Frauenfußball

Erst flossen Tränen, dann der Prosecco

Schuss ins Glück: Die Ezelsdorferin Nadia Eckstein (Bildmitte) zieht in der 40. Spielminute entschlossen ab und trifft zum 2:0 für ihre Farben. | Foto: Vogt2019/05/fcezelsdorf_fcschweinfurt.jpg

Landesliga: FC Ezelsdorf – FC Schweinfurt 2:0 (2:0)

Nach dem Abpfiff flossen erstmal die Tränen, dann aber auch gleich anschließend der Champagner. Allen Ezelsdorfer Beteiligten war die Erleichterung über den verdienten Sieg gegen die erwartet starke Schweinfurter Mannschaft anzumerken.

Beim allerersten Angriff verfehlte Nina Forster nur knapp und in der 12. Minute setzte Jasmin Gnan einen Distanzschuss knapp über das Gehäuse. Ezelsdorf sucht die frühe Entscheidung, doch auch Maike Wintrich trifft in der 13. Minute nur die Querlatte. In der 17. Minute führt nach einem Foulspiel Melanie Schneider einen Freistoß von der rechten Seite aus, der Ball wird länger und länger und senkt sich ungehindert an Freund und Feind vorbei zum 1:0 ins Schweinfurter Tor. Ezelsdorf dominiert, die Gegnerinnen können sich zum Teil nur durch harte Aktionen erwehren. In der 37. Minute konnte die Ezelsdorfer Torhüterin Amelie Bauer einen Weitschuss von Vanessa Heider sicher abfangen. Nur eine Minute später war Michaela Bayer auf der rechten Seite durch, die Schweinfurter Torhüterin Jaqueline Meißler klärte gerade noch zur Ecke. In der 40. Minute nimmt Nadia Eckstein im Halbkreis des Schweinfurter Strafraumes kurzentschlossen Maß und trifft aus ca. 18 Metern zum 2:0 unter die Latte.

Mit der Führung im Rücken zogen sich die Platzherrinnen in der zweiten Hälfte etwas in die eigene Defensive zurück, Schweinfurt legte nun eine Schippe drauf und versuchte, den Anschluss zu erzielen. In der 50. Minute schickte Jenny Hallmann Emma Ring auf die Reise, doch die Schweinfurter Keeperin war schneller am Ball. Die nächsten Gelegenheiten gehörten den Gästen, die erste Chance durch Ina Keller wurde von Michaela Beyer bereinigt (60.). Zwei Minuten später streifte ein Schuss von Ina Keller die Ezelsdorfer Querlatte. Die Ezelsdorfer Defensive war nunmehr ganz schön gefordert, hielt aber permanent stand.

Die aus der Abwehrkette nach vorne in die Spitze geschickte Michaela Bayer setzte mit ihrer Schnelligkeit empfindliche Nadelstiche und hätte auch in der 70. und in der 80. Minute das Match endgültig entscheiden können, doch beide Male blieb die gegnerische Torhüterin erfolgreich. In der 86. Minute hätte auch Jasmin Gnan alles klar machen können, ihr Schussversuch ging aber auch drüber. Die Ezelsdorfer Ladies brachten dann mit Glück und Können den Sieg über die Zeit.

Nach dem Schlusspfiff von Schiri Maximilian Kröpfl brachen dann vor immerhin über einhundert Zuschauern alle Dämme. Die Erleichterung darüber, dass es nicht am nächsten Wochenende zum abschließenden Showdown in Theuern kommen musste, war allen Akteuren anzumerken. Ezelsdorf spielt nach dem Durchmarsch in der Landesliga Nord in der nächsten Saison in der Bayernliga, mit Sicherheit eine riesige Herausforderung für das Team und für den jungen, erfolgreichen und engagierten Trainer Felix Bernhard. Im Übrigen: Der FCE hat schon vorzeitig vor den „Endspielen“ Nägel mit Köpfen gemacht und den Vertrag mit Felix Bernhard verlängert, mit Sicherheit eine gute Entscheidung.

Kreisklasse Nord: FSV Oberferrieden flex – SV Höhenberg 8:2 (1:1)

Die Gäste aus Höhenberg kamen besser ins Spiel und gingen gleich in der 3. Minute mit 0:1 durch Christina Greger in Führung. Der FSV verpennte die Anfangsphase völlig und konnte sich keine zählbaren Chancen erarbeiten. Die erste Chance der Heimmannschaft hatte dann Jana Blum, ihren Freistoß konnte die Gästekeeperin parieren. In der 34. Minute hatte Madeleine Meyer die Riesenchance auf den Ausgleich brachte aber den Ball im leeren Tor nicht unter. Kurz vor der Pause machte Leni Schanderl nach Zuspiel von Jana Wiesand den 1:1-Ausgleich (44.).

Im zweiten Durchgang war der FSV besser im Spiel und dominierte die Gäste aus Höhenberg. Wiederum war es Leni Schanderl, die nach schöner Einzelleistung das 2:1 erzielte (67.) Dann ging es Schlag auf Schlag. In der 70. erhöhte Jana Blum mit einem Schuss ins lange Eck auf 3:1. Nur eine Minute später das schönste Tor des Spiels. Monika Schötz setzte in der eigenen Hälfte zum Lauf und vollendete das überragende Solo überlegt zum 4:1 (71.). Christina Greger konnte in der 75. noch einmal auf 4:2 verkürzen. Nur drei Minuten später wurde Jana Blum von der Höhenberger Keeperin im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter setzte die Gefoulte selbst zum 5:2 in den rechten Torwinkel. In der 83. Minute traf Jana Wiesand nach schönem Doppelpass mit Jana Blum zum 6:2. Vier Minuten später schickte Leni Schanderl Jana Wiesand auf die Reise, die überlegt zum 7:2 einschob. Den Schlusspunkt setzte Jana Blum mit ihrem dritten Treffer nach Zuspiel vom Tamara Wittmann zum 8:2.

Kreisklasse 2: SV Schwaig – SpVgg Diepersdorf 3:3 (3:2)

Der Tabellenführer und als Meister feststehende SV ging nach einer guten Viertelstunde mit 2:0 in Führung. In der 12. Minute traf Isabella Braun mit einem Distanzschuss und in der 16. Minute verwandelt Anna Kleinlein aus 16 Metern. Nur eine Minute später konnte Sabine Walter mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern den 2:1 Anschluss erzielen. Beim 3:1 in der 25. Minute konnte sich Jennifer Simon im Strafraum der Gäste durchsetzen. In der 34. Minute entschied der Schiri auf Handspiel im Strafraum der Gastgeberinnen, Sabine Walter verwandelte den Elfer zum 3:2. In der 41. Minute traf dann Isabella Braun nur den Pfosten.

In der zweiten Hälfte ging es in dem abwechslungsreichen Match hin und her, mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Diepersdorf versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, dies sollte sich dann auch in der 76. Minute lohnen. Nach einem weiteren langen Ball von Diepersdorf kommt Jessica Löhner zum 3:3-Ausgleich. Das Remis ging am Ende in Ordnung.

N-Land Der Bote
Der Bote