Derzeit keine Chancen für einen Dorfladen

Kein Dorfverein mehr

HAIMENDORF — Drei Jahre nach der Gründung der Genossenschaft „Dorfladen + Gaststätte Haimendorf eG“ fiel auf der Generalversammlung am 28. November die Entscheidung: Die Genossenschaft löst sich zum 31. März 2015 auf.

Der einstimmige Beschluss der Mitglieder der Genossenschaft ist das Ergebnis einer jahrelangen Hängepartie, wie kritisiert wurde. Trotz intensiver Bemühungen der Haimendorfer um ein lebendiges Ortszentrum mit Dorfladen und Wirtshaus sei es den Initiatoren nicht gelungen, die notwendige Unterstützung vor allem seitens der Stadt Röthenbach für das Projekt zu erhalten.

Zwar wurde vor der Kommunalwahl im März dieses Jahres von allen Kandidaten um das Bürgermeisteramt die Initiative für Haimendorf begrüßt. Der im März neu gewählte Bürgermeister Klaus Hacker sprach sich damals auch dafür aus, dass die Stadt das Projekt unterstützt. (Die PZ berichtete) Doch nach der Wahl ergab sich mit Blick auf die haushaltspolitische Situation der Kommune ein anderes Bild. Das Bauamt legte zudem eine Kostenschätzung von über 660 000 EURO für die Baumaßnahme vor.

Nach Einschätzung von Herbert Stahr, Vorstand der Genossenschaft, sei diese Schätzung viel zu hoch angesetzt. Da aber der Bürgermeister das Vorhaben selbst bei geringeren Baukosten gegenwärtig für nicht durchführbar halte, „bleibt der Genossenschaft nichts anderes übrig, als ihre Aktivitäten zu beenden und die Organisation aufzulösen“.

An die Stelle der Genossenschaft tritt in Zukunft der Förderverein Haimendorf e.V. In einer Pressemeldung heißt es: „Es geht darum, ein lebendiges Dorf für Jung und Alt, für Einheimische und Besucher zu schaffen. Das Motto der Bürger lautet: Haimendorf braucht ein Zentrum! Und dieses Ziel werden die Haimendorfer weiter verfolgen!“

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung