Bezirksliga Nord: FC Hersbruck holt vier Zähler aus zwei Osterpartien

Sprung nach oben

Die Hersbrucker Hintermannschaft (weiß-schwarz) um Torwart Markus Bauernfeind (orange) steht bei einem Eckball der ganz in Blau gekleideten Zirndorfer sicher und entschärft die Situation. ⋌Foto: J. Ruppert2018/04/fc_heb_zeirndorf.jpeg

PEGNITZGRUND – Die Fußballer des FC Hersbruck bleiben in der Erfolgsspur. Zwar musste sich die Bezirksligaelf am Ostersamstag im Match mit dem Tabellenzehnten ASV Weisendorf mit einem torlosen Unentschieden begnügen. Am gestrigen Montag holte Hersbruck aber dank eines 2:1 über den ASV Zirndorf den nächsten Dreier. Das Team mischt weiter kräftig um den Relegationsplatz in der Bezirksliga mit. Die Konkurrenten wie der SK Lauf, der sich in Adelsdorf zu einem Minimalsieg mühte, haben mehr Spiele auf dem Konto. Einsamer Wolf an der Spitze der Rangliste bleibt der FC Herzogenaurach. Der Erste gewann beim ASV Pegnitz 2:0. Die Mannschaft aus Oberfranken wahrte in ihrer zweiten Osterpartie mit einem 2:1 gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten ASV Fürth ein Fünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt.

FC Hersbruck – ASV Zirndorf 2:1
Im Nachholspiel gegen Zirndorf fanden die Gäste deutlich besser in die Partie. Ehe sich der FC versah, hatte der ASV zweimal die Chance zur frühen Führung. Nach diesen Nachlässigkeiten dauerte es eine gute Viertelstunde bis zur ersten großen Möglichkeit des „Club“, aber Dominik Kreuzer wurde im letzten Moment noch geblockt. Nach feiner Vorarbeit von Jens Ertel stand Ralf Maas an der Strafraumgrenze mutterseelenallein, scheiterte jedoch an ASV-Keeper Andreas Hofmann. Nach Abschlag von Markus Bauernfeind verfehlte Maas das Zirndorfer Gehäuse denkbar knapp.

In der 35. Minute hatten die Gastgeber dennoch Grund zum Jubeln: Im zweiten Anlauf bugsierte Tobias Ascher den Ball über die Linie. Allerdings gab Hersbruck diesen Vorteil noch vor dem Seitenwechsel leichtfertig aus der Hand. Die Situation war eigentlich bereits geklärt, aber das Abspiel landete direkt in den Füßen der Gäste. Christoph Vornehm kam, unbehelligt von der aufgerückten FC-Abwehr, frei zum Abschluss und vollendete kaltschnäuzig zum Ausgleich.

Im zweiten Durchgang sollten die Zuschauer auf ihre Kosten kommen und bekamen einen offenen Schlagabtausch geboten. Erneut hatte Zirndorf die erste Chance, um in Front zu gehen. Die FC-Deckung klärte aber in höchster Not noch zur Ecke. Nach einer Stunde brach Gabriel Karnoll auf der linken Außenbahn durch und konnte nur durch ein rüdes Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Rene Bongers verwandelte gewohnt souverän zur erneuten Führung. Die Fürther Vorstädter suchten nun vermehrt ihr Heil in der Offensive. Die Hersbrucker Defensive war gefordert und durfte sich gegen starke Gäste niemals sicher fühlen. Andererseits boten sich immer wieder Freiräume für teils hervorragende Kontergelegenheiten, die aber allesamt nicht konsequent und erfolgreich abgeschlossen wurden.

Tore: 1:0 Ascher (35.), 1:1 Vornehm (40.), 2:1 Bongers (59., FE); SR: Müller (TSV Weißenburg).

Hersbruck: Bauernfeind, Hermann (61. Dill), Günther, J. Schneider (90. Mertel), Bongers, Maas, Bauerfeld, Ertel, Ascher, Kreuzer (83. Geng), Karnoll.

Zirndorf: Hofmann, Tiessen (85. Schleupner), Zwingel, Faff, Dieng, Cortus, Krapfenbauer, Schmitt, Vornehm, Scheuenstuhl (82. Schiendzielorz), Diez (68. Wening).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung