Delegation war im Rahmen der Landesausstellung in Tschechien

Laufer Burg ist in Prag gut bekannt

Dieses ganz besondere und neue Modell der Laufer Kaiserburg steht in der Landesausstellung in Prag. Das Modell zeigt den Bauzustand von 1360. | Foto: Bisping2016/05/Kind-Kaiserburg-Lauf-in-prag.jpg

Ein Bild der Laufer Kaiserburg zierte auch eine Geschichte in der Prager Zeitung und in der Sudetendeutschen Zeitung.
Ein Bild der Laufer Kaiserburg zierte auch eine Geschichte in der Prager Zeitung und in der Sudetendeutschen Zeitung. | Foto: Bisping2016/05/Prag_Zeitung_Praha_LauferKaiserburg-Kaiser-Karl-IV.jpg

 

LAUF/PRAG — Zur Eröffnung der Landesausstellung „700 Jahre Kaiser Karl IV.“ und zu einem Staatsempfang in Prag reiste auch eine Delegation aus Lauf in die tschechische Hauptstadt. Und konnte hier erleben, wie Bürgermeister Bisping berichtet, dass Lauf und die Laufer Kaiserburg an der Moldau sehr präsent seien und sehr geschätzt würden.

Der Einladung nach Prag folgen als Delegation der Honorarkonsul der Tschechischen Republik, Hans-Peter Schmidt, die Leiterin des Stadtarchivs, Ina Schönwald, Tereza Prochazkova, die Koordinatorin der Beziehungen von Böhmen und Lauf, sowie Bürgermeister Benedikt Bisping mit seiner Frau, der Kreisrätin Lydia Hufmann-Bisping.

Es sei ihm zwar bewusst gewesen, dass Kaiser Karl IV. in der Tschechischen Republik eine hohe Bekanntheit habe. „Positiv überrascht waren wir aber, welche besondere Bedeutung die Laufer Kaiserburg in Böhmen bis heute hat“, so Bisping. In dieser Form habe dies die Laufer Delegation erst durch die Reise nach Prag erfahren. Die Prager Zeitung widmet sich beispielsweise mit einem doppelseitigen Artikel dem Kaiser-Jubiläum und stellt dabei auch das renovierte Wenzelschloss in der Pegnitzstadt vor.

Auch in anderen Medien wird in diesen Tagen über Lauf umfangreich berichtet. So ist auf der Titelseite der deutschlandweit erscheinenden Sudetendeutschen Zeitung ein Foto vom Wenzelschloss in einem Leitartikel zur „Goldenen Straße“ zusehen. Die Frankfurter Freie Presse schreibt: „Korrespondenzort der Landesausstellung ist das von Kaiser Karl IV. in Lauf an der Pegnitz erbaute Wenzelschloss“.

Besonders dankbar, so das durchgehende Lob in Prag, sei man in der Tschechischen Republik, dass man sich vor Ort in Lauf für den Erhalt und die Neuöffnung der Burg einsetzt, die Kaiser Karl 1357 bis 1360 im damaligen Neuböhmen vor den Toren Nürnbergs als repräsentatives Gebäude errichten ließ.

Fünf Übernachtungen in Lauf

Der Kaiser hat sie auf seinen über 50 Reisen zwischen Prag und Nürnberg für den Empfang von Gästen und die Ausstellung von Urkunden genutzt und hat circa sechsmal in Lauf übernachtet. Hier hielt er sich in Vorbereitung der Taufe seines Sohnes Wenzel in Nürnberg und danach auf, von hier aus überwachte er den Neubau der Burg auf dem Rothenberg.

Besondere Anerkennung erfuhr die Delegation aus Lauf dafür, dass die Burg nun wieder zugänglich sei und somit die bedeutenden über 110 Wappen jetzt restauriert wieder besichtigt werden können.

Gleich mehrfach wird in der Landesausstellung in Prag auch die Kaiserburg in Lauf präsentiert. „Sie hat in Böhmen bis heute eine besondere Bedeutung und ist sehr bekannt“, so Bisping. So wird das Laufer Wenzelschloss in der internationalen Landesausstellung als eine von nur vier ausgewählten „Kaiser Karl IV.“-Burgen, neben der in Prag, Karlstejn und Nürnberg, im mittelalterlichen Bauzustand um 1360 als Modell präsentiert.

Film über Lauf

Dazu gibt es einen aufwendige Film mit der Pegnitzstadt und dem Wappensaal. Gezeigt werden auch Wappendetails aus dem Wenzelschloss. Zu den Aufnahmen war eigens ein Kamerateam aus Tschechien nach Lauf gereist. In der Ausstellung sind auch in der Laufer Münze geprägte „Karlspfennige“ (Böhmische Groschen) zu sehen.

Auch im Begleitbuch der Ausstellung ist die Laufer Kaiserburg ausführlich mit einem Artikel von Stadtarchivarin Ina Schönwald aufgenommen. Zudem wurde auch im Senat der Tschechischen Republik, dem Wallenstein-Palais, die Laufer Geschichte Neuböhmens ausgestellt und der Wappensaal an der Pegnitz vorgestellt.

Zudem gibt es im Zentrum von Prag, direkt an der berühmten Karlsbrücke über die Moldau, in einem Tourismus-Informationsbüro eine mehrsprachige Karl-IV.-Ausstellung mit der Laufer Kaiserburg. Die Station ist eine stark frequentierte Anlaufstelle für Gäste aus dem In- und Ausland. Organisiert wurde die Ausstellung vom tschechischen Verein „Vater der Heimat Karl IV.“, der mit Lauf enge Beziehungen unterhält.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren