A-und B-Klassen-Report

Röthenbach und Rummelsberg in der Relegation

Bei den Feierlichkeiten stand die Diepersdorfer Reserve der ersten Mannschaft in Nichts nach. | Foto: Gumann2018/06/Diepersdorf-II-Sektdusche.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die heimischen A- und B-Klassen im Überblick:

A-Klasse Nord Ost Neumarkt/Jura: FC Ezelsdorf II – BSC Woffenbach II 2:1 (1:1) – Nach der herben Klatsche im vorgezogenen Match beim SV Pölling II unter der Woche gelang der Ezelsdorfer Reserve im inoffiziellen letzten Spiel in dieser Saison der letzte befreiende Sieg zum endgültigen Klassenerhalt. Philipp Döring brachten die Grün-Weißen bereits in der 4. Minute mit 1:0 in Front. Noch vor der Halbzeitpausen könnten die Woffenbacher durch Ferdinand Schwindl zum 1:1 ausgleichen. Zum Matchwinner kürte sich in der 80. Minute der Schütze des ersten Tores für Ezelsdorf, Philipp Döring verwandelte einen Elfer zum 2:1 Endstand.

FSV Oberferrieden – SC Eismannsberg (Eismannsberg nicht angetreten)

A-Klasse Nord West: SV Penzendorf II – TSV Ochenbruck 0:2 (0:1) – Die ersten guten Möglichkeiten hatte Ochenbruck, in der 7. Minute fand Felix Jädicke im Penzendorfer Keeper seinen Meister, danach verfehlt Sebastian Meier mit einem Schuss aus spitzem Winkel nur knapp den Kasten (13.). Die Chancen für Ochenbruck häuften sich, doch sowohl Marcel Dauth als auch Christian Hacker verfehlten in der 17. Minute. Ebenso dann nochmal Sebastian Meier mit einem Kopfball nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld (34.). In der 38. Minute war es dann doch soweit, Oliver Beloruss konnte nach einem Pass in die Tiefe nur noch regelwidrig im Strafraum gestoppt werden, Christian Hacker verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Die 0:1-Halbzeitführung war vollkommen verdient, die Ochis kontrollierten über weite Strecken das Match.

Die Gastgeber meldetes sich in der zweiten Spielhälfte zurück, zuerst mit einen Lattentreffer in der 50. Spielminute und dann in der 67. Minute durch einen Pfostentreffer. Fast hätte sich die zu Beginn der zweiten Hälfte etwas nachlässigere Spielweise der Gäste gerächt. In der 70. Minute erlöste Giorgio Madeo die Ochenbrucker Fans mit dem 0:2. Nach einem Lupfer von Andre Silberhorn über die Defensive der Gastgeber hinweg konnte er den Ball souverän zum entscheidenden und verdienten Siegtreffer einschieben.

SC Großschwarzenlohe – TSV Winkelhaid II 9:0 (5:0) – Ohne Torchancen blieb Winkelhaid auswärts in Großschwarzenlohe. Mit acht AH-Spielern angetreten mussten sie der Heimmannschaft das Tore schießen überlassen. Die gingen gleich in der 1. Minute der Partie durch Michael Nierlich in Führung, der im Verlauf des Spiels noch vier weitere Tore schoss. Die anderen Treffer erzielten Alexander Klos, Dominik Kartschewski und Marc Sieber.

Das Ergebnis steht allerdings nur unter Vorbehalt. Denn in der Großschwarzenloher Elf startete auch ein Spieler, der in deren ersten Mannschaft bei sechs Spielen in der Startaufstellung stand. Um in der zweiten Mannschaft mitzuspielen, dürfte er aber höchstens vier Spiele von Anfang an in der höheren Liga gespielt haben. Nun entscheidet der BFV, ob beziehungsweise wie dieses Spiel gewertet wird. Das Ergebnis erfahren die Mannschaften dann Anfang der nächsten Woche.

TSV Rohr – SV Moosbach 4:0 (1:0) – Nach dem Sieg in der letzten Woche zieht Moosbach in Rohr nun den Kürzeren. Vor allem zu Beginn der ersten Hälfte zeigte sich Moosbach allerdings als spielerisch die bessere Mannschaft. Zwei Gelgenheiten boten sich, als erst Marius Messerer und dann Johannes Yvo alleine vor dem Tor standen, doch der Torwart verhinderte durch glänzende Paraden eine Führung für den SV. Nach etwa 20 Minuten ging dann Rohr durch einen Konter von Thomas Schmidt in Führung.

Nach der Pause wendete sich dann das Blatt und Rohr dominierte das Spiel. Ein Konter von Benjamin Gehring in der 53. Minute sorgte dann für das 2:0. Und das Muster zog sich durch: Mit zwei weiteren Kontern in der 70. und 75. Spielminute machte Gehring seinen Hattrick komplett. Damit steht Moosbach nun auf dem Relegationsplatz und weil sie beim nächsten – und letzten – Spieltag spielfrei haben, kann sich daran auch nichts mehr ändern.

A-Klasse 5 Erlangen/Pegnitzgrund: SpVgg Diepersdorf II – SG Oberes Pegnitztal II 4:0 (0:0) – Fünf Punkte Vorsprung auf den FC PEgnitz hatte die SpVgg Diepersdorf II vor der Partie, daher musste ein Sieg her um den Aufstieg perfekt zu machen. Die erste Chance der Partie hatten die Gastgeber in Person von Florian Treml, der allein vor dem herausgeeilten Torhüter wohl besser gelupft hätte als sich den Ball vorbeizulegen. So wurde der Winkel zu spitz und er traf im Abschluss nur das Außennetz. Bis zur 29. Minute passierte nicht viel, dann konterte der Tabellenführer nach einer Ecke der Gäste fast mustergültig, nur beim Abschluss war Leontjev etwas zu spät und so konnte der Verteidiger in letzter Sekunde klären. Mit dem Pausenpfiff gelang der SpVgg dann durch Michael Teuber die verdiente Führung. Er machte es so, wie es Treml vorher hätte machen sollen und lupfte den Ball zum wichtigen 1:0 in die Maschen.

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff stellte die zweite Mannschaft der SpVgg Diepersdorf alle Zeichen auf Aufstieg. Einen Diagonalball nach Leontjev Volley, den Abpraller staubte dann Fahsl zum 2:0 ab. Zwei Minuten später hatte Leontjev die Chance zur Entscheidung, zielte aber zu hoch. Doppelchance in der 58. Minute für die Scherauer. Erst traf Teuber nach einem klasse Zweikampf vom rechten Strafraumeck aus nur das Lattenkreuz, dann strich der Nachschuss von Leontjev knapp am langen Pfosten vorbei. In der 68. Minute war der Aufstieg dann perfekt. Winter bediente Treml mustergültig, der legte sich den Ball am Torhüter vorbei und schloss direkt ab, vom Pfosten sprang der Ball zu Leontjev der für die Entscheidung sorgte. Mit dem Schlusspfiff legte Treml noch auf den mitgeeilten Deinzer auf, der keine Mühe hatte den Endstand von 4:0 herzustellen.

B-Klasse Ost: SV Rasch II – 1. FC Altdorf II 8:0 (2:0) – Beim Nachholspiel am Freitagabend hatte die Altdorfer Reserve in Rasch wenig zu bestellen. Mit Altdorfer Unterstützung kam dann in der 27. Minute nach einer Flanke von Florian Kampka das 1:0 zustande, ein Altdorfer Spieler lenkte den Ball in eigene Tor ab. In der 45. Minute traf dann Florian Kampka direkt zum 2:0 Halbzeitstand. In Hälfte zwei klingelte es dann fast im Fünf-Minuten-Takt noch sechs Mal im Altdorfer Kasten. Fast das halbe Rascher Team beteiligte sich am Tore-Reigen: Matthias Meyer (50.), Michael Meier (54.), Daniel Nerreter (60.), Florian Kampka (64.), Thomas Firlus (68.) und Christoph Müller (73.) schraubten das Ergebnis auf 8:0 hoch.

TSV Feucht II – FV Röthenbach 0:2 (0:0) – Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachte Jonas Reichel den FV drei Minuten nach der Pause in Führung. Das 2:0 folgte in der 62. Spielminute durch Rene Ampleews. Damit steht Röthenbach auf dem 2. Platz und also in der Relegation. Die Feuchter befinden sich im Mittelfeld der Tabelle, abstiegsgefährdet sind sie nicht, aber auch die Aufstiegsplätze sind weit weg.

TSV Pyrbaum II – SV Rasch II 3:2 (0:1) – Zwei Tage später am Sonntag gingen die Rascher personell etwas gehandicapt in Pyrbaum zunächst in Führung. Florian Kampka war nach einer Flanke von Matthias Koch in der 35. Minute zum 0:1-Halbzeitstand erfolgreich. Fünf Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Thomas Firlus mit einem 25-Meter-Schuss sogra noch auf 0:2. Danach mussten allerdings die Rascher den sommerlichen Temperaturen und dem Kräfteverschleiß aufgrund mangelnder Auswechselungs-Alternativen Tribut zahlen. Die Pyrbaumer bekamen sichtlich Oberwasser und machten dann auch innerhalb von zehn Minuten drei Treffer zum knappen 3:2. Die Rascher Reserve ist am kommenden Wochenende spielfrei und kann damit schon vorzeitig einen Haken hinter eine abwechslungsreich verlaufene Saison machen.

TSV Burgthann II – SV Unterferrieden II (Heimteam abgesagt)

FC Altdorf II – SG Sindlbach II 1:0 (0:0) – Die Altdorfer Reserve trat zum Großteil mit Spielern der AH an, was der Qualität des Spiels jedoch keineswegs schaden sollte. Von Beginn an versuchte die Heimelf über einen ruhigen Spielaufbau und sicheres Passspiel nach vorne zu kommen. Es dauerte jedoch bis zur 15. Minute ehe ein Schuss von Sana Sao knapp sein Ziel verfehlte. Die Gäste versuchten ihr Glück immer wieder durch schnelle Konter, doch die Altdorfer Hintermannschaft um Igor Vukovic, Christian Vestner und Marcus Hammerbacher ließ nichts anbrennen. Aufgrund der sehr warmen Temperaturen entwickelte sich dann zur Mitte der ersten Halbzeit ein etwas müder Sommerkick mit leichten Vorteilen für den FC. Ein Kopfball von Christian Anselstetter, sowie Abschlüsse von Matthias Duschl und Sana Sao verfehlten allesamt knapp ihr Ziel, sodass man mit einem 0:0 in die Pause ging. Mit Beginn der zweiten Halbzeit legte die Heimmannschaft dann nochmal einen Gang zu und kam in der 60. Minute, im Anschluss an eine Ecke, durch ein herrliches Tor von Igor Vukovic zur nicht ganz unverdienten Führung.

Die Gäste investierten nun ihrerseits deutlich mehr und erspielten sich ein leichtes Übergewicht, wobei die Altdorfer Reserve immer wieder zu gefährlichen Kontern kam. In der Schlussviertelstunde hatte der FC dann einige hochkarätige Chancen um den Sack vorzeitig zuzumachen, doch war man im Abschluss zu leichtfertig und unkonzentriert und hielt die Gäste somit bis zum Schluss im Spiel. Aufgrund des Chancenplus für die Heimelf geht der knappe Sieg letztlich in Ordnung und war aufgrund der letzten Wochen zumindest ein klein wenig Seelen-Balsam für die Reservekicker des FCA.

B-Klasse NordOst/Ost2 flex: FSV Oberferrieden II – FC Deining II 2:0 (2:0) – Die Gäste aus Deining haben Platz zwei und somit die Relegation um den Aufstieg in die A-Klasse bereits fest gebucht. Somit ging es bei hochsommerlichen Temperaturen für beide Mannschaften um nicht mehr allzu viel. Oberferrieden erwischte einen guten Start, nach einem langen Ball traf David Klemm in der 6. Minute zum 1:0. Wiederum David Klemm war es auch der in der 31. Minute, der nach Zuspiel von Andreas Mederer zum 2:0 erhöhte. Durch Florian Sußner hätten die Gastgeber die Führung sogar noch ausbauen können, bei seinem Abschluss aus kurzer Distanz brachte ein Gegenspieler in letzter Sekunde noch sein Bein dazwischen, so dass der Ball über das Tor ging.

Nach dem Seitenwechsel merkte man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an, so dass sich beide im Mittelfeld überwiegen neutralisierten. Deinings beste Chance hatte in der 74. Minute Benjamin Seitz, als er am langen Pfosten lauerte das Zuspiel aber dann nichts aufs Tor bringen konnte. Am Ende brachten beide Teams den Ball nicht mehr im Tor unter, so dass es beim 2:0 blieb.

Der Rummelsberger Jan Schlagenhaufer (links) erzielte am Sonntag allein fünf Treffer für die Eichenkreuzler gegen die Ochenbrucker Reserve und führt unangefochten mit jetzt 47 Treffern die Torschützenliste in der B-Klasse Nordwest flex an. In dieser Szene umspielt er den Ochenbrucker Torhüter Thomas Fiegl beim Tor zum 2:0. | Foto: DV2018/06/eksgrummelsbergtsvochenbruckII.jpg

B-Klasse Nord West flex: EKSG Rummelsberg – TSV Ochenbruck II 10:1 (6:0) – Den zweiten Platz in der Tabelle kann den Rummelsbergern jetzt keiner mehr nehmen. Mit gleich fünf Toren in der 5., 10., 17., 20. und 32. Minute setzte Jan Schlagenhaufer ein Ausrufezeichen, die Serie nur unterbrochen durch das 5:0 von Tobias Zimmermann. Kurz vor der Pause kam es noch zu einer kniffligen Szene: Als ein Ochenbrucker Stürmer auf das Tor zulief, holte der Rummelsberger Torwart den Stürmer von den Füßen. Darauf musste der Stürmer verletzt vom Platz. Der Torwart sah die Gelbe Karte.

Nach der Pause wechselte Ochenbruck dann drei Spieler aus der ersten Mannschaft ein, die zuvor selbst ein Spiel hatten. Der TSV schaffte in der Mitte der zweiten Halbzeit dann noch den Ehrentreffer: Nach einem langen Ball über rechts zog Hannes Ender im Kopfballduell den Kürzeren und der Stürmer verwandelte im Eins gegen Eins mit dem Torwart ins kurze Eck. Doch auch in der zweiten Hälfte des Spiels ließen die Gäste genug Raum für Sami Elkhader, Timo Wimmelbacher, Ziad Fandi Hassan und Frederic Schöb-Fried, die den Endstand von 10:1 perfekt machten. Das deutliche Ergebnis im Derby hatte die EKSG so nicht erwartet, doch es sichert ihnen den Relegationsplatz. Ochenbruck reiht sich auf Rang 6 ein.

N-Land Der Bote
Der Bote