Fußball Bezirksliga:

Nur der SV Schwaig holt drei Zähler gegen den Abstieg

In der Bezirksliga verteidigt die SpVgg Hüttenbach mit einem 3:0-Heimsieg gegen den TV Erlangen den dritten Tabellenplatz Auf dem Bild sind mit Kevin Micholka (2. v. li.) und Mathias Gruner (3. v. li.) zwei der drei Hüttenbacher Torschützen zu sehen. Foto: M. Langhans2016/04/Huba-Erlangen-Micholka-MGruner-net.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Die SpVgg Hüttenbach steigert sich weiter und gewinnt gegen den TV 48 Erlangen. Auch der SV Schwaig siegt und landet mit dem klaren Auswärtssieg in Stein einen Big-Point im Kampf gegen den Abstieg aus der Bezirksliga. Im anderen Abstiegsduell punktet die SpVgg Diepersdorf beim Post SV. Der SK Lauf verschläft gegen Zirndorf die erste Halbzeit und unterliegt am Ende mit 2:4.

SpVgg Hüttenbach – TV Erlangen 3:0 (1:0) – Nach holprigem Start nach der Winterpause nähert sich die Spielvereinigung Hüttenbach wieder ihrer Hinrundenform an und gewinnt bereits das dritte Spiel in Folge. Bei schwierigen Platzverhältnissen gab es in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten nur wenige Tormöglichkeiten. Das 1:0 von Micholka war dafür umso sehenswerter. Von der Strafraumgrenze erkannte Micholka, dass Gästekeeper Mehlig etwas zu weit vor dem Tor stand und überlupfte diesen gefühlvoll.

Mit der Führung im Rücken konnte Hüttenbach in der zweiten Halbzeit sein Spiel aufziehen. Die Platzherren zogen sich zurück und lauerten auf Konter. Erlangen wurde zweimal gefährlich, Hartmann war aber auf seinem Posten und konnte sowohl in der 61. Minute einen Kopfball von Bach klären und wenig später einen Schuss aus 16 Metern abwehren. In der Folge waren die Gäste gezwungen noch mehr zu riskieren. Darauf hatte Hüttenbach gewartet. Überfallartig konterte die Spielvereinigung in der 83. Minute. Trauner bereitete Matthias Gruner per Hacke den Weg zum 2:0. Das 3:0 in der 88. Minute von Grüner brachte die Entscheidung.

Tore: 1:0 (34.) Micholka; 2:0 (83.) M. Gruner; 3:0 (88.) Grüner Schiedsrichter: Mirko Morgener Zuschauer: 120

Post SV Nürnberg – SpVgg Diepersdorf 2:2 (2:1) – Die Spielvereinigung Diepersdorf konnte sich etwas von ihren Personalsorgen erholen und nimmt am Ende einen Punkt aus dem Abstiegsduell gegen den Post SV Nürnberg mit. Für Post war es ein vorentscheidendes Spiel, eine Niederlage käme wohl dem Abstieg gleich. Dementsprechend umkämpft war die Partie. Sinnbildlich dafür auch die Anfangsphase: Nur eine Minute nach dem 0:1 durch Leontjev in der zwölften Minute glich Almosdörfer direkt aus. Dieses Gegentor sorgte für einen Knick im Diepersdorfer Spiel und Post übernahm die Initiative. In diese Diepersdorfer Schwächephase setzten die Platzherren das 2:1, so ging es auch in die Kabinen.

Aus der Pause kam Diepersdorf wieder druckvoll und drängte auf den Ausgleich. In der 55. Minute musste der Post SV diesem Druck nachgeben und Jasarevic machte den Ausgleich. In der Folge hätte die Begegnung in beide Richtungen kippen können. Beide Teams ließen jedoch zahlreiche Chancen liegen und so blieb es am Ende beim leistungsgerechten 2:2- Unentschieden.

Tore: 0:1 (12.) Leontjev; 1:1 (13.) Almosdörfer; 2:1 (23.) Pala; 2:2 (55.) Jasarevic SR: Magdalena Noderer Zuschauer: 100

SK Lauf – ASV Zirndorf 2:4 (0:3)– Der SK Lauf unterliegt zu Hause gegen den ASV Zirndorf. Einen 0:3- Rückstand zur Pause konnten die sich steigernde Laufer in der zweiten Halbzeit nicht mehr egalisieren. Im ersten Durchgang war Lauf überhaupt nicht auf dem Platz. Der SK fand nicht in die Zweikämpfe und leistete sich viel zu viele Ballverluste im Spielaufbau. Zirndorf bestrafte diese Fehler eiskalt und ging, auch in dieser Höhe verdient, mit drei Toren Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigte der SK ein anderes Gesicht und überraschte Zirndorf mit soviel unerwartetem Widerstand. Sven Rothhaar machte in der 55. und 58. einen Doppelpack und im Handumdrehen war die Partie wieder offen. Auch Zirndorf zeigte jetzt Nerven und die Partie wurde ruppiger. In der 79. Minute schoss Schmitt das 2:4, aber auch mit diesem Treffer sollte es noch nicht vorbei sein. Lauf stemmte sich auch nach dem vierten Treffer mit aller Macht gegen die Heimniederlage. Nach einer Tätlichkeit in der 83. Minute von Jakl spielte Lauf die letzten Minuten in Überzahl, konnte aber keine weitere Chance mehr verwerten.

Tore: 0:1 (21./FE) Schmitt; 0:2 (26.) Wening; 0:3 (36.) Egerer; 1:3 (55.) S. Rothhaar; 2:3 (58.) S. Rothhaar 2:4 (79.) Schmitt Rote Karte: Jakl (83./Zirndorf/Tätlichkeit) SR: Miriam Bloß Zuschauer: 100

FC Stein – SV Schwaig 0:3 (0:2) – Gegen den Tabellenletzten Stein setzte es in der Vorrunde eine 0:6-Heimniederlage für den SV Schwaig. Dementsprechend motiviert ging die Schwaiger Elf in die Partie. Nach zwei guten Möglichkeiten durch Waldmann und Dünfelder war es Ranft, der alleine durch war und sicher zur Führung einschoss. Danach gestaltete Stein das Spiel offen. Der SV machte sich mit ungenauen Zuspielen das Leben schwer und gestattete den Gastgebern einige Angriffe, welche jedoch zu ungenau abgeschlossen wurden. Mit dem Halbzeitpfiff gelang den Gästen dann etwas überraschend der zweite Treffer. Weber verwandelte einen Foulelfmeter sicher.

Nach dem Wechsel gelang beiden Teams nicht viel. Stein wollte zwar den Anschlusstreffer, wurde aber nicht zwingend gefährlich. Besser machte es der SV Schwaig, als Bogendörfer Weber gut einsetzte und dieser Torhüter Lehnert keine Chance ließ. Stein gab trotzdem noch nicht auf, die beste Möglichkeit vergab Quintero bei einem Foulelfmeter, den der seit Wochen überragende Saß parierte. Danach erspielte sich der SVS um den starken Dünfelder noch einige Möglichkeiten und holte drei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Tore: 0:1 (8.) Ranft; 0:2 (45./FE) Weber; 0:3 (70.) Weber Schiedsrichter: Kenny Reuther Zuschauer: 40.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren