Willkommen in der Bezirksliga

Ein Tänzchen am Tisch

Feuchts Aufstiegshelden Florian Grünbeck, Bernd Hofmann, Dieter Häberlein, Richard Brunner, Uwe Hübner und Alexander Wagner (von links). | Foto: Petzenhauser2020/03/Feucht-TSV-Tischtennis-Aufstieg.jpg

FEUCHT – Die Tischtennis-Herren des TSV 04 Feucht krönen ihre famose Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga.

Die Tischtennis-Herren des TSV 04 Feucht sind am Ziel: Durch den 9:4-Heimerfolg gegen den TSV Mühlhof 1903 hat die Mannschaft drei Spieltage vor Schluss den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft und sich obendrein vorzeitig den Meistertitel gesichert. Wie bereits im Hinspiel, gab es gegen Mühlhof enge Partien und tolles Tischtennis zu sehen.

Aufholjagd nach missglücktem Start

Der Start glückte dabei nicht, die Feuchter gingen mit einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln hervor. Während sich Bernhard Hofmann und Dieter Häberlein gegen Andreas Roß und Ernst Breitenbach nach sehenswerten Ballwechseln auf beiden Seiten mit 3:0 durchsetzten, mussten sich Richard Brunner und Alexander Wagner nach 0:2-Satzrückstand und toller Moral Ralf Grillenberger und Armin Höratz mit 2:3 geschlagen geben. Im dritten Doppel spielten Uwe Hübner und Florian Grünbeck gegen Christof Mlynkowiak und Wolfgang Zwingel weit unter ihren Möglichkeiten und unterlagen glatt 0:3 nach Sätzen.

Anschließend musste Hofmann im ersten Einzel gegen Roß alles aufbieten, um sich nach tollem Tischtennis von beiden Seiten mit 3:2 durchzusetzen. Häberlein versuchte gegen Grillenberger alles, kämpfte unermüdlich für sein Team, doch der Mühlhofer hatte meist das bessere Ende für sich und gewann mit 0:3.

Brunner und Breitenbach lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, den der 1904er mit 3:1 für sich entschied. Wagner spielte zeitgleich gegen Mlynkowiak und benötigte viel Geduld, um sich gegen den beidseitigen Materialspieler mit 3:1 durchzusetzen und seine Farben mit 4:3 in Führung zu bringen.

Tolle Moral bewies dann Uwe Hübner: Nach dem 0:2-Rückstand legte er eine Schippe drauf, kämpfte sich zurück und entschied die Partie gegen Zwingel mit 3:2. Weniger Glück hatte Grünbeck gegen den famos spielenden Hörath. Satz eins ging noch an den für Eckenhof spielenden Feuchter, die nächsten beiden konnte Hörath für sich entscheiden. Satz vier sicherte sich Grünbeck, den entscheidenden fünften Satz sicherte sich erneut Hörath.

Topduell hält, was es verspricht

Das Topduell zwischen Bernd Hofmann und Ralf Grillenberger verlief fast wie das Hinspiel: Hofmann bestimmte Satz eins und gewann diesen, doch der Mühlhofer, der dem Feuchter seine bisher einzige Saisonniederlage beigebracht hatte, kämpfte sich zurück ins Spiel, musste dafür aber weite Wege gehen. Er glich zum 1:1 aus, doch in Satz drei musste er seinem hohen Aufwand Tribut zollen. Hofmann traf immer wieder mit der Vorhand, auch Satz vier ging mit 3:1 an den Zeidler. Nun traf Häberlein auf Roß, auch hier gab es lange Ballwechsel zu bestaunen.

Der Feuchter Abwehrstratege entgegnete den Topspins seines Kontrahenten ein ums andere Mal überragende Rückschläge und gewann am Ende verdient mit 3:1. Brunner brachte gegen Mlynkowiak immer wieder seine Rückhand ins Ziel und musste nur im dritten Satz in die Verlängerung, um sich am Ende mit 3:0 durchzusetzen.

Den Schlusspunkt setzte schließlich Alexander Wagner in einem tollen Spiel gegen Breitenbach. Beide zeigten tolles Tischtennis, am Ende setzten sich die 1904er allerdings deutlich mit 3:0 durch. Anschließend kannte die Freude der TSV-Herren keine Grenzen mehr, das Meistertänzchen folgte direkt am Tisch.

N-Land Der Bote
Der Bote