HC Hersbruck

Handballerinnen setzen Ausrufezeichen im Titelkampf

Selina Sensen war ihren Gegenspielerinnen nicht nur in dieser Situation haushoch überlegen. Mit 14 Treffern war sie die überragende Spielerin des Abends. | Foto: Porta2020/01/DSC-3117.jpg

HERSBRUCK – Mit einer über weite Strecken ausgezeichneten Leistung haben die Handballdamen des HC Hersbruck ihren bis dato schärfsten Verfolger SV Buckenhofen deutlich mit 30:23 in die Schraken gewiesen – und damit deutlich vernehmbar ihre Ambitionen auf die Meisterschaft der Bezirksliga West untermauert.

Die Partie war noch keine 20 Sekunden alt, da sorgte Selina Sensen nach schnellem Zuspiel von Katharina Dotzler mit einem energischen Antritt und einem platzierten Wurf von Linksaußen für das 1:0. Das war die Initialzündung für eine begeisternde Vorstellung der HC-“Mädels“, die sich dank vieler guter Paraden von Torhüterin Christina Altwasser und konzentrierter Abwehrarbeit durch Treffer von Selina Sensen und Spielmacherin Katharina Dotzler schnell auf 4:0 absetzten.

Variables Angriffsspiel

Durch sauber und schnell vollendete Spielzüge machte es das Team von Trainer Randolf Weyland den Gegnerinnen sehr schwer, selbst ins Spiel zu finden und stellten sie häufig genug vor unlösbare Aufgaben. Mit erfolgreichen Abschlüssen am Kreis von Emely Dennl sowie den Außenspielerinnen Lena Endner und Jana Vampola bauten die wie aus einem Guss spielenden HC-Damen ihren Vorsprung auch dank der weiter hervorragenden Abwehrleistung auf 13:4 aus. Nach zwei schönen Distanzwürfen von Marianne Wachsmann gingen sie mit einem 15:6 zufrieden in die Kabine – für manchen Zuschauer waren diese ersten 30 Minuten die besten seit langer Zeit.

Nach der Halbzeit – Randolf Weyland gab nun der „zweiten Garnitur“ den Vorrang und ließ seine Startformation geschlossen auf der Auswechselbank Platz nehmen – zeigten die Hersbruckerinnen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff nicht mehr die gleiche Konsequenz wie zuvor. Ähnlich wie im Hinspiel ließen die Damen ihre nach wie vor zahlreich vorhandenen Chancen wegen Pfostentreffern oder technischen Fehlern liegen, und die Absprache in der Abwehr ließ nach dem Wiederanpfiff zu wünschen übrig.

So brachten die HC-Damen ihren Gegner trotz vereinzelter eigener Treffer von Sophie Kellner, Marianne Wachsmann und die mit 14 Treffern einmal mehr überragende und von den Gästen nie zu kontrollierende Selina Sensen wieder ins Spiel. Buckenhofen nutzte die Gelegenheit und arbeitete sich bis zur 52. Minute wieder auf 25:21 heran.

Schnelles Umschalten

Nun wieder in Bestbesetzung auf der „Platte“, bekam Hersbruck die Partie wieder in Griff und zog erneut sein schnelles Umschalt- und Angriffsspiel auf. Treffer von Jana (2), Katja Vampola, Lena Endner und Sensen sorgten schließlich für den mehr als verdienten 30:23-Heimsieg – den neunten in Folge für das weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stehende Team um Kapitänin Lisa Endner.

Mit der über lange Zeit ausgezeichneten Leistung im Rücken könnten die HC-Damen am kommenden Sonntag selbstbewusst ins Auswärtsspiel bei der SpVgg Diepersdorf gehen – und mit einem weiteren Sieg die Weichen endgültig in Richtung Meistertitel und Aufstieg stellen.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren
N-Land Klaus Porta
Klaus Porta