Sendung des BR

Alfelder Musikanten feiern runden Geburtstag

Fünf Männer, eine Frau, ihre Instrumente und die Liebe zur Volksmusik – das sind die Alfelder Musikanten. | Foto: privat2021/09/GruppenBildBoden.jpg

ALFELD – Lange geht die Tradition der Alfelder Musikanten zurück: Als erster Nachweis von Musikanten in Alfeld wurde lange Zeit das Jahr 1863 genannt. Auf der Grundlage neuerer Forschungsergebnisse im Rahmen der Promotion von Heidi Christ wird der erste Nachweis sogar ins Jahr 1851 datiert. 170 Jahre sind seitdem vergangen.

Im ersten Drittel der 1990er Jahre wurde dann einmal mehr die Nachwuchs-Frage diskutiert, da die alten Musikanten sich langsam aus dem Musikgeschäft zurückziehen wollten. Man hörte sich um und suchte nach interessierten jungen Leuten, die den Fortbestand der traditionellen Musik in Alfeld sichern sollten.

1995 trafen sich dann zehn junge musikbegeisterte Alfelder (von der jetzigen Besetzung waren Bernd Kolb, Bernd Maul und Wolfgang Maul dabei) mit zwei alten Musikanten im Gasthof Berghof zu einer ersten Besprechung. Sie legten fest, dass zunächst die Alfelder Stücke gelernt werden sollten. Mit der Unterstützung etlicher etablierter Musikanten wurde anschließend intensiv geübt und auf ein gutes Gelingen hingearbeitet.

Von Juniors zu Musikanten

Im Sommer 1996 spielten die jungen Musikanten schließlich ihren ersten größeren Auftritt – noch unter dem Namen „Alfelder Juniors“ – bei der Kirwa in Lieritzhofen, mit nur 15 Stücken im Repertoire. 25 Jahre sind seitdem vergangen. Und nachdem die 
alten „Alfelder Musikanten“ im Jahr 2002 aufhörten, übernahmen die „Alfelder Juniors“ deren Namen.

Seit sieben Jahren besteht nun die jetzige Besetzung aus Bernd Kolb (1. Klarinette), Maximilian Buchler (2. Klarinette), Bastian Dobler (1. Trompete), Bernd Maul (2. Trompete), Heike Fruth (Akkordeon) und Wolfgang Maul (Tuba).

In Funk und Fernsehen

Zu hören gibt es die Musik der „Alfelder“ normalerweise auf vielen Kirchweihen, Dorffesten, Volkstanzveranstaltungen und Musikantentreffen in der Region. Live-Mitschnitte und Studioaufnahmen waren und sind außerdem beim Bayerischen Rundfunk zu hören. Die vergangenen Jahre standen sogar das Hofbräuhaus, das Oktoberfest und etliche Tanzveranstaltungen südlich von München auf dem Tourplan. 2007 veröffentlichte die Gruppe ihre erste CD „Letzte Hose“. 2016 folgte die CD „… fünf, sieb’n und näi“.

Höhepunkte der bisherigen Laufbahn waren sicherlich Fernsehauftritte im Rahmen der Sendung „Unter unserem Himmel“ 2004 und 2007 und im gleichen Format die Dokumentation über die Alfelder Kirwa (ebenfalls 2007), bei der die Musiker zu sehen und hören waren und für die sie die Kontakte zwischen Bayerischem Fernsehen und der Gemeinde knüpften.

Ü-Wagen in Alfeld

Um die beiden Jubiläen trotz der noch andauernden Beschränkungen zu feiern, kommt der Bayerische Rundfunk mit dem Ü-Wagen am Mittwoch, 29. September, in das Stammlokal, den Gasthof Berghof in Alfeld. Von dort wird die Sendung „Live aus Alfeld – BR Heimat – Fränkisch vor 7“ von 18.05 bis 19 Uhr auf dem Digitalsender BR Heimat übertragen.

Werner Aumüller vom BR wird die Sendung moderieren. Es wird hauptsächlich Einspielungen der Musikanten und von befreundeten Gruppen geben. Ein paar Stücke werden auch live von den Alfeldern vorgetragen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren