ein und ermöglichte es seinen Teams dadurch, trainieren zu können. Rückblickend betrachtet war es nicht nachvollziehbar, dass der für den 6. September geplante Re-Start noch einmal um zwei Wochen verschoben wurde. Dies bringt den kompletten Rahmenterminkalender zusätzlich durcheinander.

Gab es in der langen Unterbrechnung personelle Veränderungen?
1. FC Altdorf: Vom TSV Rückersdorf wechselte Christian Kohlenbach zum FCA, dazu wurde Marcel Klose nach mehrjähriger Pause reaktiviert.
SV Unterferrieden: Mit Pascal Kachrimanidis aus Kornburg ist ein spielender Co-Trainer zum SVU gestoßen, außerdem kamen fünf Spieler aus der eigenen Jugend zum Team.
TSV Winkelhaid: Mit Fabio Hochsam (FC Ezelsdorf) und Patric Winter (ASV Vach) haben uns zwei Spieler verlassen. Mit Raphael Plentinger, Michael Hiller und Timo Edenhofer kamen drei Spieler aus der U19 der JFG Reichswald dazu. Co-Trainer Martin Wießler, der ursprünglich als Spielertrainer nach Oberferrieden wechseln wollte, spielt die aktuelle Saison als Co-Trainer beim TSV Winkelhaid zu Ende.

Was erwarten Sie sich vom Restart der Saison und von den Spielen im Liga-Pokal?
1. FC Altdorf: Bei der Punktspielsaison ist schwer vorhersehbar, wie die Konkurrenten aus der langen Pause zurückkommen. Der FCA jedenfalls fühlt sich gut gerüstet. Aufgrund der aktuellen Tabellensituation ist Platz zwei noch in Reichweite und wir werden alles tun, um diesen zu erreichen. Der Ligapokal bietet Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen.
SV Unterferrieden: Wir wünschen uns, dass in der Liga beide Mannschaften möglichst oben mitspielen können. Für den Liga-Pokal haben wir keine besonderen Ansprüche, aber wir spielen nicht mit, um zu verlieren.
TSV Winkelhaid: Wir möchten nach wie vor unser Saisonziel, den Wiederaufstieg in die Kreisliga, nicht aus den Augen verlieren. Der Ligapokal eröffnet uns dafür eine zweite Möglichkeit. Dies dann auch endlich wieder mit Zuschauern.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren