12. Historischer Happurger Bergpreis

Röhrende Motoren am „Berg“

Horst Linn sen. startete mit einem Renault Alpine beim Bergrennen. | Foto: A. Pitsch2016/09/IMG_2057.jpg

HAPPURG – Das Happurger Bergrennen lebt wieder! Bei seiner 12. Auflage musste der historische Bergpreis zwar aus Sicherheitsgründen ein paar Einbußen und Veränderungen hinnehmen, hat aber von seinem Flair und Reiz nach wie vor nichts verloren.

Bereits morgens um neun Uhr führte ein steter Pilgerstrom aus Alt und Jung, aus Neugierigen und echten Motorsport- sowie Oldtimer-Fans ins Fahrerlager am Happurger Bauhof. Ausgerüstet mit Kameras, Handys und Klappstühlen gingen die nicht ganz 2000 Zuschauer bei der Gleichmäßigkeitsveranstaltung des AC Hersbruck dort erst auf Tuchfühlung mit den rund 85 Wagen der Baujahre 1948 bis 1996 , bis sie die Old- und Youngtimer in einem Trainings- und zwei Wertungsläufen in Aktion hören und sehen könnten (ausführlicher Bericht folgt).

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren