Frauenfußball

FC Ezelsdorf ist wieder in der Spur

Das war das 2:0 für Ezelsdorf, Emma Ring (rechts) bugsiert das Leder nach einem Eckball über die geschlagene Keeperin der Gäste hoch in die Maschen.2018/04/fcezelsdorfscweihenzel.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die Punkteteilung der Ezelsdorfer BOL-Kickerinnen vom letzten Wochenende war offensichtlich nur ein Ausrutscher. Bereits an diesem Spieltag lieferten die Überfliegerinnen ihre gewohnt starke Leistung ab und sicherten sich gegen Aufsteiger Wernsbach den 14. Sieg in dieser Saison. Deutlich knapper ging es derweil in den unteren Etage zu: Die FCE-Reserve musste sich in Pfaffenhofen geschlagen geben, der FSV Oberferrieden unterlag der SpVgg Kattenhochstadt, während zumindest der FV Röthenbach einen Dreier aus Weißenburg entführen konnte.

Frauen Bezirksoberliga: FC Ezelsdorf – SC Wernsbach-Weihenzell 4:0 (1:0) – Wie in den vorhergehenden Begegnungen hatte es der Tabellenführer gegen ein Team aus den unteren Tabellenregionen nicht leicht. Die Gäste traten mit zwei Viererketten massiv in der Defensive auf, Ezelsdorf hatte 85 Prozent Ballbesitz, Wernsbach kam in der ersten Spielhälfte handgezählt maximal viermal in die Nähe des Ezelsdorfer Strafraumes. Die Gastgeberinnen machten im Prinzip alles richtig, nutzen die ganze Breite des Spielfeldes und versuchten mit kontrolliertem Spielaufbau auch über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Letztendlich wurde es dann aber am Ende vor dem Gästestrafraum immer zu eng, die finalen Pässe kamen nicht an. Eine Serie von Eckbällen sorgte für Gefahr und erst in der Nachspielzeit gelang dann Julia Hirschmann endlich die 1:0-Führung. Auf Seiten der Gäste wollte man eine Abseitsstellung und eine Behinderung der Torhüterin gesehen haben, der Trainer monierte dies lautstark und wurde daraufhin vom Schiri zur Ordnung gerufen.

In den ersten dreißig Minuten der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild wie vorher, ein hochüberlegenes Ezelsdorfer Team mühte sich redlich um Ergebnisverbesserung. Dann platzte endlich in der letzten Viertelstunde der Knoten, Emma Ring erzielte nach einem weiteren Eckball aus kurzer Entfernung gedankenschnell die lang verdiente 2:0 Führung (74.). Dann bewies Coach Felix Bernhardt sein glückliches Händchen, denn die Einwechslungen von Annika Görrissen und Maike Wintrich erwiesen sich als Glücksgriff. Innerhalb von zwei Minuten entschieden diese beiden Spielerinnen endgültig das Match. In der 77. Minute eroberte Emma Ring in der Wernsbacher Abwehr das Leder, Melissa Allen flankte in die Mitte, Annika Görrissen verlud noch eine Gegenspielerin im Strafraum und knallte das Leder mit Schmackes zum 3:0 in die Maschen. Nur eine Minute später dann ein Angriff der Ezelsdorferinnen über die linke Seite, diesmal flankte Melanie Schneider in die Mitte auf Maike Wintrich, die aus 20 Metern den vierten Treffer für ihre Mannschaft setzte. Zum Ende dann doch ein auch in dieser Höhe hoch verdienter Sieg.

Frauen Bezirksliga 2: SV Pfaffenhofen – FC Ezelsdorf II 3:2 (1:1) – Das Match in Pfaffenhofen hatte diesmal echtes Bezirksliganiveau. Die erste Chance hatten die Gäste gleich in der zweiten Spielminute, ein Kopfball von Melanie Kapp nach Freistoß von Sabine Wrosch ging knapp vorbei. In der Folge entwickelte sich sein schnelles Kampfspiel, bei dem Melanie Kapp nach Flanke von Pauline Warnhofer eine erneute Kopfballchance vergab. Die erste Gelegenheit der Heimelf hatte Karolin Gruber (10.) mit einem Distanzschuss und in der 14. Minute konnte die durchgebrochene Denise Löhlein im Gästestrafraum nur noch regelwidrig gebremst werden. Die Gefoulte verwandelte den fälligen Elfer selbst zum 1:0. Drei Minuten später die gleiche Situation auf der Gegenseite, Foul an Katharina Möges im Sechzehner und Julia Feldberger per Strafstoß zum 1:1 (17.). Das Match war weiterhin ansehnlich und abwechslungsreich, der Schiri hatte alle Hände voll zu tun.

Nach der Pause überließen die Gäste den Gastgeberinnen etwas mehr Spielraum, ohne dass diese den Vorteil zunächst nutzen konnten. Die erste klare Torchance nutzte Pfaffenhofen dann in der 72. Minute. Nach einem Fehler im Spielaufbau des FCE erhöhte Amelie Krug nach einer Linksflanke auf 2:1. Wenige Minuten später dann der nächste Streich, ein Freistoß von Karolin Gruber landete an der Latte, Denise Löhlein schaltete am schnellsten und schob zum 3:1 ein (79.). In den letzten zehn Minuten warf die Ezelsdorfer Reserve alles nach vorne. Der Anschlußtreffer zum 3:2 gelang nach einem indirekt ausgeführten Freistoß, Sabine Wrosch legte dabei für Julia Feldberger auf (82.). Das Remis sollte trotz der besten Leistung in dieser Saison nicht mehr gelingen, Pfaffenhofen war letztendlich in Sachen Chancenverwertung das effektivere Team.

Frauen Kreisklasse: FSV Oberferrieden – SpVgg Kattenhochstatt 1:2 (0:2) – Die Gäste aus Kattenhochstatt übernahmen von Beginn an das Kommando und spielten sich in der Hälfte des FSV fest. In der 12. Minute nutzte Laura Eder Abstimmungsprobleme der FSV Abwehr zum 1:0 für die Gäste. Weiterhin machten nur die Gäste das Spiel, zu richtigen Chancen kamen sie jedoch nicht. Nach einer halben Stunde tauchte wiederum Laura Eder frei vor der Oberferriedener Torhüterin Zoe Dechand auf und stellte auf 2:0 für Kattenhochstatt. In der zweiten Hälfte war die Heimelf aggressiver und versuchte zum einen oder anderen Torabschluss zu kommen, wurde aber nicht gefährlich genug bei ihren Aktionen. Kattenhochstatt wog sich mit der Führung offenbar in Sicherheit und schaltete ein paar Gänge zurück. Dies wäre dann fast bestraft worden, in der 75. Minute erzielte Kerstin Kupfer nach schöner Vorarbeit von Jana Blum den 1:2 Anschlusstreffer. Der FSV versuchte nun den Ausgleich zu erzielen und einen Punkt zu retten, schaffte es aber am Ende nicht mehr zu klaren Chancen zu kommen.

DSC Weißenburg II – (SG) FV Röthenbach/b.A. 2:4 (2:1) – Die Röthenbacherinnen wurden gleich in der dritten Spielminute kalt erwischt. Ein Abschluss von Tamara Bernhard konnte von einer Röthenbacher Defensivspielerin nur noch ins eigene Netz abgefälscht werden. Die offenbar durch Spielerinnen ihrer ersten Elf verstärkten Gastgeberinnen gingen dann fast folgerichtig durch Denise Eder in der 22. Minute mit 2:0 in Führung. Die recht körperbetont aber dabei nicht unfair spielenden Gastgeberinnen stellten die Röthenbacher SG doch schon heftig auf die Probe. Zum Glück gelang dann recht kurzfristig der Anschlußtreffer, nach Zuspiel von Clarissa Lumpi brachte Franziska Stahl ihr Team in der 25. Minute wieder zurück ins Spiel. In der Folge traf Melanie Hadamek dann auch noch den Pfosten. In der Halbzeitpause schworen sich dann die Röthenbacherinnen sichtlich erfolgreich erneut auf die zweite Hälfte ein.

Dem Ausgleich gleich nach Wiederanpfiff ging eine starke Einzelleistung von Ines Hirschmann voraus, bei der sie sich gegen drei Abwehrspielerinnen durchgesetzt hatte und das 2:2 erzielte. In der 69. Minute schoss Yvonne Hadamek aufs Weißenburger Tor, die Keeperin wehrte zwar ab, das Leder sprang dann aber vom Knie von Nina Springer in den Kasten zur 2:3 Führung. In der Nachspielzeit dann noch das 2:4 für Röthenbach. Nach einem Konter über Melanie Hadamek erzielt Ines Hirschmann ihren zweiten Treffer in diesem Match.

N-Land Der Bote
Der Bote