Toto-Kreispokal:

Triumph in Unterzahl

Mit vollem Risiko gehen Konstantin Träger von SK Lauf (links) und der Ex-Laufer Maximilian Dotzler, der jetzt das FCO-Trikot trägt und mit seinem neuen Club einen 2:1-Derbysieg feiern konnte, in diesen Zweikampf.2020/03/Pokal-SK-Lauf-FC-Ottensoos-Konstantin-Trager-Maxi-Dotzler-scaled.jpg

LAUF/OTTENSOOS – Im Pokalduell beim SK Lauf lässt sich der FC Ottensoos auch von zwei Platzverweisen nicht aus dem Konzept bringen und gewinnt das Spiel mit 2:1.

SK Lauf – FC Ottensoos 1:2 (1:2) – Im Kreispokal kam es zum Derby zwischen dem SK Lauf und dem FC Ottensoos. Der Gastgeber kam gut in die Partie und konnte bereits in der dritten Minute in Führung gehen. Holfelder setzte sich über Außen gut durch und brachte das Spielgerät in den Strafraum. Die Hintermannschaft der Gäste konnte den Ball nicht final klären, so dass Laufs Bürner im Nachschuss den Ball im Tor unterbrachte. Ottensoos fand nun besser in die Partie und hatte in der 23. Minute durch einen berechtigten Elfmeter die Chance auf den Ausgleich. Schäfer scheiterte jedoch an Keeper Kaiser. Kurz darauf starteten die Gäste einen weiteren Angriff, der zu einem Eckball führte. Diesen konnte Lauf zunächst zu einem weiteren Eckball klären. Im zweiten Anlauf kam der Ball zu Schorn in den Fünfmeterraum, der den Ball zum verdienten Ausgleich über die Linie drückte. Kurz vor der Halbzeit gelang es Ottensoos sogar, das Spiel zu drehen. Schäfer machte es diesmal besser als beim Elfmeter und verwandelte einen Freistoß aus gut 18 Metern unhaltbar zur 2:1-Führung für die Gäste.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff der Partie erhielt der Ottensooser Götz die Gelb-Rote Karte nach einem Foulspiel an Bürner. Lauf war nun mit einem Mann mehr am Drücker, scheiterte aber immer wieder an der guten Hintermannschaft der Gäste. Auch die zweite gelb-rote Karte in der 74. Minute für den Ottensoos Moritz Ertel nach wiederholtem Foulspiel im Mittelfeld brachte für Lauf nicht die Wende. Trotz zwei Mann mehr und spielerischer Überlegenheit fehlte der letzte Pass in die Spitze. Die einzig nennenswerte Torchance hatte Laufs Hönniger, dessen Schuss in der 78. Minute an die Latte prallte. Ottensoos hingegen war körperlich sehr präsent und verteidigte leidenschaftlich. In der 86. Minute musste dann Laufs Hönniger ebenfalls nach wiederholtem Foulspiel den Platz mit Gelb-Rot verlassen, so dass Ottensoos die Schlussminuten nur noch mit einem Mann weniger agierte. Letztendlich brachten die Gäste das Spiel über die Zeit und können sich über den Einzug in die nächste Pokalrunde freuen.

Tore: 1:0 (3.) Bürner, 1:1 (23.) Schorn, 1:2 (42.) Schäfer. Gelb-rote-Karte: (53.) Götz (FCO), (74.) Ertel (FCO), (86.) Hönninger (SKL). Schiedsrichter: k.A. Zuschauer: 80.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion