Monika Rösler bei den Mittelfränkischen Fotomeisterschaften

Vizemeisterin aus Burgthann

Vizemeisterin Monika Rösler aus Burgthann hält begeistert ihre Urkunden in den Händen. Dahinter zwei ihrer Kunstwerke: „Steintreppe“ (oben links) und „Rindershooting“ (darunter). | Foto: Rösler2016/09/Burgthann-VizemeisterinMonikaRoesler-BezirksfotoschauEhrung-SabineRoesler.jpg

SCHWABACH/BURGTHANN – Im Bürgerhaus in Schwabach wurde am vergangenen Freitag die Ehrung der Mittelfränkischen Bezirksfotoschau durchgeführt. Mit drei Urkunden und zwei Annahmen war Monika Rösler aus Burgthann, punktgleich mit dem Sieger Michael Engelhardt, zweite Siegerin und somit Vizemeisterin. Zu ihrer eigenen Überraschung erhielt sie zudem den Bayerischen Löwen in Silber. Clubmeister wurde der Nürnberger Photoklub. Insgesamt wurden 387 Werke zur Meisterschaft eingereicht.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, begrüßte MdL Karl Freller zur Preisverleihung der Fotomeisterschaft. Es folgten weitere Grußworte von Oberbürgermeister Matthias Thürauf (Schwabach) und dem Bezirksleiter von Mittelfranken des Deutschen Verbands für Fotografie Friedrich Stucke.

Ausrichter der Mittelfränkischen Fotomeisterschaft war heuer der seit 25 Jahren existierende Fotoclub Schwabach. Vom Film-Foto-Video-Club Schwarzenbruck waren folgende Teilnehmer erfolgreich: Herbert Bauer (eine Annahme), Trautlinde Brandenburg (eine Annahme), Rainer Heidenreich (drei Annahmen), Rüdiger Kretschmann (zwei Annahmen), Ulrich Müller (zwei Annahmen), Jürgen Schellemann (zwei Annahmen) und vom Fotoclub Altdorf war es Adolf Leonhard Schmidt (eine Annahme). Die besten Arbeiten, der nicht-kommerziellen, künstlerischen Fotografie Mittelfrankens, ausgesucht von einer fachkundigen Jury, konnten über das Wochenende von der Öffentlichkeit besichtigt werden.

Angesprochen auf ihre Erfolge bei der Mittelfränkischen, Bayerischen, Süddeutschen und Deutschen Fotomeisterschaft antwortete Monika Rösler: „Für mich gibt es kein schöneres Hobby. Es erfordert Geist, Kreativität und Ausdauer.“ Jedes Bild entstehe erst im Kopf. Der entscheidende Blick, die technische Umsetzung beim Fotografieren, die Optimierung am PC und oftmals der Fine-Art-Druck machen ein Bild zum Wettbewerbsbild.
Fotografen sind bekanntlich Einzelkämpfer. Sie schätze aber auch den Erfahrungsaustausch mit Professionellen in diesem Bereich. Im Nürnberger Photoklub (Leiter Friedrich Stucke) gibt sie gerne Tipps weiter und erhält auch selbst welche. Ihr Betätigungsfeld umfasst Architektur-, Landschafts-, Porträt-, Makro-, Sport-, Tier-, Reise-, Strukturfotografie und Stillleben.

Eine – wohl für viele außergewöhnliche – Leidenschaft der 61-Jährigen ist das Fotografieren von Gräbern berühmter Persönlichkeiten. Der Besuch zahlreicher Ausstellungen und Fotofestivals gehört zu ihrem Pflichtprogramm. Stucke bedankte sich auch bei allen Unterstützern und Sponsoren für das gute Gelingen dieses Events. Besonders erwähnenswert ist die Beteiligung einer Jugendlichen (Zoe Rühlmann, Nürnberger Photoclub) der Altersklasse bis 18 Jahre in diesem Jahr. Die Vereine erhoffen sich, in Zukunft mehr Jugendliche für dieses spannende Hobby begeistern zu können.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren