Kreisliga Ost, 10. Spieltag

Rasch stolpert übers Schlusslicht

Nichts zu holen gab es am Sonntag für den SV Rasch (blaue Trikots). Ausgerechnet beim Schlusslicht der Kreisliga Ost kamen die Jungs von Spielertrainer Florian Schmidt unter die Räder. | Foto: Günter Distler2019/10/hengerv-sv-_-sv-rasch.jpg

TSV Berching – TSV 04 Feucht 3:1 (2:1)

In einem Spiel, in dem beide Teams kein Kreisliga-Niveau an den Tag legten, trat der TSV 04 Feucht mit leeren Händen die Heimreise aus dem Sulztal an. Die Begegnung war geprägt von Standards, spielerisch ließ die Völkel-Elf wie auch die Gastgeber alles vermissen. Die Gäste waren zunächst besser im Spiel, ließen hinten zwar nichts zu, wirkten aber offensiv zu harmlos. So ging man durch ein Eigentor nach einer Freistoßhereingabe von Dennis Andörfer in der 19. Minute in Führung. Danach gaben die 04er das Spiel aus der Hand, waren auch zu träge im Spielaufbau, wobei aber auch die Berchinger bei ihren wenigen Aktionen verunsichert agierten. In der 27. Minute kamen die Hausherren dann per Strafstoß zum 1:1-Ausgleichstreffer durch Kilian Heiler. Den Foulelfmeter verursachte Oli White etwas unglücklich bei einem Klärungsversuch. Kurz vor dem Seitenwechsel ging Berching durch einen Kopfballtreffer von Timo Flemmerer nach einer Freistoßhereingabe mit 2:1 in Front (42.). In der zweiten Hälfte wurde die Partie dann zunehmend hitzig, insbesondere durch die laut TSV-Trainer Jan Völkel, der mit Gelb verwarnt wurde, unterirdische Schiedsrichterleistung, da dieser keine klare Linie zeigte und teilweise überzogen die Situationen mit Platzverweisen ahndete. In der 62. Minute sah Marius Schnelle glatt Rot, als er sich bei einem Sprint den Ball zu weit vorlegte und somit vor TSV-Keeper Dominik Höllrigl nicht mehr bremsen konnte, wobei er aber nicht mit gestrecktem Bein heranging oder gar durchgezogen hatte. Drei Minuten später stellte der Referee Serdar Özivgen mit der Ampelkarte wegen Meckerns vom Platz. Qendrim Veliqis Einsteigen in der 71. Minute bewertete er ebenso mit glatt Rot. Wiederum sechs Minuten danach handelte sich Luca Bader durch zwei Allerweltfouls Gelb-Rot ein. In den Schlussminuten wurde dann auch noch Berchings Felix Stark vorzeitig zum Duschen geschickt (81.). Den 3:1-Schlusspunkt in dieser äußerst schwachen Begegnung setzte Tarik Vidjen nach einer gut zu Ende gespielten Überzahlsituation (87.)

Die Führung für den TSV Feucht durch ein Eigentor der Berchinger. Foto: Rainer Schnelle2019/10/RSCH2516.jpg

Henger SV – SV Rasch 6:0 (3:0)

Es war zweifelsohne nicht der Tag für die Blau-Weißen aus Rasch, als kleinen Erklär-Versuch könnte man die eventuell etwas höheren Temperaturen des Altweiber-Sommers anführen. Dennoch dominierten die Rascher in den ersten 25 Spielminuten bei den mit zwei Viererketten operierenden Hengern und hätten auch aufgrund klarer Chancen führen müssen. Heng kam in der 27. Minute zum ersten Mal vor das Rascher Tor und machte durch Dennis Ivanjuk die 1:0-Führung. In der 33. Minute ein Henger Freistoß, der flach an der Rascher Mauer vorbeistrich, Philipp Koszil lief drauf und überlistet die Rascher mit dem 2:0. Aller guten Dinge sind drei, das 3:0 in der 41. Minute erzielt Jonas Lang. Die Rascher wollten sich nach der Pause mit frischem Mut gegen die drohende Niederlage stemmen, doch erneut war es Jonas Lang, der mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 in der 53. Minute den Gästen quasi das Genick brach. Rasch bemühte sich verzweifelt um den Anschluss, doch die Henger erhöhten mit einem mit Glück und Cleverness herausgespielten Angriff durch Marco Bömoser auf 5:0 (66.). Das halbe Dutzend voll machte dann Dennis Ivanjuk in der 81. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 6:0-Endstand. Für die Rascher heißt es, die nicht einkalkulierte Klatsche möglichst schnell abzuhaken und sich auf das kommende Derby zuhause gegen den FC Ezelsdorf vorzubereiten.

SC Pollanten – FC Ezelsdorf 4:3 (2:2)

Dass es kein Honiglecken für die Ezelsdorfer beim Spitzenreiter werden würde, war von vorneherein klar. Dennoch gingen sie in der 2. Minute mit 0:1 in Führung. Thomas Eckersberger verlängerte vom Elfmeterpunkt eine weite Flanke unter die Latte. Wenige Minuten später hebelten die Gastgeber mit einem Pass in die Tiefe die Ezelsdorfer Defensive aus und Christian Blase glich zum 1:1 aus (8.). In der 21. Minute erwischte der gleiche Spieler eine Rückpass von der Grundlinie und erzielte die 2:1- Führung. Nach einem schönen Zusammenspiel mit Luca Meier konnte Marc Kellermann mit einem Schuss in die rechte Ecke zum 2:2 ausgleichen (32.). Ansonsten bewegte sich das Match auf Augenhöhe. In der 56. Minute erhöhte Luca Meier für die Gäste auf 2:3, danach rüsteten die Gastgeber auf und wechselten ihren angeschlagenen Goalgetter ein. Prompt legte Martin Hirschberger in der 67. Minute beim 3:3-Ausgleich durch Christian Blaser auf. Das entscheidende Tor zum 4:3 erzielte dann Martin Hirschberger selbst in der Schlussminute, Assistent war der ebenfalls nur wenige Minuten vorher eingewechselte Yilmaz Topcu. Am Ende verloren die zu braven Ezelsdorfer die drei Punkte.

N-Land Der Bote
Der Bote