SpVgg Hüttenbach unterliegt im Toto-Pokalfinale mit 6:7

Pokalpleite nach Elfmeterkrimi

Während der regulären Spielzeit wurde engagiert verteidigt; hochkarätige Torchancen wie in dieser Szene waren Mangelware. Hier verhindern Hüttenbachs Kapitän Stefan Gruner und sein Torwart Sebastian Hartmann gemeinsam Schlimmeres. | Foto: Patrick Baer2021/07/Pokalfinale-Huba-SC-Adelsdorf-213-net.jpg

SIMMELSDORF. Fußballfans sind es nach den EM-Wochen ja gewohnt, dass wichtige Spiele erst im Elfmeterschießen entschieden wurden. Hier reiht sich nun auch das Finale um den Kreis-Totopokal ein. Nachdem es nach der regulären Spielzeit zwischen der SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf und den Gästen vom SC Adelsdorf 1:1 stand, musste der Sieger vom Punkt gekürt werden. Das glücklichere Ende hatte schließlich Adelsdorf für sich, nachdem alle SC-Schützen verwandelten, während bei der SpVgg Hüttenbach ausgerechnet der sonst sichere Elfmeterschütze Andreas Gruner übers Tor schoss.


In den 90 Minuten zuvor hatten sich die beiden Pokalfinalisten, die auch in der in einer Woche in die neue Saison startenden Bezirksliga Nord Konkurrenten sind, ein Spiel auf Augenhöhe geliefert. In Halbzeit eins waren beide gleichermaßen schlecht. Hier merkte man den Teams die fehlende Spielpraxis an. Es gab kaum vollendete Spielzüge; dafür reichlich Fehlpässe, Stellungsfehler und Ballverluste – kein Genuss für die knapp 200 Zuschauer.


Doch die nun offenbar warmgespielten Kicker boten in der zweiten Halbzeit deutlich mehr: Mehr Einsatz, mehr Bewegung und mehr Zug in Richtung gegnerischer Strafraum. Und es gab auch Tore: Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff zeigte Hüttenbachs Torjäger Matthias Gruner, dass er seinen Riecher für aussichtsreiche Situationen nicht verloren hat; nach Vorarbeit von Valentin Kappel und Nico Elterlein bringt er die Heimelf in Führung. Der neue Spielstand schien dann die Lebensgeister bei der SpVgg vollends geweckt zu haben, denn sie hatten nun ihre stärkste Phase und setzten die Gäste weiter unter Druck. Zählbares wurde daraus allerdings nichts.


Das sollte sich rächen, denn fast aus dem Nichts erzielten die Gäste dann den Ausgleich. Bei ihrem ersten gefährlichen Vorstoß seit Längerem holten sie einen Freistoß heraus, den Pascal Benes in der Mitte verarbeitet und an Torwart Hartmann vorbei ins Netz schiebt.


Danach gibt es nur noch wenige Möglichkeiten für beide Teams und so muss die Entscheidung vom Elfmeterpunkt fallen. Die Hüttenbacher wechseln dazu extra kurz vor Abpfiff noch Torwart Emre Sanli ein, weil dieser im Training zuletzt ein gutes Händchen bei Strafstößen bewiesen hatte. Parieren konnte er letztlich keinen Elfmeter; ebensowenig wie SCA-Keeper Benjamin Kaiser auf der Gegenseite.


Die fünf ersten Schützen jeder Mannschaft konnten ihre Versuche allesamt verwandeln. Zur tragischen Figur wurde dann Hüttenbachs Abwehrturm Andreas Gruner, ein sonst sicherer Elfmeterschütze. Er verzog seinen Versuch und jagte den Ball übers Tor, während der Adelsdorfer Pascal Benes dann mit seinem zweiten Tor des Tages den SCA zum Kreispokalsieger machte. pb


Tore: 1:0 (49.) Matthias Gruner; 1:1 (65.) Pascal Benes. Elfmeterschießen: 2:1 Nico Elterlein (SpVgg), 2:2 Benjamin Bierlein (SCA), 3:2 Valentin Kappel (SpVgg), 3:3 Stefan Linsenmeyer (SCA), 4:3 Niklas Beyer (SpVgg), 4:4 Felix Lausen (SCA), 5:4 Matthias Gruner (SpVgg), 5:5 Sebastian Schleicher (SCA), 6:5 Stefan Gruner (SpVgg), 6:6 Joscha Reichold (SCA), 6:7 Pascal Benes (SCA). Zuschauer: 190. SR: Matthias Dresel.


SpVgg Hüttenbach: TW Sebastian Hartmann (92. Emre Sanli), Lukas Mirsberger, Andreas Gruner, Bastian Leikam (58. Michael Gaudian), Fabian Leis, Matthias Gruner (71. Jannik Hösch), Thomas Kreuz, Nico Elterlein, Stefan Gruner, Valentin Kappel, Niklas Beyer (70. Timo Lösel).

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren