Bezirksliga-Basketballer des TV 77 schlagen Burgfarrnbach 94:37

Laufer kratzen an der 100er-Marke

Maximilian Franke und seine Mitspieler vom TV Lauf holten in der Basketball-Bezirksliga den dreizehnten Sieg im dreizehnten Spiel. Sie schlugen Burgfarrnbach mit 94:37. Foto: Santemiz2016/02/Basketball-Bezirksliga-Maximilian-Franke-net.jpg

LAUF (tt) — Problemlos konnten die ersten Basketballherren des TV 1877 Lauf auch Spiel 13 der laufenden Bezirksligasaison für sich entscheiden. In der heimischen Haberlohhalle ließen sie dabei dem TSV Burgfarrnbach beim 94:37 keine Chance.

Erster gegen den Vorletzten, die Laufer dabei mit zwölf Siegen in Folge, die Gäste aus Burgfarrnbach insgesamt gerade einmal mit drei Erfolgen – die Rollenverteilung im Vorfeld der Partie war mehr als deutlich. Auch wenn der TV diesmal erneut auf Trainer Felix Locke verzichten musste, war man auf Laufer Seite sehr optimistisch und siegessicher. Zumal die Gäste ebenfalls ohne Trainer und nur mit fünf Akteuren angereist waren und folglich auf keinen einzigen Auswechselspieler zurückgreifen konnten.

Trainer statt Spieler

Provisorisch war bei den 77ern der verletzungsbedingt ausgefallene Spieler Tobias Tattermusch als Trainer eingesprungen. Er sollte im Folgenden jedoch keine allzu komplizierte Aufgabe bekommen. Allen war natürlich klar, dass man sich keinen Patzer erlauben durfte. Trotzdem begannen die Laufer die Partie eher gelassen. Bloß keine Verletzungen, schien die Devise auf Seiten der Hausherren zu lauten. Trotzdem gelang es ihnen schnell, sich eine Führung zu erarbeiten. Die Gäste schienen trotz der wenig aggressiven Laufer Spielweise überfordert und schafften es weder, den eigenen Korb gut zu verteidigen noch selbst viele Punkte zu erzielen.

Recht zügig zeigte sich, warum zwischen den beiden Teams eine so große Lücke in der Tabelle klafft. Ohne allzu große Anstrengung gelang es den 77ern, sich schon nach dem ersten Viertel einen zweistelligen Vorsprung zu erarbeiten. Mit 22:9 ging es in die Viertelpause. Taktisch gab es nicht zwingend viel zu besprechen oder gar umzustellen. So machte Lauf in Viertel zwei dort weiter, wo man nach dem ersten Spielabschnitt aufgehört hatte. Weiterhin konnten die 77err dabei insbesondere defensiv überzeugen und wie schon in Viertel eins gerade einmal neun Gegenpunkte zulassen.

So ließen sie den TSV keine Gelegenheit, zu guten Würfen zu kommen. Jedoch schien es, dass sich die Hausherren allmählich dem Niveau der Gäste anglichen. Immer weniger waren diese bereit, noch einmal das Tempo zu erhöhen, oder wirklich Druck auf ihre Gegenüber zu machen. Zu sicher war wohl bereits jetzt der Vorsprung. Trotz der deutlichen Führung von 38:18 war man auf Laufer Seite daher in der Halbzeit nicht ganz zufrieden.

Taktik angepasst

So wurde zum dritten Viertel einige taktische Änderungen vorgenommen. Vor allem in der Verteidigung sollte der recht planlos wirkende Aufbauspiel des TSV noch weiter erschwert werden. Schon in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit zeigte sich dann, dass sich diese Änderungen im Spiel der 77er gelohnt hatten. Immer wieder konnten sie den Ball erobern und selbst mit schnellen Gegenstößen im gegnerischen Korb unterbringen. Eine konstant wachsende Führung war die Folge. Gerade einmal sieben Punkte ließen die Laufer Korbjäger so im dritten Viertel zu, während sie selbst 23 erzielten.

Im letzten Abschnitt der Partie sollte nun das Tempo weiter hochgehalten werden. 100 Punkte waren nun das Ziel der siegessicheren Hausherren. Am Ende sollte es jedoch nicht ganz reichen. Auch das noch einmal sehr dominante letzte Viertel mit 33 eigenen Punkten reichte schließlich ,,nur“ für einen 94:37-Erfolg. Nichtsdestotrotz wieder einmal eine beeindruckende Demonstration der Laufer Überlegenheit.

Besonders beeindruckend erscheinen dabei die 52 Punkte, die allein der Laufer ,,Rookie“ Andrew Cummings auf seinem Konto verbuchen konnte. 15 Punkte mehr also als alle Spieler des TSV Burgfarrnbach zusammen. Neben ihm schafften es noch Simon Böhm und Thomas Pöferlein mit je zwölf Punkten, sowie Julius Wiehler mit zehn Punkten in den zweistelligen Punktebereich.

Mit Sieg 13 in Spiel 13 festigt der TV Lauf also seinen souveränen ersten Tabellenplatz in der Bezirksliga Mittelfranken. Gefährlich werden kann den 77ern nun im Kampf um die Meisterschaft eigentlich kein Team mehr. Einzig die weiße Weste muss weiterhin vor ersten Flecken bewahrt werden. Der Weg zu perfekten Saison ist dabei aber nicht mehr allzu weit. Den nächsten Schritt auf diesem können die Laufer am 21. Februar gehen. Um 14 Uhr geht es dann auswärts gegen den TB Erlangen II.

TV 1877 Lauf: Andrew Cummings 52, Thomas Pöferlein 12, Simon Böhm 12, Julius Wiehler 10, Maximilian Franke 4, Ludwig Koch 4, Patrick Sporer 0.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung