Großeinsatz wegen kaputter Leuchten

Brandalarm im Förderzentrum

Auch Atemschutzträger waren vor Ort. Einen Brand gab es aber nicht. | Foto: M. Wildner2018/01/DSC_0622.jpg

HERSBRUCK – Große Aufregung am Mittwochvormittag an der Richard-Glimpel-Schule: Schüler stellten starken Rauchgeruch in ihrem Klassenzimmer im ersten Stock fest. Die Feuerwehren rückten mit schwerem Gerät an,  die Ursache entpuppte sich aber als weniger dramatisch.

Wie Schulleiterin Kerstin Kragl erzählt, habe sie die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie die Ursache nicht finden konnte. Wegen des Brandalarms waren die Feuerwehren aus Hersbruck, Altensittenbach, Ellenbach, Großviehberg und Reichenschwand sowie das Rote Kreuz vor Ort. Die Schüler wurden in die Turnhalle geführt, alle blieben unverletzt. „Das Räumen klappte vorbildlich“, sagte Kreisbrandrat Norbert Thiel.

Zunächst fanden auch die Floriansjünger keinen Brandherd, auch die Wärmebildkamera lieferte kein Ergebnis. Schließlich stellte sich heraus, dass in einigen Neonleuchten an der Decke Kondensatoren geplatzt waren. Das Landratsamt kümmert sich um die Erneuerung der Lampen. Bis dahin bleibt das Zimmer gesperrt, der Schulbetrieb läuft aber weiter.

N-Land Marina Wildner
Marina Wildner