Antrag der CSU-Fraktion

Provisorische Parkplätze für Klinik

Weil die schon genehmigten neuen Krankenhausparkplätze vermutlich nicht so schnell realisiert werden, weil dies mit dem ebenfalls kurzfristig von Seiten der Staatsregierung genehmigten Neubau eines weiteren Bettenhauses an der Laufer Klinik (links) kollidiert, möchte die CSU-Fraktion provisorische Parkplätze südlich oder nördlich der Kunigundengasse (auf dem Foto ganz rechts) errichten. Bezahlt würden sie von Klinik2013/10/71707_krankenhausparkplatzcsuantrag_New_1382428869.jpg

LAUF — Mit einem provisorischen Parkplatz auf der Wiese links oder rechts der Kunigundengasse will die CSU-Fraktion im Laufer Stadtrat die aktuelle Parkmisere rund um das Laufer Krankenhaus entschärfen. Bau und Rückbau würde das Krankenhaus bezahlen, die Stadt soll die Grundstücke stellen.

Den entsprechenden Antrag soll der Laufer Stadtrat schon in seiner Sitzung diesen Donnerstag, 24. Oktober, diskutieren, um dann vielleicht schon in der Novembersitzung einen inhaltlichen Beschluss fassen zu können.

Die CSU geht nämlich davon aus, dass der schon genehmigte Erweiterungsparkplatz mit den fast 200 Stellplätzen im Westen und im Norden der Klinik von der Kranken-
hausgeschäftsführung wohl vorerst nicht realisiert wird. Weil der Parkplatzbau sonst mit dem millionenschweren Krankenhausneubau (ein weiteres Bettenhaus) kollidieren würde, der erst in diesem Jahr von der Staatsregierung genehmigt wurde, wie es in einer CSU-Pressemeldung heißt. Nicht nur, dass die Fläche der genehmigten neuen Parkplätze vermutlich für die Baustelleneinrichtung benötigt wird, auch sei wohl ein Parkplatzbau vor Fertigstellung des Neubaus technisch und wirtschaftlich nicht sinnvoll.


Die CSU schlägt nun vor, Wiesenflächen nördlich oder südlich der Kunigundengasse (westlich des ehemaligen Weihers) provisorisch zu schottern und als Interimsparkplatz auszubauen. Die Kosten, auch für Zufahrt, provisorische Beleuchtung und den Rückbau der Stellflächen wieder zur Wiese, würde die „Krankenhäuser Nürnberger Land GmbH“ übernehmen, wie die Klinik-
leitung der CSU nach Rücksprache schon bestätigt habe.

Das Bauamt der Stadt, so heißt es im Antrag weiter, soll nun prüfen, ob eine solche Schotterfläche von 3000 bis 4000 Quadratmetern Größe auf den Kunigundenwiesen oder unterhalb des Kunigundenberges entlang der Straße machbar wäre. Ob der Bau rechtlich zulässig ist, was er kosten würde und wie schnell er realisiert werden könnte.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren