Haushalt abgesegnet

Etzelwang investiert über eine halbe Million in Abwasser

Die Kläranlage der Gemeinde Etzelwang wird um eine Klärschlammpresse ergänzt. Sie schließt sich dem bestehenden Gebäude an. Der Bau soll 2022 ausgeführt werden. | Foto: L. Ehras2022/05/a459463584i0013_max1024x.jpeg

ETZELWANG – Die Gemeinde Etzelwang nimmt ordentlich Geld in die Hand: Rund 30 Investitionen stehen auf der Liste bei den Haushaltsberatungen.

Kämmerer Christian Link stellte den Haushalt 2022 mit einem Gesamtvolumen von 7 174 350 Euro vor. Im Verwaltungshaushalt sind unter anderem als Einnahmen der Einkommenssteueranteil mit 800 000 Euro, die Schlüsselzuweisungen von 646 800 Euro, der Betriebskostenzuschuss zum Kindergarten mit 230 700 Euro, Kanalbenutzungsgebühren über 223 500 Euro sowie die Gewerbesteuer mit 170 000 Euro vermerkt.

Den Einnahmen stehen Ausgaben gegenüber wie die Kreisumlage mit 618 050 Euro, Personalkosten von 399 850 Euro, der Zuschuss an Kindergartenträger (384 500 Euro) oder die Verwaltungsumlage der Verwaltungsgemeinschaft mit 293 400 Euro. Für den Grundschulverband gehen 125 000 Euro weg und für die Mittelschule 22 150 Euro.

Neue Sirenen mit Zuschuss

Während der Straßenunterhalt 67 500 Euro kostet, schlagen für die Entwässerungseinrichtung 41 500 Euro zu Buche. Die Klärschlammabfuhr wird mit 35 000 Euro berechnet, Wartung und Strom für die Straßenbeleuchtung mit 15 000 Euro und die Energiekosten fürs Freibad mit 11 000 Euro.

Im Vermögenshaushalt sind rund 30 Investitionen aufgelistet. Dabei lassen die neuen Sirenen Kosten von 144 750 Euro erwarten, denen ein Zuschuss von 121 600 Euro gegenübersteht. Für den Katastrophenschutz wird ein Notstromaggregat für 10 000 Euro angeschafft.

Die Mitfahrbänke nehmen 2000 Euro in Anspruch. Anschaffungen für die Spielplätze sind mit 3000 Euro eingeplant. Bei Baumaßnahmen für die Kindertagesstätte wird mit 100 000 Euro Ausgaben gerechnet. Im Freibad fallen Aufwendungen in Höhe von 51 000 Euro an. Ein Bundeszuschuss in Höhe von 16 900 Euro unterstützt die Erneuerung der Beckenwasserpumpe. Der Förderverein steuert 12 500 Euro bei für die Anschaffung eines Kassenautomaten.

Beim Neubaugebiet „Feil“ wird mit 2000 Euro Grunderwerb finanziert. Für den Ankauf von Grundstücken für andere Baugebiete wendet die Gemeinde 230 000 Euro auf, für die Erstellung des Bebauungsplans 30 000 Euro.

Arbeitsgeräte und Maschinen für den Bauhof (Anschaffung eines Transporters) nehmen 45 000 Euro in Anspruch. Die Kosten für Tiefbau, Nebenkosten und Grundstückserwerb für den Ausbau des Fahrradwegs von Etzelwang nach Neukirchen in Höhe von 750 000 Euro mildert ein Zuschuss von 600 000 Euro ab.

Die Klärschlammpresse belastet den Haushalt mit 562 000 Euro, Zuschuss vom Land kommt heuer zunächst in Höhe von 37 700 Euro (2023 werden noch 393 400 Euro erwartet). Für die Dorferneuerung Etzelwang fallen noch 164 600 Euro an.

Neue Schulden

Da die zugesagte Förderung bei den Investitionen größtenteils vorfinanziert werden muss, wurde die Aufnahme von Krediten von 2 535 400 Euro erforderlich. Kommen alle Investitionen 2022 zur Ausführung, erreicht der Schuldenstand 3 988 771 Euro. Das entspricht einer Verschuldung pro Einwohner von 2886 Euro. Der Gemeinderat akzeptierte ohne Gegenstimmen die Haushaltsatzung, die im Verwaltungshaushalt mit 2 572 500 Euro und im Vermögenshaushalt mit 4 601 850 Euro abschließt.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren