„Badebeats“ in Lauf

Heiße Beats im Freibad

Stimmungsvoll geht die Sonne unter über dem sehr gut besuchten Festivalgelände im Laufer Freibad. | Foto: Beck2016/08/badebeats-freibad-lauf-szene-beck-2.jpg

LAUF — Zu Elektro-Musik tanzen und gleichzeitig das schöne Wetter im Freibad genießen – so ist der Plan des Laufer Musikfestivals „Badebeats“, der in diesem Jahr perfekt aufging. Bei Temperaturen über 30 Grad griffen am Samstag bekannte DJs zu den Schallplatten und baten ihre Fans im Laufer Freibad zum Tanz.

Während die ersten Besucher in den heißen Stunden des Nachmittags noch die Abkühlung im Schwimmbecken bevorzugten, versammelten sich am frühen Abend immer mehr Elektro-Fans vor der Bühne neben dem Freibad-Kiosk. Dort heizten die geladenen Disk-Jockeys (DJs) den Besuchern ein. In Bikini und Badehose ließen diese ihrer Begeisterung für elektronische Beats freien Lauf und übten sich im rhythmischen „Raven“. Wen es noch nicht zur Tanzfläche zog, konnte das Schauspiel auf Liegestühlen oder an der Bar auf sich wirken lassen.

Bei Temperaturen über 30 Grad brauchte es nicht viel mehr als Bikini und Badehose, um sich bei den „Badebeats“ wohlzufühlen.
Bei Temperaturen über 30 Grad brauchte es nicht viel mehr als Bikini und Badehose, um sich bei den „Badebeats“ wohlzufühlen. | Foto: Beck2016/08/badebeats-sixpack-beck-e1472482901259.jpg

Den Anfang machten die DJs Fabian Hendl und Locky Mazzucchelli. Hendl stammt ursprünglich aus Schnaittach und legt seit sechs Jahren in Clubs auf. Die Badebeats hätten sich inzwischen einen richtigen Namen gemacht und er sei stolz dieses Jahr mit dabei zu sein, sagte er. „Ich habe mit dem Organisator, Andreas König, bereits in Nürnberg zusammen aufgelegt und finde es gut, dass er sich für das Line-Up auch an DJs aus der Region wendet und nicht nur auf externe Highlights setzt“, so Hendl.

Mehr Bilder gibt es hier in unserer Galerie.

Andreas König freute sich über den Erfolg des Events, das bereits zum fünften Mal stattfand. Schon vor Jahren seien die „Badebeats“ als eine „Spaß-Idee“ entstanden und zur Feier von 125 Jahren Laufer Freibad 2011 zum ersten Mal umgesetzt worden, erzählte er. König ist Vorsitzender des extra gegründeten „Verein für Jugendkultur in Lauf e.V.“, dessen Mitglieder das Festival ehrenamtlich veranstalten. Der Laufer legte selbst in Nürnberg auf und konnte so Kontakte zu den DJs knüpfen, die sich am Samstag an die Plattenspieler stellten. „Wir werden dieses Jahr gut vom Wetter unterstützt und vielleicht erreichen wir heute sogar unsere finite Teilnehmerzahl von 1000 Besuchern“, sagte König und ergänzte: „Zur Feier des fünften Jubiläums haben wir dieses Jahr viel investiert und zum Beispiel zum ersten Mal einen Catering-Service gebucht.“

Den satten Bass der ebenfalls neuen Musikanlage nutzte als Nächstes das Laufer DJ-Duo „Bato“ und bot mithilfe der Lautsprecher allen Freibadgästen und auch den Anwohnern einen Eindruck von seinem Schaffen.

