Streit mit fremden Vögeln

Storchen-Tumult am Himmel

Feinde in Sicht: Die Laufer und Ottensooser Störche mussten ihre Nester verteidigen. | Foto: T. Klausen2019/06/storchenangriff-in-lauf.jpg

Lauf/Ottensoos. Dieses Jahr hatten es die Laufer und Ottensooser Storcheneltern wahrlich nicht leicht, ihre Jungen aufzuziehen. Die kalte Witterung sorgte für Verluste in den Storchennestern (die Pegnitz-Zeitung berichtete). Johanna und Karl aus Lauf sowie Anna und Winfried aus Ottensoos konnten jeweils zwei Jungen soweit gut aufziehen. An Christi Himmelfahrt hatten die Storchenpaare allerdings helle Aufregung über ihren Nestern.

Zwei fremde Störche machten zuerst in Ottensoos Tumult und kreisten ziemlich hartnäckig und zum Teil sehr tief über die „Kinderstube“ von Anna und Winfried. Laut klappernd verteidigten sie ihre zwei Jungen. Winfried verjagte die beiden schließlich Richtung Lauf.

Möglicherweise handelt es sich bei den beiden umherstreifenden Störchen um ein Storchenpaar, das es sich am Tag zuvor in Hersbruck auf dem Wassertor gemütlich gemacht hatte.


Weiter ging es dann nach Lauf. Karl verteidigte nun seine Familie gegen die beiden ungebetenen Gäste. Es entwickelte sich zeitweise ein Tumult mit vier Störchen am Himmel.

Storchenpaare, die einen Brutverlust erlitten haben, oder noch junge, unerfahrene Störche erkunden oft die Gegend und treffen dabei nicht unbedingt auf Gastfreundschaft. Es gab zum Glück aber keinen Kampf und so kehrte bald wieder Ruhe ein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren