Antrittsrede des neuen Feuchter Bürgermeisters

Rückhalt ja, Rücklagen nein

Als ältestes Mitglied des Marktgemeinderats nimmt Manfred Dauphin dem neuen Feuchter Bürgermeister Jörg Kotzur den Amtseid ab. | Foto: Christian Geist2020/05/Feucht-Kotzur-Amtseid-scaled.jpg

FEUCHT – Jörg Kotzur spricht offen über Lücken im Haushalt, ist jedoch zuversichtlich, diese mit dem Marktgemeinderat zu schließen. Mit großer Mehrheit wählt der Rat Oliver Siegl und Rita Bogner zu Kotzurs Stellvertretern.

In seiner Antrittsrede hat Jörg Kotzur zusammengefasst, wie er sich die Zusammenarbeit im Marktgemeinderat in den kommenden sechs Jahren vorstellt und welche Aufgaben vor den Lokalpolitikern liegen. Er sprach von einer Sitzungsperiode, die dem Rat wegweisende Entscheidungen abverlangen werde: nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie und deren Auswirkung auf die ohnehin angespannte Finanzlage. „Selbst die erfahrenen Mitglieder haben eine derartige Situation noch nicht erlebt“, sagte Kotzur und schob ohne Umschweife hinterher: „Wir sind ohne Rücklagen in eine Krisensituation geraten. Dies ist alles andere als gut.“ Deshalb sei es zwingend erforderlich, jede Position im Haushalt kritisch zu hinterfragen und vorsichtiger zu planen. Trotz ungewisser finanzieller Hemmnisse geht der neue Feuchter Bürgermeister jedoch davon aus, mit dem Gemeinderat „eine gute Lösung“ zu finden.

Für die Zusammenarbeit mit den 24 Mitgliedern des Marktgemeinderats wünscht er sich ein konstruktives und zielorientiertes Miteinander. Das bedeute freilich nicht, dass immer alle einer Meinung sein müssen, „denn Meinungsvielfalt ist der Motor der Demokratie. Debatten mit unterschiedlichen Auffassungen und Vorstellungen sind wesentlich für eine gute Entscheidungsfindung“. Was Kotzur hingegen nicht wünscht, ist das öffentliche Austragen von Kontroversen. „Das halte ich nicht für zielführend“, appellierte der 45-Jährige an den Marktgemeinderat.
Kotzur bedankte sich in der sehr gut besuchten Reichswaldhalle bei seinen Wählern, seiner Familie und Freunden sowie ausdrücklich auch bei seinem Vorgänger Konrad Rupprecht. „Fast ein viertel Jahrhundert hat er maßgeblich dazu beigetragen, unseren Ort so attraktiv zu machen.“ Mit Freude steige er nun in dessen große Fußstapfen.

Ein Politiker, der Versprechen abgibt, ist ja grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen“, sagte Kotzur mit einem Augenzwinkern. Und machte dann doch genau das. „Ich verspreche Ihnen, es wird bestimmt nicht langweilig.“ Dafür sorgten schon die vielschichtigen Themen von Kinderbetreuung über Ortsentwicklung bis Verkehrsoptimierung.
Im Anschluss an Kotzurs Rede und Vereidigung wählte der Marktgemeinderat noch zwei stellvertretende Bürgermeister.

Die neuen Feuchter Bürgermeister Jörg Kotzur (Mitte), der zeite Bürgermeister Oliver Siegl (CSU) und die dritte Bürgermeisterin Rita Bogner (Grüne). Foto: Christian Geist2020/05/Feucht-Kotzur-Bogner-Siegl-scaled.jpg

Till Bohnekamp (CSU) schlug Oliver Siegl als Zweiten Bürgermeister vor, da er die stärkste Fraktion im Marktgemeinderat anführt. Diesem Vorschlag schlossen sich Lothar Trapp (SPD) und Rita Bogner (Grüne) an und forderten sogleich, dass der Posten des Dritten Bürgermeisters an die drittstärkste Fraktion, nämlich die Grünen, gehen solle. Genau so kam es dann auch. Oliver Siegl wurde mit 23 Stimmen gewählt, Rita Bogner setzte sich mit 18:7 Stimmen gegen Birgit Ruder von den Freien Wählern durch.
Ich freue mich, dass wir einen Querschnitt durch die Mehrheiten des Marktgemeinderats haben“, kommentierte Kotzur das Ergebnis, nachdem seine beiden Stellvertreter die Wahl angenommen und ihren Amtseid abgelegt hatten.

INFO: Wichtige Posten des Marktgemeinderats
Der Feuchter Marktgemeinderat hat vier ständige Ausschüsse gebildet und besetzt. Neben Bürgermeister Jörg Kotzur gehören ihm Mitglieder aller Fraktionen sowie der Ausschussgemeinschaft Feucht an. Vorsitzende der vier Fraktionen sind Oliver Siegl (CSU), Lothar Trapp (SPD), Rita Bogner (Grüne) und Birgit Ruder (FW). Sprecher der Ausschussgemeinschaft Feucht ist Manfred Dauphin.

Hauptausschuss: Oliver Siegl, Felix Schoderer, Till Bohnekamp (CSU); Hannes Schönfelder, Inge Jabs (SPD); Rita Bogner (Grüne); Birgit Ruder (FW); Christian Nikol (Franken)

Bauausschuss: Horst Käppner, Harald Danzl, Michael Reiwe (CSU); Lothar Trapp, Petra Fischer (SPD); Hermann Weichselbaum (Grüne); Frank Flachenecker (FW); Johannes Schmidt (UCS)

Sozial- und Kulturausschuss: Herbert Bauer, Katharina von Kleinsorgen, Julia Schmidt (CSU); Ernst Klier, Ines Stelzer (SPD); Pia Hoffmann-Heinze (Grüne); Birgit Ruder (FW); Manfred Dauphin (FDP)

Rechnungsprüfungsausschuss: Till Bohnekamp, Felix Schoderer (CSU); Inge Jabs, Ines Stelzer (SPD); Pia Hoffmann-Heinze (Grüne); Birgit Ruder (FW); Manfred Dauphin (FDP).

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Christian Geist
Christian Geist