Fußball Bezirksliga Nord:

SV Schwaig schießt sich in die Landesliga

Geschafft: Trainer Helmut Rahner und die Mannschaft des SV Schwaig bejubeln Meisterschaft und Landesliga-Aufstieg. | Foto: A. Gumann2019/05/SV-Schwaig-Meisterbild-net.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. Riesensause beim SV Schwaig, Katerstimmung bei der SpVgg Diepersdorf: Zwischen diesen beiden Extremen bewegten sich am Samstag die heimischen Bezirksliga-Kicker. Während der SV Schwaig mit einem Sieg beim FC Kalchreuth das Projekt „Aufstieg“ erfolgreich abgeschlossen hat, verpasste die SpVgg Diepersdorf ihr zum Klassenerhalt nötiges kleines Fußballwunder. Die Niederlage gegen den ASV Fürth machte jede Art von Rechenspielen überflüssig und besiegelte den Abstieg der Scherau-Kicker. Jubeln konnten dagegen auch noch die SpVgg Hüttenbach und der SK Lauf, die die Saison ebenfalls mit Siegen beendeten.

FC Kalchreuth – SV Schwaig 1:3 (0:1) – Der SV Schwaig schlägt im letzten Saisonspiel den FC Kalchreuth mit 1:3 und steigt somit als Bezirksliga-Meister direkt in die Landesliga auf. Zur Winterpause galt der SV Schwaig als großer Favorit auf den Aufstieg, knappe Ergebnisse und der starke Verfolger Stadeln hielten den Kampf um die Bezirksligakrone aber spannend. Wie in so vielen Spielen zuvor zeigte Schwaig auch im Saisonfinale gegen Kalchreuth starke Nerven. Der SV bot sicherlich nicht sein bestes Saisonspiel, schaffte es am Ende aber trotzdem auch gegen Kalchreuth drei Punkte einzufahren. Eine Qualität, die den SVS nun ganz oben stehen lässt.
In der 15. Minute schlug Kapitän Waldmann zu und brachte seine Farben in Front. Danach folgte eine lange Unterbrechung. Nach einem Zusammenprall war Kalchreuths Kojic benommen liegen geblieben. Der Krankenwagen musste gerufen werden und es dauerte 25 Minuten ,bis Schiedsrichter Lämmermann die Partie fortsetzen konnte. Kalchreuth nach der Unterbrechung mit mehr Ballbesitz, der FC kombinierte sich aber nur selten vors Tor. Die Abschlüsse, meist von außerhalb des Strafraums, parierte Haßler sicher. Auf der Gegenseite ließ Waldmann durch eine Finte seinen Gegenspieler stehen, den Schuss von halbrechts konnte Pogner jedoch entschärfen und es ging mit der knappen Schwaiger Führung in die Pause.
Auch nach Wiederanpfiff war Schwaig zu passiv und sorgte zu selten für Entlastung. In der 63. Minute gelang dem eben eingewechselten Lutz der verdiente Ausgleich für Kalchreuth. Schwaig behielt jedoch die Nerven und konnte sich auf seine Qualität im Angriff verlassen. Nach einem Eckball stieg von Vopelius am kurzen Eck am höchsten und wuchtete das Leder unhaltbar in die Maschen. Während die anderen Bezirksliga-Partien bereits abgepfiffen waren, musste Schwaig das knappe Ergebnis verteidigen. Verfolger Stadeln hatte sein Spiel souverän gewonnen und so musste Schwaig auch unbedingt drei Punkte einfahren. Schier grenzenlos war dann der Jubel über das 1:3. Denn Tadics Treffer in der 89. Minute war gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Landesliga.
Tore: 1:0 (15.) Waldmann; 1:1 (63.) Lutz; 1:2 (71.) von Vopelius; 1:3 (89.) Tadic SR: Luis Lämmermann Zuschauer: 250

SpVgg Diepersdorf – ASV Fürth 2:3 (0:0) – Mit einer Niederlage gegen den ASV Fürth muss sich die SpVgg Diepersdorf aus der Bezirksliga verabschieden. Nach einer nervösen ersten Halbzeit mit nur einem Highlight, dem Pfostentreffer von Diepersdorfs Hahn, starteten die Gastgeber besser in den zweiten Durchgang. Zwischenzeitlich standen die Zeichen für die Kicker aus der Scherau gut, denn während Diepersdorf durch einen Doppelschlag von Daniel Wolf und Philipp Hahn 2:0 in Führung gingen, kassierte der TV Erlangen im Parallelspiel das 1:1 von Türk Spor. Alles deutete auf einen Diepersdorfer Sieg hin, nach einem Eckball stocherte jedoch Kouroupakis das Leder über die Linie. Mit dem Anschlusstreffer sah man auch die Verunsicherung bei der Spielvereinigung zurückkommen. In der 82. Minute traf Bektasoglu mit einem Traumtor aus über 20 Metern in den Winkel die Spielvereinigung Diepersdorf mitten ins Herz. Auch die erneute Führung des TV Erlangen bekamen die Spieler auf dem Platz mit und steckten sich nun gegenseitig mit Fehlern an. In der 90. Minute wurde Kouroupakis durch ein Missverständnis der Weg freigeräumt und dieser beendete Diepersdorfs kurzes Bezirksligaintermezzo endgültig.
Tore: 1:0 (49.) Daniel Wolf; 2:0 (55.) Hahn; 2:1 (74.) Kouroupakis; 2:2 (82.) Bektasoglu; 3:2 (90.) Kouroupakis Gelb/rote Karten: Dominik Wolf (88./Diepersdorf); Daniel Wolf (90+1/Diepersdorf) SR: Sebastian Segmüller Zuschauer: 200

DIepersdorf am Boden: Die Mannschaft von Trainer Daniel Wolf (hinten rechts) verpasste das kleine Fußballwunder und muss absteigen. Foto: S. Vogt2019/05/7_SpVgg-Diepersdorf-ASV-Furth-net.jpg

SpVgg Hüttenbach – SpVgg Erlangen 4:0 (1:0) – Die Spielvereinigung Hüttenbach beweist, dass sie auch ohne ihren Torjäger Matthias Gruner Tore schießen kann und schlägt zum Saisonende die Spielvereinigung aus Erlangen mit 4:0.
Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Julian Schramm das 1:0. Krause brach zur Grundline durch und legte auf Schramm im Rückraum ab. Dieses späte Tor in der ersten Halbzeit beflügelte die Gastgeber und Erlangen konnte im zweiten Durchgang das Tempo der Hüttenbacher nicht mehr mitgehen. Krause erhöhte in der 56. Minute auf 2:0. Ähnliche Entstehung wie beim 1:0, nur mit anderen Protagonisten. Diesmal wurde Max Schramm mit einem Ball in die Tiefe bedient und dieser legte auf Krause ab. Mit dem 3:0 in der 65. Minute sorgte Kreuz schon für die Vorentscheidung. Erlangen konnte bereits vergangene Woche den Klassenerhalt feiern und leistete keine Gegenwehr mehr. Hüttenbach erspielte sich Chancen über Chancen. Das angemessene 4:0 machte erneut Juliam Schramm. Damit beendet die Spielvereinigung Hüttenbach die Saison auf dem vierten Tabellenplatz.
Tore: 1:0 (45+1) J. Schramm; 2:0 (56.) Krause; 3:0 (65.) 4:0 (83.) J. Schramm Kreuz SR: Julian Müller Zuschauer: 185

SK Lauf – FC Bayern Kickers 2:1 (1:0) – Der SK Lauf machte bereits vergangene Woche den Klassenerhalt klar und klettert mit einem 2:1- Erfolg gegen den FC Bayern Kickers noch auf den elften Tabellenplatz. Daniel Hanisch musste in seinem letzten Spiel als Verantwortlicher beim Sportklub verletzungsbedingt auf einige Reservisten zurückgreifen, konnte sich aber auf seinen Toptorjäger Hofmann verlassen. Hofmann gelang in der 30. Minute sein 21. Saisontreffer.
Gut zehn Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als Schober das 2:0 nachlegte. Die Bayern Kickers, die mit einem Sieg noch eine Minimalchance auf den Abstiegs-Relegationsplatz hatten, enttäuschten. Der 2:1-Anschlusstreffer durch Koricic änderte nichts mehr am Spielausgang.
Tore: 1:0 (30.) Hofmann; 2:0 (57.) Schober; 2:1 (75.) Koricic SR: Patrick Höfer Zuschauer: 120

FC Hersbruck – TSV Neunkirchen am Brand 5:2 (2:0) – Der FC Hersbruck feierte einen versöhnlichen Abschluss. Die Gastgeber mussten, wie schon in den letzten Wochen, auf zahlreiche Stammkräfte verzichten, so dass Coach Stefan Erhardt seine Fußballschuhe selbst noch einmal schnürte und zunächst auf der Bank Platz nahm. Julian Schneider brachte seinen FC bereits nach neun Minuten in Führung. Noch vor der Pause konnte Hersbruck erhöhen. Der 43-jährige Stephan Schmeller, der die zweite Mannschaft des Club coacht, zeigte, dass er seine Stürmerqualitäten noch nicht verlernt hat, und stellte auf 2:0. Zur Pause durfte er runter. Neunkirchen konnte kurzzeitig durch Markus Conrad auf 1:2 stellen, doch René Bongers antwortete prompt zum 3:1. Nach 66 Minuten wechselte Coach Erhardt sich dann selbst ein. Karnoll und Leitenbacher erhöhten auf 5:1, ehe Ertal Sahin dann noch den vorerst letzten Bezirksliga-Treffer für Neunkirchen erzielte.
Tore: 1:0 (9.) Julian Schneider, 2:0 (36.) Stephan Schmeller, 2:1 (49.) Markus Conrad, 3:1 (58.) Rene Bongers, 4:1 (70.) Gabriel Karnoll, 5:1 (82.) Daniel Leitenbacher, 5:2 (88.) Ertal Sahin. Schiedsrichter Marie-Theres Mühlbauer Zuschauer: 100.

Stark gemacht: Stephan Schmeller (Mitte) freut sich nach seinem Treffer zum 2:0 für den FC Hersbruck und nimmt die Glückwünsche von Andreas Schimpfhauser (19) entgegen. Foto: J. Ruppert2019/05/FC-Heb-Schmeller-net.jpg
N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion