HC Hersbruck siegt gegen Baiersdorf

„Pflichtaufgabe“ souverän gelöst

Zog als „Ersatzspielmacher“ geschickt die Fäden im Spiel des HC und glänzte obendrein als fünffacher Torschütze: Philipp Zinner. | Foto: Porta2019/12/DSC-8281.jpeg

BAIERSDORF – Zum vorgezogenen Rückrundenauftakt reisten die Handballer des HC Hersbruck zum Schlusslicht nach Baiersdorf und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Trotz krankheitsbedingter Schwächung siegte die Truppe von Trainer Randolf Weyland in einer über weite Strecken einseitigen und wenig hochklassigen Partie klar mit 27:17 und belegt damit zur Winterpause den vierten Tabellenplatz.

Für die einzige Führung der gastgebenden SG DJK Erlangen/Baiersdorf sorgte Benjamin Franz, mit sechs Treffern auch erfolgreichster Schütze der Hausherren, bereits in der ersten Spielminute. Im Anschluss trafen Michael Braun und Jannis Kohl und brachten den HC zuerst mit 3:2 in Führung, ehe Fabian Raum ein fabelhafter Lauf gelang: In nur vier Minuten erzielte er vier Treffer und erhöhte die Gästeführung damit auf 7:3.

Das Fehlen der beiden Spielmacher Oscar Dannhäuser und Leon Utz (der gesundheitlich angeschlagen anfangs nur auf der Bank Platz nahm) konnte die Mannschaft gut kompensieren. Der HC traf weiterhin von allen Positionen: Unter anderem trugen sich Elias Thiel vom Kreis und Samuel Weiher von der Außenposition in die Torschützenliste ein. Lediglich zwei Siebenmeter für die Gastgeber gaben die Unparteiischen im ersten Spielabschnitt, der 10:14 endete.

Faire Partie

Die zweite Hälfte verstrich ganz ohne Strafwurf, was die Fairness der Partie unterstreicht. In der 35. Minute netzte erstmalig Philipp Zinner, der die Spielmacherrolle mit Bravour übernahm, zum vorentscheidenden 16:10 ein. In der Folge erzielte er vier weitere Tore. Auch Norbert Braun und Eric Gast bewiesen Treffsicherheit. Nun bekam auch Leon Utz etwas Spielzeit, in der er ebenfalls zwei Treffer beisteuerte.

Die Hersbrucker bauten ihre Führung kontinuierlich aus und verwalteten den sicheren Vorsprung bis zum Spielende souverän. Raphael Zagel war es vorbehalten, den letzten Treffer der Partie zum 27:17-Endstand zu erzielen.

Sechs Wochen Pause

Nun stehen sechs Wochen Spielpause an. Am 26. Januar kann die Mannschaft im Heimspiel gegen den SV Buckenhofen II dann zeigen, wie effektiv sie die Winterpause dazu genutzt hat, die spielerischen Schwachstellen der Hinrunde abzustellen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren