Fußball Bezirksliga 1:

SpVgg Hüttenbach und SK Lauf gehen mit Siegen in die Winterpause

Vollen Einsatz zeigte die SpVgg Hüttenbach beim TSV Burgfarrnbach. Hier geht Timm Loch (rechts) mit dem Kopf in den Zweikampf mit TSV-Spieler Oliver Brauner. Links Matthias Gruner. Foto: Zink2016/11/20161127_burgfarrn_simmels_spvgg_juera_0017.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Die Spielvereinigung Hüttenbach feiert am 22. Spieltag der Bezirksliga Nord bereits ihren elften Sieg und steht als bestes Pegnitzgrundteam auf dem dritten Tabellenplatz. Lauf gewinnt deutlich gegen Kalchreuth und schiebt sich auf den achten Platz. Schwaig unterliegt gegen den TV Erlangen und bleibt über den Winter vom Abstieg bedroht. Noch enger wird es für Aufsteiger Ottensoos. Gegen Zirndorf hagelte es bereits die zwölfte Saisonniederlage.

SK Lauf – FC Kalchreuth 6:1 (3:0)– Der SK Lauf hat das Schwaig-Derby offensichtlich gut verarbeitet und schießt Kalchreuth mit 6:1 ab. In der neunten Minute brachte der Laufer Gebhard seine Farben früh in Führung. Aus elf Metern tunnelte Gebhard seinen Gegenspieler und den Keeper beim Torabschluss. Kalchreuth beeindruckte diese Führung wenig. Im Gegenangriff musste Laufs Enzensberger im eins gegen eins  klären und hielt den Vorsprung fest. Die Führung konnte Merkl in der 34. Minute ausbauen. Daniel Rothhaar flankte über rechts flach in den Fünfmeterraum und Merkl grätschte das Leder über die Linie. Zu diesem Zeitpunkt verlor Kalchreuth die Ordnung in der Abwehr und der SKL bestrafte dies direkt. Merkls Frei­stoß fand Daniel Bergler und dieser stellte dann per Kopfball auf 3:0 zur Pause.
Spannend wurde es direkt mit Wiederanpfiff. Nach Foul von Merkl entschied Schiedsrichter Kleemann auf Strafstoß für Kalchreuth, Lutz verwandelte sicher. Von diesem Gegentor ließen sich die Gastgeber aber nicht aus der Ruhe bringen. Weiterhin blieb der SK spielbestimmend und der eingewechselte Reutter machte mit dem 4:1 in der 67. Minute die Vorentscheidung. Kalchreuth schien gebrochen und Lauf erspielte sich noch zwei weitere Treffer. Das 5:1 bereitete Reutter auf Hofmann vor, den 6:1- Schlusspunkt machte Reutter selbst vom Elfmeterpunkt nach Foul an Hofmann.
Tore: 1:0 (9.) Gebhard; 2:0 (34.) Merkl; 3:0 (40.) D. Bergler; 3:1 (48./FE) Lutz; 4:1 (67.) Reutter; 5:1 (79.) Hofmann; 6:1 (84./FE) Reutter Schiedsrichter: Florian Kleemamm Zuschauer: 80

TV Erlangen – SV Schwaig 3:1 (1:1)– Trotz einer ordentlichen Leistung unterliegt der SV Schwaig beim TV Erlangen mit 3:1. Beim 1:0 in der 13. Minute nutzte Lorenczuk einen Abstimmungsfehler der SV Defensive aus. Ein weiter Diagonalball passierte zwei Verteidiger und Lorenczuk lief alleine aufs Tor zu. Schwaig ließ der Gegentreffer kalt und suchte seine Chance im Angriff. Nach Foul an von Vopelius verwandelte Steininger den Elfmeter zum verdienten 1:1- Ausgleich. Bis zur Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und leistungsgerecht ging es ohne weitere Tore in die Kabinen.
Aus der Pause kam Schwaig stark, scheiterte aber wiederholt beim Torabschluss. Erlangens Führung besorgte der zweite Strafstoß der Partie. Lorenz hüpfte der Ball bei einem Klärungsversuch an die Hand, Schiedsrichter Kauschke zeigte auf den Punkt. Mahler behielt die Nerven und brachte den TV wieder in Führung. Diesen Vorsprung wollten die Platzherren über die Zeit bringen und konzentrierten sich hauptsächlich aufs Verteidigen. Schwaig wurde immer offensiver und hatte in der Folge gleich mehrere Großchancen auf das 2:2. Im direkten Duell mit Schlussmann Mehlig behielt Erlangens Keeper wiederholt die Überhand gegen von Vopelius und Waldmann. Wurde Mehlig doch einmal geschlagen warfen sich Erlangens Verteidiger in die Schussversuche und ließen Schwaig verzweifeln. Das 3:1 in der 90. Minute gegen aufgerückte Gäste beendete schließlich Schwaigs Anrennen.
Tore: 1:0 (13.) Lorenczuk; 1:1 (29./FE) Steininger; 2:1 (61./HE) Mahler; 3:1 (90.) Baum Schiedsrichter: Matthias Kauschke Zuschauer: 30
TSV Burgfarrnbach – SpVgg Hüttenbach 1:2 (0:2)– Die Spielvereinigung Hüttenbach siegt auch in Burgfarrnbach und hält den Anschluss zur Tabellenspitze. In der 27. Minute eröffnete Krause mit einem verwandelten Elfmeter. Stefan Gruner war eigentlich mit dem Ball am Fuß auf dem Weg aus dem Strafraum, Burgfarrnbachs Verteidiger ließen sich aber trotzdem zu einem völlig unnötigen Foul hinreißen und es gab Strafstoß für Hüttenbach. In einer guten ersten Halbzeit hätte Hüttenbach früh auf 0:2 erhöhen können, scheiterte aber am Außenpfosten. Kurz vor der Pause erhöhte Kreuz dann doch. Micholka flankte auf Kreuz am langen Pfosten und dieser schob zum 0:2 ein.
Ein Wunschergebnis für defensivstarke Hüttenbacher, nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff fiel jedoch der Anschluss und die Partie war wieder offen. Hofmann verlängerte eine Ecke vom kurzen Pfosten aus ins lange Eck. Mit dem Anschluss verlor Hüttenbach etwas den Faden und Burgfarrnbach glich mit einem Pfostentreffer seinerseits zumindest die Aluminiumstatistik aus. Spätestens mit dem Platzverweis für Biemann verloren die Gäste ihre Ordnung. Schiedsrichterin Mühlbauer ahndete einen Check von Biemann als Tätlichkeit und Hüttenbach musste die letzten zehn Minuten in Unterzahl überstehen. Burgfarrnbach drückte jetzt zwar, Hüttenbach behielt in den Schlussminuten jedoch die Nerven und brachte den Sieg über die Zeit.
Tore: 0:1 (27./FE) Krause; 0:2 (40.) Kreuz; 1:2 (50.) Hofmann Rote Karte: Biemann (80./Hüttenbach/Tätlichkeit) SR: Marie-Theres Mühlbauer Zuschauer: 70.

ASV Zirndorf – FC Ottensoos 3:1 (2:0)– Der FC Ottensoos kann auch beim ASV Zirndorf seinen Abwärtstrend nicht stoppen und verliert mit 3:1. Ein weiter Einwurf in den Strafraum brachte gleich in der zweiten Minute die Zirndorfer Führung. Viel zu einfach konnten die Gastgeber den Ball behaupten, auf Redl ablegen und dieser schloss zum 1:0 ab. Die beste Ausgleichsmöglichkeit hatte Kreußel in der Mitte der ersten Hälfte. Torwart Hofmann war schon umspielt, da wurde der Winkel zu spitz und Kreußel traf nur noch das Außennetz.
Kurz vor der Pause bewies der ASV Zirndorf erneut seine Offensivstärke. Bei einem Angriff über mehrere Stationen bekam Ottensoos keinen Zugriff und Redl legte seinen zweiten Treffer zum 2:0-Pausenstand nach. Aus der Kabine kam Ottensoos schwungvoll. Im Abschluss fehlt dem Aufsteiger aber offensichtlich die Selbstverständlichkeit. Nach liegengelassenen Großchancen von Peter Straußner und Zagel fehlte beim Pfostentreffer von Götz außerdem noch das Glück.
Trotzdem fiel in der 69. Minute der Anschluss durch Dominik Umbeer. Als nur eine Minute später Redl für einen Ellenbogencheck gegen Peter Walter die rote Karte sah schien das Spiel zu kippen. FCO-Kapitän Peter Straußner hatte direkt danach den Ausgleich auf dem Fuß, hadert nach seiner Verletzung aber noch mit seinem Abschluss. Zudem schlichen sich zu viele Fehler in die Gästeabwehr ein. Ein Pass von Schorn auf Peter Walter geriet zu kurz, Walter konnte den Angriff nur noch durch ein Foul unterbrechen und sah dafür gelb/rot. Den fälligen Freistoß verwandelte Takmak in der 74. Minute direkt. Das große Aufbäumen der Gäste blieb aus und Zirndorf feierte seinen elften Saisonsieg.
Tore: 1:0 (2.) Redl; 2:0 (39.) Redl; 2:1 (69.) D. Umbeer; 3:1 (74.) Takmak Rote Karte: Redl (70./Zirndorf/Tätlichkeit) Gelb/rote Karte: Peter Walter (73./Ottensoos/Wiederholtes Foulspiel) SR: Peter Frank Zuschauer: 80.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren