FC Ezelsdorf stellt sich selbst ein Bein

FC Ezelsdorf - SV Frensdorf
Bei diesem vehementen Klärungsversuch der Frensdorferin Nadine Janousch hielt sich die Ezelsdorferin Laura Loos (Bildmitte) wohlweislich etwas zurück. | Foto: Vogt2019/09/4_FC-Ezelsdorf-SV-Frensdorf.jpg

Bayernliga: FC Ezelsdorf – SV Frensdorf 0:1 (0:0)

Die erste Chance des Spiel gehörte den Gästen aus Frensdorf als Amelie Bauer in der 12. Minute einen Freistoß von Nadja Burkard gegen die tiefstehende Sonne schauend gerade noch an den Pfosten lenken konnte. Dies sollte tatsächlich eines der wenigen Highlights in diesem Spiel bleiben, denn echte Torgelegenheiten waren auf beiden Seiten Mangelware.

Die Ezelsdorferinnen konnten sich zwar ab der zwanzigsten Minute ein etwas größeres optisches Übergewicht herstellen, waren im letzten Drittel des Angriffsfeldes aber leider viel zu harmlos und konnten keine richtigen Möglichkeiten zu einem Torerfolg herausspielen. Julia Hirschmann (26.) und Jasmin Gnan (30.) versuchten es jeweils zweimal aus der Distanz, stellten aber die Torfrau der Gäste Lena Eichfelder vor keine größeren Probleme.

Die beste Möglichkeit hatte die Platzmannschaft in der 35. als Emma Ring auf dem linken Flügel durchbrach und in den gegnerischen Strafraum eindringen konnte. Sie hätte es am Ende selbst probieren können, legte aber auf Laura Loos ab, die jedoch knapp am Kasten vorbei zielte. Torlos ging es in die Pause.

Nach der Pause bot sich den ca. 100 Zuschauern das gleiche Bild, wiederum mit Pech für die Gastgeberinnen. Nach einem Diagonalball der Gäste in der 50. Minute kam die zurück eilende Emma Ring zwar als erste gegen ihre Gegenspielerin an den Ball, traf jedoch bei ihrem gutgemeinten Klärungsversuch das Leder so unglücklich, dass sich der Ball als Bogenlampe über die Ezelsdorfer Keeperin zur 0:1 Führung für die Gäste ins eigene Tor senkte. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte hatte der FCE zwar mehr Ballbesitz, spielten gefällig nach vorne, konnte aber keine zwingenden Aktionen mit erfolgreichen Torabschlüssen vorweisen.

In den letzte Spielminuten warfen die Ezelsdorferinnen nochmals alles nach vorne und schnürten die Gäste in der eigenen Hälfte förmlich ein. Frensdorf brachte dann den glücklich zustande gekommenen knappen Vorsprung über die Zeit, und dies sogar ohne einen einzigen Torschuss aufs Tor der Gastgeberinnen abgegeben zu haben.

N-Land Der Bote
Der Bote