Bezirksliga Nord

Nächster Nackenschlag

Beim Auswärtsspiel in Weisendorf waren Michael Mertel (am Ball) und der 1. FC Hersbruck erneut im Pech, denn, wie schon die Woche zuvor, besiegelte ein Tor in der Nachspielzeit die Niederlage. ⋌Archivfoto: M. Keilholz2019/03/FC_weisendorf.jpg

PEGNITZGRUND – Erneut im Pech war der 1. FC Hersbruck bei seinem Gastspiel in Weisendorf. Wie schon vor Wochenfrist kassierte der „Club“ den entscheidenden Treffer zur 2:3-Niederlage in der Nachspielzeit. Spitzenreiter SV Schwaig erkämpfte sich bei Verfolger Buckenhofen ein 0:0 und profitierte außerdem von der 1:2-Heimniederlage der SpVgg Hüttenbach gegen den TV Erlangen. Der SK Lauf holte sich durch ein 1:1 bei der SpVgg Erlangen einen Punkt und die SpVgg Diepersdorf fuhr mit einem 3:2 bei Bayern Kickers Nürnberg sogar drei Zähler ein, bleibt aber Drittletzter.

Weisendorf – FC Hersbruck 3:2
Nach der Last-Minute-Niederlage in der Vorwoche begann der „Club“ auf Kunstrasen sehr konzentriert und beherrschte das Geschehen im ersten Durchgang weitestgehend. Die Erhardt-Elf leistete sich nur wenige Fehler im Spielaufbau und ließ folglich nur sehr wenig zu. Nach feinem Zuspiel von Julian Schneider vollstreckte Alex Brüx mit einem platzierten Flachschuss zur Führung. Dies gab Hersbruck noch mehr Selbstvertrauen und nach einem klasse Zuspiel lief Brüx alleine auf das ASV-Tor zu. Der gut aufgelegte Keeper Tom Wehner fischte ihm aber an der Strafraumgrenze den Ball gerade noch vom Fuß. Wenig später holte der ASV-Schlussmann einen Freistoß von Brüx aus dem Winkel. Bei einem Kopfball von Schneider an den Pfosten wäre aber auch er machtlos gewesen.
Auch im zweiten Abschnitt hatte der FC die erste nennenswerte Offensivaktion. Danach wurde den Hersbruckern bitterböse eingeschenkt. Ein weiter Ball an die Strafraumgrenze wurde schlecht abgewehrt und Friedrich Leist egalisierte. Zwei Minuten später landete ein Sonntagsschuss von Manuel Lehner im „Club“-Gehäuse. Die Gäste benötigten einige Minuten, um wieder in die Spur zurückzufinden – dann glich Kapitän René Bongers nach schöner Flanke von Andi Schimpfhauser aus. Auch ein Auswärtserfolg war nun möglich, doch der stark aufspielende Tayyip Kara traf nur den Querbalken – und der „Club“ musste am Ende die Heimreise sogar ohne Zähler antreten, als Leist in der Nachspielzeit nach einem Freistoß von der Mittellinie noch zum 3:2 einköpfte.

Tore: 0:1 Brüx (16.), 1:1 Leist (50.), 2:1 Lehner (52.), 2:2 Bongers (57.), 3:2 Leist (90.+2); SR: Wagner (TSV Kirchehrenbach).

ASV: Wehner, Scharschmidt, Schmidt, Hendel, Geyer, Ruppert, Janousek Lange, Adler, Lehner, Fahrian.
FCH: Bauernfeind, Günther, J. Schneider, Bongers, Herrmann, Brüx, Mertel, Ertel, Karnoll, Kara, Schimpfhauser.

 

SpVgg Hüttenbach – TV 48 Erlangen 1:2 (0:2) – Die Spielvereinigung Hüttenbach muss sich zu Hause dem TV Erlangen mit 1:2 geschlagen geben. Die Gastgeber lieferten eine ganz schwache erste Halbzeit ab und wurden früh von den Gästen in Person von Söllmann bestraft. Die beiden Probleme der ersten 45 Minuten waren auf diesen Gegentreffer übertragbar. Durch unpräzise Zuspiele eroberte Erlangen den Ball und anschließend hatte die Spielvereinigung keinen Zugriff mehr auf den Ball. Die Flanke fand Söllmann und dieser köpfte ein. Das 0:2 gelang Stöhr in der 35. Minute. Wieder hatte der TV Lufthoheit und nach einer Freistoßflanke köpfte Stöhr in die Maschen.
Um das Spiel zu drehen benötigte es also eine klare Leistungssteigerung der Hüttenbacher in Durchgang zwei. Zwar wurden die Platzherren besser und druckvoller, die Abschlüsse blieben aber zu ungenau. Auch Toptorjäger Matthias Gruner konnte zu selten in Szene gesetzt werden und so versuchten es Schramm und Weber aus der Distanz. Ab der 82. Minute spielte Hüttenbach in Überzahl, Decher sah nach einem taktischen Foul die Ampelkarte. Erst mit der letzten Aktion nutzte Hüttenbach diese Überzahl jedoch aus. Matthias Gruner zog ab, der Torhüter ließ den Ball abprallen und Andreas Gruner köpfte das Leder über die Linie. Schiedsrichter Magnus Holz pfiff nach diesem Anschlusstreffer jedoch nicht mehr an und es blieb beim 1:2.
Tore: 0:1 (14.) Söllmann; 0:2 (35.) Stöhr; 1:2 (90+4) A. Gruner Gelb/rote Karte: Decher (82./Erlangen/Wiederholtes Foulspiel) SR: Magnus Holz Zuschauer: 200.

SV Buckenhofen – SV Schwaig 0:0 – Der SV Schwaig und Verfolger Buckenhofen trennen sich torlos. Schiedsrichter Fober geizte in der ersten Halbzeit nicht mit gelben Karten und schon nach 23. Minuten wurde Schwaigs Tadic nach wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt. In Unterzahl war der Tabellenführer um eine sichere Defensive bemüht und versuchte durch schnelle Gegenstöße Nadelstiche zu setzen. Buckenhofen seinerseits spielte bis zur Strafraumkante ordentlich, war im Torabschluss jedoch nicht zwingend genug und konnte die Überzahl nicht ausnutzen. Das selbe Bild im zweiten Durchgang Schwaig verteidigte geordnet und suchte im Sturm den schnellen Dressendörfer. Kurz vor Schluss hatte dieser zwei Großchancen auf den Auswärtssieg. In der 88. Minute umkurvte Dressendörfer Buckenhofens Schlussmann, der Schuss wurde auf der Linie jedoch vom mitlaufenden Verteidiger geklärt. In der 90. Minute probierte es Dressendörfer schließlich aus der Distanz, der Gewaltschuss konnte aber pariert werden.
Tore:gelb/rote Karte: Tadic /23./Schwaig/Wiederholtes Foulspiel) SR: Dominik Fober Zuschauer: 250.

FC Bayern Kickers – SpVgg Diepersdorf 2.3 (0:2) – Die Spielvereinigung Diepersdorf bezwingt den Abstiegskonkurrenten Bayern Kickers mit 2:3. Die Gäste starteten mit zwei direkt verwandelten Freistoßtoren. Beide Male trat Distler an und sorgte dafür, dass bei den Bayern Kickers schnell die Nerven blank lagen. Kickers Horlamus hatte sich nicht im Griff und sah bereits in der 38. Minute für wiederholtes Foulspiel gelb/rot. In Überzahl erspielte sich Diepersdorf auch Möglichkeiten aus dem Spiel heraus, bis zum Pausenpfiff blieb es jedoch beim 0:2. Mit dem 0:3 durch Lahner in Minute 52 schien die Begegnung bereits entschieden, Diepersdorf versäumte es allerdings mit vielversprechenden Kontern endgültig den Deckel draufzumachen. Nach einem dieser vergebenen Konter fanden die Gäste zu langsam zurück in die Defensive und den Kickers gelang der Anschluss durch Celik. Das reichte schon um die gescholtenen Diepersdorfer ins Schwimmen zu bringen. Das 2:3 machte Yamga, der einen Querschläger volley verwandelte. In der 90. Minute jedoch zu spät um sich für die Schlussoffensive noch zu belohnen.
Tore: 0:1 (16.) Distler; 0:2 (19.) Distler; 1:2 (52.) Lahner; 1:3 (60.) Celik; 2:3 (90.) Yamga Gelb/rote Karte: Horlamus (38./Bayern Kickers/Wiederholtes Foulspiel) SR: Luis Lämmermann Zuschauer: 55.

SpVgg Erlangen – SK Lauf 1:1 (1:1) – Der SK Lauf muss in der Offensive auf mehrere Stammkräfte verzichten und sich in Erlangen mit einem Punkt zufrieden geben. Die ersten 25. Minuten taten sich die Gäste schwer Chancen herauszuspielen. Mit der ersten Torannäherung von Holfelder fiel jedoch gleich das 0:1. Im Mittelfeld eroberte Holfelder den Ball und Durchbrach mit seine Schnelligkeit den kompletten Erlanger Abwehrriegel. Anschließend steigerten die Gastgeber ihre Offensivbemühungen weiter, hätten dieses Angriffsspiel aber beinahe mit dem nächsten Gegentreffer bezahlt. Wieder war Holfelder durch, Erlangens Schlussmann parierte aber per Fußabwehr. Im nächsten Angriff ging es für Laufs Defensive einen Ticken zu schnell. Mit sauberen Direktpassspiel wurde Laufs Abwehr überspielt und Dudek in der Mitte sauber bedient. Aus kurzer Distanz bezwang Dudek Schlussmann Enzensberger. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Begegnung zäh. Viel spielte sich im Mittelfeld ab und durch intensive Zweikämpfe und eine Reihe an Fouls wurde das Spiel oft unterbrochen. Die erneute Führung für Lauf hätte dann in der 60. fallen müssen. Torhüter Harnos war schon geschlagen bei Holfelders Schussversuch, ein Feldspieler klärte jedoch auf der Torlinie. Und zwar genau vor die Füße von Wölfel. Aber auch Wölfel war der Treffer nicht vergönnt denn ein weiterer Erlanger Spieler warf sich in den Schuss. Die Partie blieb umkämpft und in der 75. Minute sah Schiedsrichter Abieba keine andere Möglichkeit mehr als den ersten Platzverweis der Partie gegen Erlangens Singer auszusprechen. Kurz vor Abpfiff wurde auch Lauf noch dezimiert. Nach groben Foulspiel sah Hofmann die rote Karte. Die nächste Offensivkraft die Lauf in den nächsten Wochen fehlen wird.
Tore: 0:1 (15.) Holfelder; 1:1 (36.) Dudek Gelb/rote Karte: Singer (75./Erlangen/Wiederholtes Foulspiel); Rote Karte: Hofmann (89./Lauf/Grobes Foulspiel) SR: Kenny Abieba Zuschauer: 110.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion