Röthenbacher Andreas Janker besteht in La Coruna gegen Elite

Janker misst sich mit besten Gehern der Welt

Ging als einer von nur wenigen Amateuren mit den Weltklasse-Gehern beim Wettkampf im spanischen La Coruña auf die Strecke: Andreas Janker (rechts) vom DAV Röthenbach. Am Ende holt er einen starken 57. Platz. Foto: Raul Seoane Ruiz2015/06/Geher_La_Coruna_Janker_quer.jpg

RÖTHENBACH/LA CORUÑA — Der Röthenbacher Geher Andreas Janker vom DAV Röthenbach hat bei einem Wettkampf in Spanien gegen Weltklasse-Athleten eine starke Leistung gezeigt.

Der Gran Premio Cantones de La Coruña ist eine der am hochkarätigst besetzten Geher-Wettkämpfe überhaupt. Er gehört als einer von zehn Wettbewerben zur „Race Walking Challenge“, der weltweit höchsten Wettkampfserie im Gehersport, zu der in diesem Jahr auch die Geher-Wettkämpfe der Leichtathletik- Weltmeisterschaften in Peking gehören, die als einzige Wettbewerbe den Status „Kategorie A“ innerhalb dieser Serie innehaben. Neben vier weiteren Veranstaltungen zählen die 20 km von La Coruña zur Kategorie B, was eine Reihe von hochdekorierten Athleten anlockte.

Eine Teilnahme bei dieser Veranstaltung ist erst dann möglich, wenn nach Abgabe eines Teilnahmewunsches der Veranstalter diesen prüft und anschließend eine Einladung ausspricht. Durch seine bisher starken Leistungen in diesem Jahr erhielt auch der Röthenbacher Andreas Janker eine solche Einladung und so machte sich der 32-Jährige als einziger deutscher Teilnehmer nach Galicien im Norden Spaniens auf, um sich im Männerwettbewerb über 20 km mit insgesamt 86 Gehern aus über 20 verschiedenen Nationen und allen Kontinenten dieser Erde zu messen.

Olympiasieger im Feld

Unter den Startern waren auch der Lokalmatador und amtierende Europameister Miguel Angel Lopez aus Spanien und der amtierende Olympiasieger von London, Ding Chen aus China, sowie Zhen Wang und Zelin Cai (ebenfalls China), die in London Rang 3 und 4 belegt hatten.

Während sich vom Start weg die Favoriten an die Spitzen setzten, duellierte sich Janker als einer von nur sehr wenigen Amateuren im Starterfeld mit Gehern aus Portugal, Frankreich und Italien. Während entlang des ein Kilometer langen Rundkurses die strengen Gehrichter, die beim Gehen die Einhaltung der Kniestreckung und Bodenkontakt bewerten, bereits frühzeitig einige Akteure mit dem dritten Disqualifikationsantrag und einer damit verbundenen Disqualifikation belegten, überquerte der Röthenbacher die 10km-Marke nach 44 Minuten und bewegte sich damit im Bereich seiner Bestzeit.

Da er sich aber im Vorfeld einer geplanten Operation an der Nasenscheidewand unterziehen und einige Wochen Trainingspause einlegen musste, ließ in der zweiten Rennhälfte die Kraft nach. Weil der Wettkampf Samstagabend im Zentrum von La Coruña in der Nähe des Hafens und der Einkaufsstraßen stattfand, feuerten zahlreiche Zuschauer entlang der Absperrgitter die Sportler lautstark an. So konnte Janker am Ende das Rennen in einer sehr guten Zeit von 1:30:22 Stunden und noch dazu ohne jede Ermahnung eines Gehrichters beenden, was den 57. Platz in diesem Weltklassefeld bedeutete.

Den Sieg in einer Zeit von 1:18:00 Stunden sicherte sich am Ende der Olympiadritte Zhen Wang aus China vor seinem Landsmann und Olympiasieger Ding Chen. Für das Highlight des Tages sorgte beim Frauenwettbewerb die Chinesin Liu Hong. Sie gewann nicht nur in einer Zeit von 1:24:38 Stunden das Rennen, sondern verbesserte dabei sensationell den drei Jahre alten Weltrekord der russischen Olympiasiegerin Elena Lashmanova um 24 Sekunden.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren