Altstadtfestlauf nach Schönberg und zurück

Traditionslauf in neuem Gewand

Diesmal führt der Altstadtfestlauf nach Schönberg und zurück. Das Foto entstand in der Johannisstraße. | Foto: Kirchmayer/PZ-Archiv2019/06/Altstadtfestlauf_2017_32.jpg

LAUF – Wenn am kommenden Freitag um 18 Uhr der Startschuss des 21. Altstadtfestlaufes der Stiftung Lebenshilfe im Nürnberger Land fällt, wird für Zuschauer und Läufer vieles neu sein. Rund 350 Läufer und Walker werden sich nach über zwei Jahrzenten auf eine neue Strecke begeben.

Anders als in den Vorjahren stellen sich die Läufer am Fuße der Wasserbrücke, mitten im Festbereich des Altstadtfestes, auf und laufen über die Pegnitzwiese, Eichenhain- und Ottensooser Straße bis nach Schönberg. Während die Walker auf ihrer Fünf-Kilometer-Strecke bereits auf der Ottenosser Straße wenden, werden die 10-Kilometer-Läufer auf dem Gelände der Dr. Bernhard-Leniger Schule der Lebenshilfe in Schönberg eine Schleife laufen, ehe die Wettkampfroute sie wieder zurück ins Laufer Stadtzentrum zum Ziel am Nürnberger Tor führt.

Die neue Strecke ist flacher und schneller

Eine Änderung der Strecke ist notwendig geworden, da sich in den letzten Jahren im Bereich der „Hämmern“ die Probleme mit Anwohnern und Autofahren gehäuft hatten. Dennoch sind die Organisatoren der Stiftung Lebenshilfe in Person von Thomas Raum und Andreas Janker optimistisch, dass der neue Streckenverlauf im Teilnehmerfeld gut ankommt. „Natürlich kann ich es verstehen, dass viele dem alten Streckenverlauf in der Altstadt nachtrauern werden, aber die Sicherheit der Teilnehmer und Helfer steht für uns an erster Stelle“, so Andreas Janker. „Die neue Strecke ist aber mehr als nur ein guter Kompromiss. Sie ist flacher, schneller und mit viel Begegnungsverkehr, sodass sich die Läufer einander immer wieder sehen werden. Zudem werden im Ziel alle Läufer wissen, wo sich der Hauptsitz der Lebenshilfe befindet“, so Janker weiter. Die Einnahmen der Veranstaltung kommen auch in diesem Jahr wieder zu 100 Prozent Menschen mit Behinderung zugute.

Auch das erwartet warme Wetter kann den Läufern und Walkern weniger anhaben als im Vorjahr. Zwei Wasserstationen, die jeweils auf dem Hin- und Rückweg von den Teilnehmern genutzt werden können, sollen für eine optimale Verpflegung auf der Strecke sorgen. Besonders über das Engagement des FSV Schönberg, der eine der Wasserstationen übernimmt, freut sich Organisator Andreas Janker sehr. „Der FSV war sofort mit im Boot und musste nicht groß überzeugt werden.“ Damit haben die Läufer nun eine Trinkmöglichkeit mehr als in den Jahren zuvor.

Vorjahressieger mit Ambitionen

Die Anmeldezahlen belaufen sich wieder ähnlich wie in den Vorjahren. Darunter sind auch viele Sportler, die selbst eine weite Anreise für den Altstadtfestlauf nicht scheuen. So finden sich Teilnehmer aus München, Hamburg, Regensburg, Ulm, Speyer, Berlin oder gar Polen in der Startliste.

Vorjahressieger Addisu Tulu Wodajo hat zwar noch nicht gemeldet, aber sein Kommen angekündigt. In einer Zeit von 31:22 Minuten stellte der Äthiopier bei seinem fulminanten Sieg im Jahr 2015 einen Streckenrekord auf der alten 10-Kilometer-Strecke auf. Auch in den vergangenen beiden Jahren hat der in Fürth lebende Afrikaner, der für den TV 1848 Coburg  startet, den Traditionslauf in der Pegnitzstadt gewinnen können. Bei einem weiteren Sieg würde er zu Altstadtfestlauf-Rekordsieger Nicki Kohl aufschließen.

Mit dem amtierenden mittelfränkischen Straßenlaufmeister Florian Lang aus Simonshofen (Startnummer 103) hat sich auch der stärkste heimische Läufer der letzten Jahre wieder angemeldet. Lang, der für das Team FitterTEC startet, hat auch unlängst den Nürnberger Tiergartenlauf für sich entscheiden können.

Eine 18-Jährige zählt zu den Favoritinnen

Bei den Frauen ist Vorjahressiegerin Manuela Glöckner wieder gemeldet (Startnummer 83). Mit Anja Bertleff (Startnummer 114) von der LG Erlangen bekommt Glöckner aber eine ernstzunehmende Konkurrentin. Die 18-Jährige gilt als eines der größten Lauftalente in Mittelfranken und hat über 10 Kilometer bereits eine persönliche Bestzeit von unter 40 Minuten.

Auch beim Nordic Walking tritt der Vorjahressieger und Streckenrekordler der alten Strecke an. Wolfgang Scholz aus Regensburg gehört seit Jahren zu den nationalen und internationalen Aushängeschildern dieser Sportart. Der mehrfache Europameister wurde zudem Anfang des Jahres als Sportler des Jahres 2018 seiner Heimatstadt Regensburg ausgezeichnet. Mittlerweile ist Scholz auch im olympischen Gehen erfolgreich und wurde bei den Senioren Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten im März dieses Jahres Vizeweltmeister mit der Mannschaft im 10-Kilometer-Straßengehen. Scholz trägt die Startnummer 407 und trifft auch auf viele Starter unterschiedlicher Einrichtungen von Menschen mit Behinderung.

Der als „inklusives Nordic Walking für Menschen mit und ohne Behinderung“ ausgeschriebene Wettbewerb soll auch Menschen mit Handicap, für die ein 10-Kilometer-Lauf zu schwer ist, eine Teilnahme an der Veranstaltung ermöglichen. Die älteste Teilnehmerin ist ebenso beim Nordic Walking Wettbewerb zu finden. Die 1941 geborene Anna Weigl vom TST Ammerthal ist seit vielen Jahren eine regelmäßige Teilnehmerin des Altstadtfestlaufes.

Viele Unternehmen am Start

Weiterhin sehr beliebt ist der Altstadtfestlauf bei Unternehmen. Das Team PhysiOhlwerter, die physiotherapeutische Praxis von „Teamchef“ Jakob Ohlwerter, stellt wie im Vorjahr mit 23 Startern die meisten Teilnehmer. Knapp dahinter rangieren das „Team ABL“ mit 21 Meldungen und die seit Jahren stark besetzte Mannschaft von „Kreuz bad&heizung“ aus Schnaittach mit 20 Startern. „Toll, dass die Firmen ihre guten Netzwerke nutzen, um möglichst viele Teilnehmer zu akquirieren“, freut sich Organisator Andreas Janker.

Alle Kurzentschlossenen haben am Tag der Veranstaltung von 15 Uhr bis 17 Uhr die Möglichkeit, sich im Zielbereich am Nürnberger Tor nachzumelden. Zu den Startgebühren von 13 Euro für Läufer und sieben Euro für Walker kommen drei Euro Nachmeldegebühr hinzu. Starter bekommen einen Altstadtfestlauf-Zugbeutel und diverse Läufergeschenke, solange der Vorrat reicht. Alle Informationen rund um den Altstadtfestlauf können unter www.lebenshilfe-nbg-land.de nachgelesen werden.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung