„Burgthann hilft“ finanzierte den Bau

Ein Brunnen für Mwachange

Der Brunnen ist eine große Erleichterung für die Familien im Ort. | Foto: Rösler2016/09/Burgthann-hilft-Kenia-Brunnen.jpg

BURGTHANN/KENIA – Die Hilfsorganisation „Burgthann hilft“ hat diesen Sommer in Kenia in Afrika den ersten eigenen Brunnen bauen lassen. In einem kleinen Ort Namens Mwachange erteilte der Verein einer örtlichen Firma den Auftrag. Im August flog Vorsitzende Gudrun Hartmann mit ihrer Familie auf eigene Kosten hin, um sich den Brunnen anzusehen.

Seit einigen Jahren hat „Burgthann hilft“ einen Kontaktmann vor Ort, der sich um alle Belange kümmert. Als die Hartmanns ankamen war der Brunnen jedoch noch nicht fertig gestellt. Der Chef versprach, in ein paar Tagen werde das Wasser fließen. Und so war es. Das Ergebnis begeisterte Gudrun Hartmann und Sohn Mario, der mit zur Inspektion gekommen war. Auch das Werbezeichen „Burgthann hilft“ hatte man angebohrt. Für die Menschen in Mwachange ist der Brunnen eine große Erleichterung. Endlich müssen sie keine weiten Wege mehr gehen, um zwei Eimer Wasser zu holen.

Erleichterung und große Freude

Bei einem Spendenkonzert in der Burgthanner Burg im Juli hatte der Verein über 6.000 Euro eingenommen und nun – unter anderem – in den Brunnen investiert. „Sie können sich gar nicht vorstellen, was sie den Menschen vor Ort für eine große Freude damit gemacht haben“, so der Bekannte der Hartmanns.

Die Hilfsorganisation hatte zudem wieder Medikamente für viele Menschen gekauft. Ein Arzt und eine Krankenschwester konnten für fünf Tage bezahlt werden. Über 100 Moskitonetze verteilten die Hartmanns an etliche Familien, außerdem viele Zahnbürsten und Zahnpasten, die die Praxis Dr. Trefz  und Gassemi in Postbauer-Heng gespendet hatte, Brillen, Bonbons und Kinderkleidung. Alles was sie transportieren konnte, hatte Familie Hartmann mitgenommen.

Die Kinder erhielten T-Shirts mit der Aufschrift „Burgthann hilft
e. V.“, die gleich als Mannschaftstrikots für ein großes Fußballturnier zu Ehren des Vereins zum Einsatz kamen, bei dem auch der jüngste Sohn Nico Hartmann mitspielen durfte. Für beide Seiten war es ein sehr emotionales und aufregendes Erlebnis. Bei jedem Tor jubelten die Kids und warfen den Torschützen in die Höhe. Gudrun Hartmann durfte dem Gewinnerteam einen Pokal überreichen.

Siegerehrung nach dem Fußballspiel, bei dem die Kids in den roten und blauen Shirts mit „Burgthann hilft“-Aufdruck gegeneinander angetreten sind. Den Pokal durfte Gudrun Hartmann überreichen.
Siegerehrung nach dem Fußballspiel, bei dem die Kids in den roten und blauen Shirts mit „Burgthann hilft“-Aufdruck gegeneinander angetreten sind. Den Pokal durfte Gudrun Hartmann überreichen.2016/09/Burgthann-hilft-Kenia-Fussball.jpg

 

Am Ende stellten die Hartmanns fest: „So einfach ist es, Kinderaugen zum Strahlen zu bringen.“ Wenn Sie „Burgthann hilft“ unterstützen möchten, können Sie Mitglied werden oder bei der Raiffeisenbank Burgthann (IBAN: DE12 7606 9564  8583 82) spenden. Infos unter www.burgthann-hilft.de.

N-Land Sabine Rösler
Sabine Rösler