Erster Workshop

Hersbruck startet mit „Weg der Landwirtschaft“

Bettina Hechtel, Kreisbäuerin aus Fürth (links), und der Ellenbacher Landwirt Gerhard Walter (rechts) sind angeregt bei der Themenarbeit. | Foto: Ch. Schäfer-Geiger2020/08/redwebWorkshop-Weg-d-landwirtschaft-Them.jpg

HERSBRUCK – Vor zwei Jahren haben sich die Städte Hersbruck und Stein entschlossen, mit einem Kooperationsprojekt einen Weg der Landwirtschaft umzusetzen. Bei einem ersten Workshop haben sich rund 40 Experten aus verschiedenen Bereichen in der Hersbrucker Geru-Halle Gedanken dazu gemacht.

An vier Stationen (Tier, Tierhaltung und Produktion / Land, Schutz und Pflege / Artenvielfalt / Technik, Bildung und Vermarktung) durften die Landwirte, Imker und Naturschützer ihr Wissen einbringen. Insgesamt 25 Themenfelder bearbeiteten sie in vier Gruppen. Da ging es um Ziele, um Nutzen und um die Produkte der verschiedenen Wirtschaftsbetriebe. Wertschöpfungsketten und Kreisläufe wurden besprochen und jeder schaute hinter die Fassade seines eigenen Betriebs.

Kindgerechte Infos

Keine einfache Sache, zumal das Wetter hervorragend war und die Landwirte eigentlich mitten in der Ernte stecken. Und trotzdem hatten sich alle bereit erklärt, mitzuhelfen, weil sie es für wichtig erachten, die verschiedenen Facetten der modernen Landwirtschaft modellhaft, kompakt, zeitgemäß und kindgerecht zu vermitteln. Landwirtschaft, Naturschutz und Ernährung sollen auf dem geplanten Lehr- und Erlebnispfad für Aufklärung sorgen und Produktionsketten realistisch darstellen.

Siegfried Schmidt, stellvertretender Kreisobmann des Bauernverbands Nürnberger Land, ist dankbar dafür, dass die ursprüngliche Idee des Bauernverbands nun in Hersbruck und in Stein realisiert wird. Nach allem, was sich in den vergangenen Jahren Positives getan habe, sei Hersbruck ein hervorragender Standort für den Lehrpfad, so Bürgermeister Robert Ilg.

Durch dieses Bildungsprojekt und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit soll das Thema „Wie wächst unser Essen“ mehr in den Focus gerückt und das Bewusstsein dafür bei Kindern und Erwachsenen gestärkt werden. Das komplette Konzept für den Workshop entwickelte die regionale Kommunikationsagentur Lorenz Crosssale aus Winkelhaid. Für die Agentur geht es nun darum, die von den Fachleuten erarbeiteten Unterlagen auszuwerten und aufzubereiten. Am Ende sollen ein stimmiges Konzept und ein ansprechendes Design zur Verfügung stehen für die vorgesehenen Tafeln des Lehrpfads.

Tafeln für alle

In Hersbruck und Stein sollen zwei identische Pfade entstehen und ausführliches Bildungsmaterial zum Beispiel für Schulen zur Verfügung stehen. Im Vorfeld hat Lorenz Crosssale bereits eine Plattform aufgebaut, auf der sich Fachleute austauschen können.

Für Geschäftsführer Hans Jürgen Lorenz sei es wichtig, dass die Tafeln des Lehrpfads für die ganze Gesellschaft einen Mehrwert bringen. Entsprechend müsse die Information darauf auch für alle Nutzer verständlich und interessant sein.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren