Mit Hallertauer Bierkönigin und Rummel rund um die Dolde

Hersbruck feiert Hopfen

So schön grün ist er ja schon sehr hübsch, der Hopfen. Was man aber aus ihm machen kann, nämlich leckeres Bier, kann am Sonntag selbstverständlich auf dem Schlossplatz auch probiert werden. © Václav Mach - Fotolia.com2014/09/5_2_1_2_20140904_HOPFEN.jpg

HERSBRUCK – Dass in und um Hersbruck herum Hopfen angebaut worden ist, liegt nun schon eine Weile zurück. Das Anbaugebiet „Hersbrucker Gebirg“, das bis ins Altdorfer und Schnaittacher Land reicht, war lange Zeit das größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet der Welt. Nachdem aber der Anbau für die kleinbäuerlichen Strukturen nicht mehr rentabel war, spezialisierten sich viele Bauern beispielsweise auf Obst. Und dennoch: Die Hopfensorte „Hersbrucker Gebirg“ gibt es noch. In den USA, Kanada und Australien hat sie viele Fans. Auch deshalb wird am Sonntag das „Hallertauer Hopfen-Siegelfest“ in Hersbruck gefeiert.

Seit zehn Jahren gehört Hersbruck zu den Siegelgemeinden der Hallertau. Als Siegelhopfen wird in Deutschland nach Anbau- bzw. Herkunftsgebiet zertifizierter Echter Hopfen bezeichnet. Gemäß dem seit 1996 bestehenden Hopfengesetz darf nur in den zu Siegelbezirken zusammengeschlossenen Gebieten erzeugter Hopfen als Siegelhopfen bezeichnet werden.

Um den starken Hopfenimport aus Böhmen einzudämmen, wurde der Stadt Hersbruck bereits 1731 das Hopfensiegel verliehen und der Anbau von Hopfen reglementiert.

So weit, so nüchtern. Menschlich wurde es letztes Jahr auf der Berliner Messe „Grüne Woche“. Da lernten Hersbrucks Bürgermeister Robert Ilg und Reichenschwands Bürgermeister Bruno Schmidt – dort in seiner Funktion als Chef des Tourismusvereins Hersbrucker Schweiz) einen Amtskollegen aus der Hallertau kennen. Und da wurde die Idee geboren, das insgesamt vierte Hallertauer Hopfen-Siegelfest heuer in Hersbruck zu veranstalten.

Rund um das Fest für das „Grüne Gold“ ist am Sonntag viel geboten. Auf dem Hersbrucker Schlossplatz geht es um 10 Uhr los, so kann Hopfen wie anno dazumal gepflückt werden. Im Stadthaus wird es eine Ausstellung zur Dolde geben. Am Vormittag erhält die Hersbrucker Bürgerbräu das Signet „Hopfen aus der Hallertau“, verliehen vom Hopfenpflanzverband.

Am Schlossplatz geben sich auch die Hallertauer Hopfenkönigin Johanna Reith, die Hallertauer Bierkönigin Anna Baum und die Hopfen-Secco-Produzentin Hildegard Heindl die Ehre. Hildegard Heindl wird den Hopfensiegelkranz gemeinsam mit Bürgermeister Josef Reiser, der der Vertreter der Hopfensiegelgemeinden ist, an die Stadt Hersbruck übergeben.

Selbstverständlich spielt eine Musikkapelle auf, es gibt Schmankerl aus der Hallertau, daneben Kutschfahrten durch die Altstadt, Stadt- und Turmführungen.

Die Kids können sich am Kletterturm austoben, außerdem wird es einen Luftballon-Wettbewerb geben.

N-Land Susanne Will
Susanne Will