„Klein, aber fein“

Die 29-jährige Carina Kraus war für die „Badebeats“ extra aus Kirchenthumbach bei Pegnitz nach Lauf gekommen. Als Elektro-Fan sei es für sie ein tolles Event: „Die Atmosphäre des Laufer Freibads ist immer schön und gemütlich und dazu kann man heute sogar zu Beats tanzen.“

Carina Kraus (Mitte) war extra aus Kirchenthumbach bei Pegnitz angereist, um mit ihren Freundinnen die lockere Stimmung bei den „Badebeats“ zu genießen.
Carina Kraus (Mitte) war extra aus Kirchenthumbach bei Pegnitz angereist, um mit ihren Freundinnen die lockere Stimmung bei den „Badebeats“ zu genießen. | Foto: Beck2016/08/badebeats-drei-grazien-beck-2.jpg

Zu den Klängen des Hamburger DJs Friso von den „Adana Twins“ füllte sich gegen 20 Uhr die Tanzfläche. Die Sonne war hinter den Bäumen verschwunden und die Temperaturen wurden angenehmer. Der heiße Tag hatte dem Nürnberger Chris Klinder allerdings nichts anhaben können. Der routinierte Festival-Besucher schlug in diesem Jahr unter anderem schon bei „Rock im Park“ sein Zelt auf. Auf solchen Events sei er auch für elektronische Musik aufgeschlossen: „Ich bin hier zum ersten Mal und finde die Kombination aus Freibad und Musik-Event richtig klasse – die Veranstaltung ist ‚klein ,aber fein‘“, findet der 27-Jährige.

Nicht wegen der Musik, sondern wegen der Veranstaltung an sich besuchte Kim Kneissl aus Rückersdorf die „Badebeats“. Über Facebook war die 18-Jährige auf das Musik-Event aufmerksam geworden und beschloss am Samstag spontan, mit ihren Freundinnen zu kommen – zum ersten Mal übrigens. An Ort und Stelle freute sie sich über ihre Entscheidung: „Eigentlich höre ich sonst keine Elektro-Musik, aber bei so gutem Wetter und während der Ferien hat das Festival heute den idealen Tag erwischt. Hier herrscht richtig gute Stimmung.“

Dass sie Stimmung machen können, bewiesen die „Badebeats“-Besucher dann endgültig, als sich der bekannte Berliner DJ Diego Krause hinters Pult stellte. Zu seiner Musik im Stil des Tech-House kamen die Gäste auf der brechend vollen Tanzfläche immer mehr in Schwung und DJane Perel, die ebenfalls den Weg aus Berlin nach Lauf fand, steigerte zum Abschluss noch einmal die Begeisterung. Bis zum Ende um 24 Uhr gab es für die Gäste des Festivals kein Halten mehr.

Für einige ehemalige Laufer war das Festival der perfekte Rahmen für ein Treffen mit alten Freunden. So hatte Stefano Vacca am Samstag spontan beschlossen, seiner einstigen Heimat einen Besuch abzustatten. Der 32-jährige Nürnberger stammt ursprünglich aus Lauf und erinnerte sich auf den „Badebeats“ an alte Zeiten: „Auf diesen Freibad-Wiesen war ich als 16-Jähriger nach der Schule gelegen und wenn in Lauf mal etwas geboten ist, schaue ich hier gern wieder vorbei.“

Extra für die „Badebeats“ kam auch der 28-jährige Sebastian Baum zurück nach Lauf. Er ist bereits seit der Premiere des Festivals immer mit dabei und lobte die Professionalität des diesjährigen Aufbaus: „Ich höre sonst auch Elektro-Musik und kann das auf den ,Badebeats‘ mit dem Treffen alter Freunde verbinden. Darum weiß ich dieses Festival wirklich zu schätzen.“

DJ Friso vom DJ Duo Adana Twins aus Hamburg brachte die Freibadbesucher endgültig zum Tanzen.
DJ Friso vom DJ Duo Adana Twins aus Hamburg brachte die Freibadbesucher endgültig zum Tanzen. | Foto: Beck2016/08/badebeats-dj-friso-beck-e1472483020800.jpg

N-Land Andrea Beck
Andrea Beck