Ehrenabend des Schützengaus Pegnitzgrund

Zwei Königs-Premieren

Norbert Dünkel, MdL, Laufs 3. Bürgermeister Thomas Lang (1. und 3. v. links) und stellvertretender Landrat Norbert Reh (2. v. rechts) gratulierten mit 1. Gauschützenmeisterin Petra Backer und den Stellvertretern Winfried Bock und Hans Böhmer (2. Reihe v. rechts) den neuen Schützenkönigen (v. links): Lena Elterlein (SSV Dietershofen), Hans-Walter Möschel als Vertreter für Günther Spieler (SG Breitenbrunn), Vanessa Radl (SV Hohenstadt), Johann Strobl (Hubertus Ursensollen), Werner Werthner (SSG Schönberg) und der Gaukönigin Bogen, Angelika Promberger (BSC Schnaittach), zu ihrem Erfolg. Foto: M. Keilholz2015/10/DSC04486-1.jpg

LAUF – Zum achten Mal beschloss der Schützengau Pegnitzgrund das Schützenjahr mit einem Gauehrenabend. Höhepunkt im „Wollner-Saal“ in Lauf-Heuchling war die Proklamation der neuen Könige, Meisterehrung und Verleihung von wiederum einer Reihe von Ehrennadeln an verdiente Mitglieder der Vereine.

War im vergangenen Jahr erstmals ein Gaukönig Luftgewehr Auflage gekürt worden, so gab es in diesem Jahr mit der Königsproklamation im Bogenbereich erneut eine Premiere. Als erste Gaukönigin im Bogenschießen hat sich Angelika Promberger vom BSC Schnaittach in die Annalen des Schützengaus Pegnitzgrund eingetragen.

Und dass ein Schützenkönig des Gaues von den Hubertusschützen Ursensollen kommt – die in den 1960er Jahren zusammen mit zwei weiteren Vereinen aus dem Gau Amberg in den Pegnitzgrund wechselten und ihm bis heute treu blieben –, hat es auch noch nicht gegeben. Mit einem 31,3-Teiler holte sich der auf Meisterschaften für den SV 1610 Hohenstadt schießende Johann Strobl den Titel des Gaukönigs mit dem Luftgewehr.

Drei der sechs neuen Könige kommen aus dem Hersbrucker Land. Vanessa Radl vom SV 1610 Hohenstadt sicherte sich mit einem 19,5-Teiler den Titel der Gaukönigin Luftgewehr; Lena Elterlein vom SSV Dietershofen ist mit einem 50,4-Teiler beste Jungschützin und Günther Spieler von der SG Breitenbrunn neuer Gaukönig Luftgewehr Auflage. Den Titel des Gaukönigs Sportpistole holte sich Werner Werthner von der SSG Schönberg (213,3-Teiler).

Sieger des Wolf-Dieter-Dahms-Wanderpokals wurden die Schützen des SV Bernheck mit einem hervorragenden Gesamtergebnis von 242,5 vor der SG Artelshofen mit einem 274,4-Teiler. Den Fritz-Gößwein-Pokal gewann das Schützentrio des SSV Dietershofen mit einem 216,9-Teiler vor der Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft Hersbruck (285,1-Teiler) und der SG Breitenbrunn (333,8-Teiler).

Bei der Sportlerehrung wurden die wieder sehr zahlreichen Erfolge der Schützenbrüder und -schwestern aus dem Pegnitzgrund auf Bezirks- und Bayerischen Meisterschaften verlesen.

Den Glanzpunkt setzte wie schon im Vorjahr Manuel Wittmann vom SV Hohenstadt, der seine Erfolge von 2014 noch einmal toppte. Neben dem erneuten Gewinn der Bayerischen Meisterschaft in der Schützenklasse Armbrust 10 Meter der Altersklasse U23 setzte sich der 22-jährige mit dem Weltrekord von 492 Ringen im Finale die Weltmeisterkrone in der Einzelwertung auf und verteidigte mit der Mannschaft – ebenfalls mit einer neuen Rekordmarke von 1173 Ringen – den Titel aus dem Vorjahr.

Klaus Dreng (Hohenstadt) mit dem Zimmerstutzen und Werner Müller von der SG Velden mit der Luftpistole wiederholten bei den Bayerischen Behindertenmeisterschaften die Erfolge der beiden vergangenen Jahre.
Die Erfolge der Hohenstädter Schützen komplettiert Dieter Tersch. Er holte sich auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück in der Seniorenklasse A im Wettbewerb „Kleinkaliber 50 Meter Zielfernrohr aufgelegt“ mit 297 Ringen ebenfalls die Bayerische Meisterschaft.

Eingangs hatte Landtagsabgeordneter Norbert Dünkel in seinem Grußwort den Schützensport als einen „starken Teil unserer Heimat“ gewürdigt, bei dem die Tradition auch heute noch einen hohen Stellenwert habe. Mit 470 000 Sport treibenden in Bayern, darunter 127 000 Frauen und 128 000 Jugendlichen bis 27 Jahren, die zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Waffe herangezogen werden, sei der Schützensport eine eindrucksvolle Bewegung.

Stellvertretender Landrat Norbert Reh honorierte die ehrenamtliche Leistung der Schützen ebenso mit einer Geldspende wie der 3. Bürgermeister der Stadt Lauf, Thomas Lang. Der „Sportbürgermeister“ der Kreisstadt würdigte die Sportbewegung der Schützen, die auf eine traditionsreiche Vergangenheit zurückblicken könne.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz