Unternehmer betroffen

Schwarzenbruck warnt vor Betrugsmasche mit falschen Anzeigenaufträgen

Rathaus Schwarzenbruck | Foto: DB-Archivfoto: Blinten2019/06/Schwarzenbruck-Rathaus.jpg

SCHWARZENBRUCK – Die Gemeinde Schwarzenbruck warnt vor Anfragen für diverse Anzeigen in Broschüren, zu denen es derzeit im Gemeindegebiet vermehrt kommt. Vor allem Unternehmer sollen sich vorsehen.

Immer wieder komme es derzeit im Gemeindegebiet Schwarzenbruck zu Anfragen für Anzeigen in Broschüren. Die Firmen spielen bewusst mit der Gutgläubigkeit der Unternehmer und der Tatsache, dass vieles in stressigen Zeiten nicht genauer geprüft wird.

Deswegen rät die Gemeinde, alles genau zu prüfen, denn mit einer Unterschrift wird ein echter Vertrag eingegangen. Hinter diesen Anfragen und Aufträgen stecken keine seriösen Firmen.

Firma unter die Lupe nehmen

Man solle daher genau darauf achten, wer der Auftraggeber oder die ausführende Firma ist, wie hoch die Auflage und was der konkrete Zweck ist, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Anhaltspunkt kann sein, dass die Firma nicht aus Deutschland kommt oder mit unterdrückter Nummer anruft.

Die Gemeinde hat derzeit keine Firma mit der Anzeigengenerierung für Broschüren oder Flyer beauftragt. Für das Mitteilungsblatt ist der Reichswaldblatt Verlag mit Lydia Seifert und ihrem Team zuständig.

Bei Misstrauen oder Unsicherheiten kann man sich an die Gemeindeverwaltung unter Telefon 09128/99110 oder unter [email protected] wenden. Keinesfalls sollte man sich unter Druck setzen lassen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren