Fußball Bezirksliga 1:

Im Top-Spiel liegt Hüttenbach schon zur Pause 0:4 zurück

Gegen eine Hüttenbacher Abwehr, die sich kurz vor der Halbzeit offen wie ein Scheunentor präsentierte, legte Gästetorjäger Ali Al Hassan, der hier SpVgg-Torhüter Sebastian Hartmann beim 0:4 keine Abwehrchance lässt, mit einem Doppelpack den Grundstein für den 4:2-Sieg von Tabellenführer Bayern Kickers Nürnberg am Pilzanger. Foto: Keilholz2015/10/Hu__ba_ATSV_Ali_Hassan.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND —Die Spielvereinigung Hüttenbach unterliegt im Spitzenspiel der Bezirksliga Tabellenführer Bayern Kickers. Schwaig gewinnt ohne größere Probleme gegen den TV Erlangen, während Lauf gegen den ATSV Erlangen verliert. Diepersdorf kann nach einem starken Unentschieden optimistisch in die anstehenden Derbys gegen Hüttenbach und Schwaig gehen.

TV Erlangen – SV Schwaig 0:3 (0:1)– Das Spiel der Tabellennachbarn entscheidet der SV Schwaig klar für sich. Gleich in der vierten Minute nickte Weber einen Freistoß von Müller ein. Danach zog sich Schwaig zu weit zurück und überließ Erlangen das Feld. Der TV dominierte zu diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen, erarbeitete sich aber kaum Chancen. So blieb es bis zur Pause bei 0:1. Mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit war Schwaig hellwach. Sofort eroberte man den Ball von unaufmerksamen Gästen und vor dem Tor bediente Waldmann mustergültig Weber, welcher nur noch ins leere Gehäuse einschieben musste. Auf dieses 0:2 folgten wütende Angriffe des TV, Schwaig wirkte in der Abwehrarbeit jedoch konzentriert und hielt stand. Ab der 57. Minute spielte Schwaig in Unterzahl. Bogendörfer vereitelte eine Großchance der Erlanger, indem er einen Abstoß im Strafraum annahm und sah dafür die Ampelkarte. Kurz darauf hatte Erlangen die beste Möglichkeit zum Anschluss, diesmal rettete jedoch der Pfosten für die Gäste. Auf der anderen Seite verpasste es der SVS den Sack vorzeitig zuzumachen. Einige vielversprechende Kontergelegenheiten verpufften. Das 0:3 fiel erst mit dem Schlusspfiff. Weber verarbeitete einen Ball von Leitenbacher stark und schnürte seinen dritten Treffer.

Tore: 0:1 (4.) Weber; 0:2 (46.) Weber; 0:3 (90.) Weber Gelb/rote Karte: Bogendörfer (57./Schwaig/Unsportlichkeit) SR: Karl Heinz Doneff Zuschauer: 50

TB St. Johannis Nürnberg – SpVgg Diepersdorf 1:1 (1:0)– Diepersdorf liefert in Johannis Nürnberg eine starke zweite Halbzeit ab und belohnt sich mit einem Punkt. Früh stand es 0:1. Diepersdorfs Torwart Jörg Günther konnte einen Schuss von Eck nur abprallen lassen und Kevin Asante Günther war für den Nachschuss zur Stelle. Mit dem 1:0 kontrollierte Johannis das Spielgeschehen, konnte die verletzungsbedingten Auswechslung von Eck jedoch nie wirklich kompensieren und ließ deswegen die Durchschlagskraft im Spiel nach vorne vermissen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit trat dann die Diepersdorfer Mannschaft wie ausgewechselt auf und drückte dem TB Johannis ihr Spiel auf. Johannis konnte diesem Druck nicht lange standhalten und das 1:1 von Leontjev in der 60. Minute war die logische Konsequenz. Diepersdorf wollte nun mehr und drängte auf den Sieg. Johannis schmiss stürmenden Gästen aber alles entgegen und rettete wiederholt in höchster Not. Am Ende brachten die Gastgeber das Unentschieden über die Zeit und beide Mannschaften teilen sich somit die Punkte.

Tore: 1:0 (12.) Kevin Asante Günther; 1:1 (60.) Leontjev Schiedsrichter: Colin Banse Zuschauer: 120

SK Lauf – ATSV Erlangen 1:3 (0:2)– Der SK Lauf unterliegt zu Hause gegen den Aufstiegsaspiranten ATSV Erlangen mit 1:3. Gegen keineswegs übermächtige Erlanger fand der SK Lauf in der ersten Halbzeit kaum statt und musste in der 17. Minute das 0:1 durch List hinnehmen. Auch dieses 0:1 bewirkte wenig bei den Gastgebern und der ATSV blieb weiterhin tonangebend. Laufs Spiel war von Fehlpässen und Ungenauigkeiten geprägt. In der 44. Minute konnte Erlangen einen Laufer Freistoß in der eigenen Hälfte abfangen und konterte den Sportklub aus. Schreiber schloss den Gegenstoß zum 0:2 ab.

Auch in der zweiten Halbzeit kam zu wenig Ansehnliches von Lauf im Spiel nach vorne. Erlangen hatte leichtes Spiel Laufs Angriffe zu durchschauen und stand sicher in der Abwehr. In der 55. Minute schoss List das 0:3 und sorgte damit schon so gut wie für die Vorentscheidung. Daran änderte auch der von Sven Rothhaar verwandelte Handelfmeter nichts. Laufs mögliche Aufholjagd wurde nämlich prompt mit dem Platzverweis für Gunawardhana, nach groben Foulspiel, unterbrochen.

Tore: 0:1 (17.) List; 0:2 (44.) Schreiber; 0:3 (55.) List; 1:3 (66/HE) S. Rothhaar Rote Karte: Gunawardhana (70./Lauf/Grobes Foulspiel)Schiedsrichter: Moritz Baumeister Zuschauer: 130

SpVgg Hüttenbach – FC Bayern Kickers 2:4 (0:4)– Der FC Bayern Kickers schlägt die Spielvereinigung Hüttenbach zu Hause mit den eigenen Waffen und bleibt weiterhin Tabellenführer. Die Gäste überraschten Hüttenbach mit unerwartet defensivem Auftreten. So versuchte Hüttenbach das Spiel zu gestalten und wurde dafür gleich mit zwei Kontergegentoren bestraft. In der vierten Minute schlug Kiymaz zu und nachelf Minute erhöhte Sekita bereits auf 0:2. Danach kam auch Hüttenbach zu seinen ersten Chancen, ungewohnt viele von diesen wurden aber ungenutzt liegengelassen. Erst scheiterten Timm Loch und im Nachschuss Matthias Gruner an Torwart Pannemann, danach verpassten Elterlein und Grüner nach einer Ecke. Kurz vor dem 0:3 der Gäste hatte außerdem Loch noch die Großchance auf den Anschluss, köpfte Pannemann aber freistehend direkt in die Arme. Bayern Kickers bestrafte diese Fahrlässigkeit mit der Selbstverständlichkeit eines Tabellenführers und Al Hassan machte innerhalb von drei Minuten einen Doppelpack zum 0:4- Halbzeitstand. Das Spiel war so gut wie entschieden, Hüttenbach bewies in der zweiten Halbzeit jedoch Moral und betrieb mit den zwei Treffern von Raab und Dennis Loch in den Schlussminuten zumindest noch Ergebniskosmetik.

Tore: 0:1 (4.) Kiymaz; 0:2 (11.) Sekita; 0:3 (40.) Al Hassan; 0:4 (43.) Al Hassan 1:4 (83.) Raab; 2:4 (88.) D. Loch Rote Karte: Kiymaz (66./BaKi/Grobes Foulspiel) Schiedsrichter: Jonas Lux Zuschauer: 130.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren