Alle Infos zum Neustart der Kreisliga Ost

Gemischte Gefühle zum Neustart

Im Auswärtsspiel in Hofstetten setzte es für den TSV Feucht eine 1:5-Niederlage. Hier wird der Treffer von Lukas Halbig wegen eines vorangegangenen Foulspiels zurückgepfiffen. | Foto: Rainer Schnelle2020/09/Feucht-TSV-Lukas-Halbig-scaled.jpg

FEUCHT – In der Kreisliga Ost starten der FC Ezelsdorf, SV Rasch und TSV 04 Feucht am Wochenende in den Ligabetrieb. Während der FCE und der SVR einen einstelligen Tabellenplatz anstreben, zählt für den TSV nur der Klassenerhalt.

Eine lange Leidenszeit geht zu Ende: Nach rund zehn Monaten Zwangspause startet der Amateurfußball am Wochenende wieder in den Spielbetrieb – wenn auch unter bestimmten und strengen Corona-Auflagen. Ihr letztes Pflichtspiel absolvierten die drei Kreisliga-Mannschaften am 24. November 2019. Zum Restart empfängt der TSV 04 Feucht den FC Holzheim, der FC Ezelsdorf muss zum SV Lauterhofen und der SV Rasch zur DJK-SV Berg. Wir haben mit Ezelsodrfs Fußballabteilungsleiter Martin Dötsch, Feuchts Abteilungsleiter Martin Grünbeck und Raschs Vorsitzenden Fritz Merkel über die vergangenen Monate sowie über den bevorstehenden Restart gesprochen. Ihre Angaben beziehen sich auch jeweils auf die die zweiten Mannschaften des Klubs.

Seit welchem Zeitpunkt wurde der Trainingsbetrieb aufgenommen? Wie war die Trainingsbeteiligung und konnten Vorbereitungsspiele absolviert werden?
FC Ezelsdorf: Im Juli wurde nur einmal pro Woche trainiert, vor allem auch, um den neuen Trainer Daniel Wolf besser kennen zu lernen. Ab August wurde dann wieder intensiv trainiert und Vorbereitungsspiele ausgetragen. Darunter ein 3:1 gegen Henger SV, 5:3 gegen TSV Fischbach, 2:7 gegen SpVgg Diepersdorf und 4:2 gegen TSV Freystadt.
TSV 04 Feucht: Ende Juli haben wir den normalen Trainingsbetrieb gestartet. Die Trainingsbeteiligung der Spieler war gut, die Testspiele verliefen hingegen durchwachsen (2:2 gegen SV Pfaffenhofen, 2:5 gegen ASV Neumarkt II, 5:1 gegen TSV Altenfurt und 3:2 gegen TV Glaishammer).
SV Rasch: Trainingsauftakt war am 23. Juni, die ersten vier Wochen wurde zunächst einmal pro Woche trainiert. Gegen Ende Juli wurde dann wieder der normale Trainingsbetrieb aufgenommen. Einige Vorbereitungsspiele konnten zufriedenstellend absolviert werden (unter anderem 2:1 gegen TSC Neuendettelsau), allerdings verletzten sich mit Daniel Nerreter und Tim Baumgarten zwei Spieler schwer und fallen für lange Zeit aus. Bei der Reserve wird Niklas Mamut weiterhin fehlen, der sich bereits im Februar beim Skifahren einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wie kommt der Verein mit den Auflagen hinsichtlich Corona klar? Wie ist es um die örtlichen Voraussetzungen bestellt?
FC Ezelsdorf: Grundsätzlich kommen wir mit den Auflagen gut zurecht. Zum Glück ist ja das Thema Zuschauerausschluss aktuell bereinigt. Über die Regelungen hinsichtlich der Vorbereitungsspiele waren wir allerdings nicht sehr glücklich.
TSV 04 Feucht: Größtes Problem sind die Regelungen in den Kabinen bezüglich des Einhaltens des Abstands, das Tragen einer Maske sowie die Begrenzung der Personenzahl. Vor allem im Herbst wird das ein großes Problem werden. Bislang sind die Kabinen auch nur für den Herrenbereich testweise geöffnet. Der Jugendbereich ist weiterhin komplett geschlossen und unter den aktuellen Bestimmungen auch nicht umsetzbar.
SV Rasch: Aufgrund der in Rasch gebotenen, räumlichen Voraussetzungen können wir die geltenden Corona-Auflagen hinsichtlich Umkleideräume und Duschen bestens einhalten.

Gab es in der langen Unterbrechnung seit der Winterpause Veränderungen beim Spielerkader, Trainer, Betreuer, Abteilungsleitung?
FC Ezelsdorf: Im Kader gibt es mit Paul Buchner nur eine Veränderung. Er rückt aus der eigenen A-Jugend nach. An der Seitenlinie fungiert nun Daniel Wolf. Der Spielertrainer kam bereits im März zum FCE und ersetzt den bisherigen Coach Markus Lewey.
TSV 04 Feucht: Aus der eigenen A-Jugend stoßen Boga Ritter und Justin Teichmann zum Team, außerdem wechselte Stefan Pielnhofer vom TSV Burgthann nach Feucht. Auch in der Organisation gab es eine Änderung: Anstelle von Fabian Ahrend ist jetzt Stefan Keidel stelvertretender Fußball-Abteilungsleiter.
SV Rasch: Keine Veränderungen.

Was erwarten Sie sich vom Restart der Saison beziehungsweise von den Spielen des Liga-Pokals?
FC Ezelsdorf: Wir hoffen, dass wir, so wie alle anderen Vereine auch, ohne auftretendes Infektionsgeschehen starten können. Falls es die Zahlen in der Folge nicht zulassen sollten, sollte der Verband den Re-Start verschieben und, wenn nötig, den Ligapokal streichen und erst im März 2021 mit den restlichen Punktspielen fortfahren. Als Saisonziel streben wir einen einstelligen Tabellenplatz an.
TSV 04 Feucht: Beim Restart müssen wir die Situation annehmen und irgendwie damit umgehen. Bei möglichen weiteren Verschiebungen sinkt jedoch die Motivation der Spieler, die Saison fortzusetzen, weiter. In diesem Fall wird der TSV Feucht wie bereits im März für den Abbruch der Spielzeit plädieren. Sportlich gilt für die erste Mannschaft der Klassenerhalt in der Kreisliga, die Reserve peilt dagegen mit Rang eins und vier Punkten Vorsprung den Aufstieg an. Die Teilnahme am Ligapokal empfinden wir mehr als einen lästigen Zwang, mitspielen zu müssen.
SV Rasch: Das Ziel für die Restsaison ist ganz klar ein einstelliger Tabellenplatz am Saisonende. Hinsichtlich der Durchführung des Ligapokals haben wir aufgrund der zum Herbst zu erwartenden, steigenden Infektionszahlen allerdings noch Bedenken.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren