Keine Angst vor den „Raubtieren“

Gut gelaunt in die Saisonvorbereitung: Trainer Helmut Rahner (hintere Reihe, links) und Tammo Pannemann aus dem Trainerstab (hinten rechts) mit dem Neuzugängen Marco Horlamus, Niclas Hamann, Matti Gregor, Michael Linhardt (hintere Reihe, v. l.) sowie Kevin Schwarz, Philipp Spindler und Joshua Ruckriegl (vordere Reihe, v. l.). Nicht im Bild: Tobias Särchinger. | Foto: Kirchmayer2019/06/SV-Schwaig-Landesliga-Neuzugange-2019.jpg

Schwaig. Während wenige Kilometer weiter noch auf Kreisebene um Auf- und Abstieg gespielt wird, hat am Schwaiger Mittelbügweg am Samstagvormittag die Vorbereitung auf die neue Spielzeit begonnen. In weniger als vier Wochen, am 13. oder 14. April, steht das Auftaktmatch in der Landesliga an.

Für einige Schwaiger ist die Landesliga Neuland. Trainer Helmut Rahner kennt sich dort bekanntlich gut aus, schließlich stand er in dieser Spielklasse schon für den TSV Buch an der Seitenlinie. Leicht wird es nicht für seine Jungs, das ist dem 48-Jährigen klar. „Da spielen die Topmannschaften im Umkreis. Da dürfen wir jetzt mitspielen“, sagt der ehemalige Profi, und spricht von einer Herausforderung für seine Mannschaft.

Die Landesliga vergleicht er in der ersten Ansprache an seine Spieler mit einem Dschungel voller Raubtiere, den das Team jetzt betritt. Jahn Forchheim, 1. SC Feucht und Quelle Fürth statt Hersbruck oder Weisendorf heißen jetzt die Gegner.

Verstecken will Rahner sich allerdings nicht. „Wir nehmen diese Aufgabe an“, sagt der frühere Verteidiger, dessen Mannschaft mit 77 Punkten als Meister aufgestiegen ist. „Wir wollen den Spirit mitnehmen.“ Dem Trainer merkt man die Vorfreude auf die Liga an, aber einen bestimmten Gegner, auch seinen Ex-Club Buch, will er nicht herausstellen.

Rahner will unter die ersten Neun

Seine Mannschaft habe als Aufsteiger nichts zu verlieren, entsprechend frech sollen seine Jungs auf dem Platz agieren. Auch wenn er die Rolle als Underdog gerne annimmt: In Sachen Saisonziel macht der Coach gleich einmal eine Ansage – an seine Spieler und die Konkurrenz. Einen einstelligen Tabellenplatz hätte er gern, sagt Rahner. „Ich habe keine Lust, um den Relegationsplatz zu spielen.“

Helfen soll dabei ein deutlich breiterer Kader. Acht Neuzugänge hat der SVS bereits geholt, sieben waren beim Trainingsauftakt bereits am Ball. Einer davon ist Kevin Schwarz, ehemals Vize-Kapitän des Landesligisten TSV Kornburg, zuletzt kurzzeitig für den TSV Kleinschwarzenlohe aktiv. Rahner schwärmt von dem Linksfuß, der gute Standards treten kann und auf der linken Seite variabel einsetzbar ist. „Das ist ein Glücksfall, solche Leute brauchst du.“

Aus Vach sind Flügelstürmer Marco Horlamus und Verteidiger Joshua Ruckriegl gekommen, der erfahrene Innenverteidiger Michael Linhardt und Mittelstürmer Philipp Spindler von Bayern Kickers. Von dem bulligen Angreifer verspricht sich Rahner, dass er dem Team sofort weiterhelfen kann. Defensiv-Allrounder Niclas Hamann, der aus der Schwaiger Jugend kommt, wurde von der TSG Roth zurückgeholt. Der junge Matti Gregor hat zuletzt beim FC Hoyerswerda in Sachsen gespielt.

„Fußballerisch mehr Qualität“

Noch nicht beim ersten Training dabei war Tobias Särchinger, ein schneller Rechtsaußen, der in der vergangenen Saison bei der DJK Ammerthal in der Bayernliga Erfahrung sammelte. Die Landesliga Nordost kennt er aus seiner Zeit bei der SG Quelle Fürth. „Wir haben fußballerisch mehr Qualität“, ist Rahner überzeugt, und die Neuzugänge brächten auch „viel Geschwindigkeit“ mit.

Demgegenüber stehen bisher nur zwei Abgänge: Alexander Mrkos und Philip Bittner, der den Verein aus beruflichen Gründen verlassen hat. Unter dem Strich hat Rahner somit sechs Spieler mehr zur Verfügung als im vergangenen Jahr, als Schwaig sich zwischenzeitlich wegen Verletzungssorgen immer wieder bei der zweiten Mannschaft bedienen musste, um den Kader aufzufüllen.

Ob noch weitere Spieler kommen, lässt der Trainer offen. Was allerdings noch gesucht werde, sei ein Sponsor.

Das erste Vorbereitungsspiel steht für den neuen Landesligisten bereits am morgigen Dienstag an. Um 19 Uhr geht es daheim gegen den Bayernligisten SV Seligenporten. Seit Montag ist auch der Spielplan der Landesliga Nordost bekannt. Am 13. Juli empfängt Schwaig den Aufstiegsaspiranten 1. SC Feucht zum Derby.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer