Beachvolleyball

Seeber tritt kürzer

Viktoria Seeber (links) und Lisa Arnholdt sind bereit für die Techniker Beach Tour in Münster. | Foto: Willi Hanke2019/05/Beach-Team-ArnholdtSeeber-Mai-2019.png

ALTDORF – Die Winkelhaider Beachvolleyballerin Vicky Seeber legt die internationalen Starts vorläufig auf Eis. Mit neuen Partnerinnen bereitet sie sich nun unter anderem auf das Turnier am Nürnberger Hauptmarkt vor.

Singapur, Türkei, Kambodscha, Thailand, China und Japan, das waren die Stationen bei internationalen Starts von Vicky Seeber im vergangenen Jahr. Ein solches Programm wird es in dieser Saison nicht geben. Die 22-Jährige hat dem absoluten Leistungssport vorerst Ade gesagt. Sie legt für die nächsten Monate andere Schwerpunkte: weiterhin Leistungssport treiben, aber auch ihr Studium voranbringen.

Zunächst gilt es, von der Halle zurück in den Sand zu finden. Im Winter spielte Seeber in der zweiten Liga bei Rotation Prenzlauer Berg (8. Platz).

Seeber wird die ersten beiden Turniere der Techniker Beach Tour in Münster und Düsseldorf im Mai mit Lisa Arnholdt (DJK Schwäbisch Gmünd) absolvieren. Arnholdt und Seeber kennen sich aus ihrer Zeit am Bundesstützpunkt in Stuttgart sehr gut, trainierten und spielten da oft zusammen. „Wir verstehen uns prima, haben dieselbe Wellenlänge“, beschreibt Seeber das Verhältnis der beiden.

International unterwegs

Seeber und Arnholdt bezeichnen sich beide als „momentane Aussteigerinnen aus dem Leistungssport“, denn auch Arnholdt war vielfach international unterwegs. Also trifft es sich gut, dass die beiden zunächst einmal zwei Turniere zusammen bestreiten und dann weitersehen. Seeber schließt internationale Starts (dann jedoch bei eigener Kostenübernahme) dennoch nicht völlig aus: Da muss aber alles passen: Termin, Partnerin, Studium.

Turnier in der Geburtsstadt

Ein vierter Start beim Deutschen Cup in Nürnberg, ihrer Geburtsstadt, liegt ihr sehr am Herzen. Letztes Jahr kam sie mit Weiland direkt ins Hauptfeld (13. Platz). Diesmal wäre das ein kleines Wunder, denn es fehlen aufgrund der Turnierabstinenz die Ranglistenpunkte. „Mein Ziel in dieser Saison ist die Teilnahme an der kompletten deutschen Tour und an den Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand“, sagt Seeber ehrgeizig.

Partnerin für Nürnberg

Für den Hauptmarkt in Nürnberg (31. Mai – 2. Juni) hat sich bereits eine Partnerin gefunden: Julika Hoffmann (TGM Mainz-Gonsenheim), 9. bei der U22-EM im letzten Jahr und auch eine Spielerin, die Seeber aus ihrer Stuttgarter Zeit kennt. Der Zulassung zum 16er Feld können sie sich fast sicher sein, die von Seeber voriges Jahr in China und Japan gesammelten Punkte könnten dabei ein wenig helfen.

N-Land Willi Hanke
Willi Hanke