Fußball Kreisklasse 4:

Spitzenreiter hat nach Remis noch nichts zu feiern

Tom Weickmann (am Ball) und Maximilian Fürsattel, die in dieser Szene Julian Heyn keine Chance lassen, an den Ball zu kommen, erkämpften sich mit ihrem ASV Herpersdorf in Leinburg durch ein 0:0 einen Auswärtspunkt. Foto: Keilholz2017/05/Leinburg-Herpersdorf-Weickmann.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Noch nichts war es mit der Meisterfeier: Der FC Schnaittach kam bei der SG am Lichtenstein nicht über ein 1:1 hinaus, hat aber bereits nächste Woche die Möglichkeit, mit einem Sieg den vorzeitigen Aufstieg unter Dach und Fach zu bringen. Die SpVgg Sittenbachtal bezwang den SK Heuchling 2:1 und steht weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz. Der TSV Lauf rutscht durch einen knappen Sieg in Röthenbach auf den dritten Tabellenplatz vor und überholt damit den TV Leinburg, der zu Hause gegen Herpersdorf nur 0:0 spielte.

SG am Lichtenstein – 1. FC Schnaittach 1:1 (0:0) – Der FC Schnaittach kam bei kämpferisch gute Platzherren nicht über ein Unentschieden hinaus. In der ersten Halbzeit spielte sich viel im Mittelfeld ab. Die SG am Lichtenstein stand in der Defensive gut und ließ wenig Tormöglichkeiten der Gäste zu. Insgesamt eine torlose ausgeglichene erste Halbzeit.
Nach ca. 15 gespielten Minuten im zweiten Durchgang erzielte Kemmitzer nach einer Flanke von der linken Seite das 0:1 für den Tabellenführer. Die Heimelf versuchte nun heranzukommen und hatte besonders durch Freistöße gute Gelegenheiten. In der 83. Spielminute gelang der SG am Lichtenstein nun doch noch der Ausgleichstreffer. Torschütze war Löhner, der nach einer Flanke von rechts goldrichtig stand und per Kopf verwandelte. Alles in allem ein verdientes Unentschieden. Der FC Schnaittach kann bereits nächste Woche zu Hause gegen den SV Henfenfeld den Aufstieg perfekt machen.
Tore: 0:1 (68.) Kemmitzer, 0:2 (83.) Löhner. Schiedsrichter: Elias Küffner. Zuschauer: 70.

SpVgg Neunkirchen – SV Schwaig 2 1:2 (1:1) – Der Reserve des SV Schwaig gelang ein knapper Sieg bei der SpVgg Neunkirchen. Dabei waren zunächst die Platzherren besser in der Begegnung und hatten bereits nach zehn Minuten die erste richtig gute Tormöglichkeit. Ein Schuss von Lang, nach schöner Kombination von Mösbauer und Mutter, konnte noch vom Schwaiger Schlussmann pariert werden. Die nachfolgende Ecke von Stammberger klärte Torhüter Henschel ebenfalls knapp auf der Linie. Nur wenige Minuten später wurde die Heimelf belohnt. Stammberger traf einen Freistoß aus 18 Metern direkt ins Tor zur verdienten Führung. Nun kamen auch die Gäste besser in die Partie und hatten in der 23. Spielminute die erste Torchance durch Domeneghetti. In der 29. Spielminute erzielte Schwaig den Ausgleich. Nach einem Ballverlust auf Seite der Heimelf konnte Riese alleine aufs Tor zulaufen und schob sicher ein. Danach hatte Neunkirchen noch eine Möglichkeit durch Dülger, dieser befördert den Ball im Fünfer jedoch über das Gehäuse. Dann war Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit kam der SV Schwaig besser in die Partie. Und erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff die Führung. Erneut war es Riese, der einen Ballverlust der Gäste eiskalt ausnutzte. Nun entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten, allerdings standen beide Abwehrreihen sicher und ließen nichts zu. In der 72. Spielminute hatten die Gäste die Vorentscheidung auf dem Fuß. Neunkirchens Kaya konnte gerade noch auf der Linie klären. Die Platzherren versuchten alles um den Ausgleich zu erzielen, allerdings stand Schwaig sicher und verhinderte ein weiteres Gegentor. Somit blieb es beim glücklichen 1:2 Sieg für den SV Schwaig.
Tore: 1:0 (15.) Stammberger, 1:1 (29.) Riese, 1:2 (50.) Riese. SR: Karl-Heinz Grollmisch. Zuschauer: 80.

TV Leinburg – ASV Herpersdorf 0:0 (0:0) – Torlos endete die Begegnung zwischen dem TV Leinburg und dem ASV Herpersdorf. Die Gäste kamen besser in die Begegnung und erarbeiteten sich zwei bis drei nennenswerte Tormöglichkeiten. Nach ca. 20 Minuten zeigte sich nun auch der TV Leinburg. Alles im allem gab es kaum Torraumszenen und es ging torlos in die Kabine.
Im zweiten Durchgang waren die Platzherren am Drücker. Die beste Tormöglichkeit hatte Hartmann in der 70. Spielminute, als dieser nach einer Flanke nur den Pfosten traf. Auch zwei weitere gute Möglichkeiten nach Steilpässen konnte Leinburg nicht verwerten. Herpersdorf kam im zweiten Durchgang nur noch über Konter zu Gelegenheiten. Allerdings konnte die Abwehr der Platzherren diese bereits vorzeitig stoppen. Somit blieb die Partie ohne Torerfolg.
Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Ernst Mager. Zuschauer: 100.

FSV Schönberg – SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf II 2:0 (0:0) – Der FSV Schönberg bezwang Hüttenbach durch zwei Treffer im zweiten Durchgang mit 2:0. Die Platzherren taten sich zunächst schwer gegen den Tabellenletzten. Hüttenbach begann agiler und hatte leichte Vorteile. Schönbergs Torhüter verhinderte mit zwei guten Paraden einen frühen Rückstand. Nun passierte lange wenig und das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt.
Auch die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste aufgehört hatte. Ab der 60. Spielminute kam Schönberg besser in die Begegnung und war konzentrierter. Diese spielten nun vermehrt nach vorne und kamen zu guten Möglichkeiten. In der 73. Spielminute brachte Wittig nach Zuspiel von Förtsch die Heimelf in Führung. Eine Reaktion von Hüttenbach blieb aus. Kurz vor Ende der Begegnung folgt das 2:0. Schönberg fing einen Ball im Mittelfeld ab und spielte in steil auf Förtsch. Dieser schob überlegt ein. Die Platzherren haben gerade noch rechtzeitig die Begegnung in die Hand genommen und somit verdient gewonnen.
Tore: 1:0 (73.) Wittig, 2:0 (89.) Förtsch. Schiedsrichter: Richard Kellerhals. Zuschauer: 50.

1. FC Röthenbach – TSV Lauf 2:3 (1:0) – Mit einem glücklichen 2:3 gewann der TSV Lauf beim FC Röthenbach. In der ersten Halbzeit passierte wenig. Das Spielgeschehen fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Die besseren Chancen hatten die Platzherren aus Röthenbach. Die größte Möglichkeit hatte dabei Emre Dilki, dessen Schuss an die Latte ging. Mit dem Pausenpfiff erzielte Röthenbach dann doch noch die verdiente Führung durch Martinia per Kopf.
Nach der Pause kamen die Gäste besser in die Begegnung. Neuert erzielte mit einem Schuss von halb rechts ins lange Eck nach 59 Minuten schließlich den 1:1 Ausgleich. Aber nur wenige Minuten später konnte Röthenbach nach einem Konter zurückschlagen. Torschütze war Alberghina. Kurze Zeit später hatte Hacker gar die Vorentscheidung auf dem Fuß. Dieser schoss freistehend über das Gehäuse von Beyer. Nun musste Röthenbach in Unterzahl agieren, da Hacker in der 80. Minute nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte sah. Fünf Minuten danach erzielte Lauf den Ausgleich durch Weber. Aber auch das Unentschieden konnte Röthenbach nicht über die Zeit bringen. In der Nachspielzeit erzielte Burkhardt das 2:3 für die Gäste. Somit ein glücklicher und später Sieg für den TSV Lauf. Der FC Röthenbach ist nun im nächsten Spiel daheim gegen den ASV Herpersdorf zum Siegen verdammt, um noch eine Chance im Kampf um den Abstieg zu wahren.
Tore: 1:0 (45.) Martinia, 1:1 (59.) Neuert, 2:1 (65.) Alberghina, 2:2 (85.) Weber, 2:3 (90+1) Burkhardt. Gelb-Rote Karte: Felix Hacker (1. FC Röthenbach) wiederholtes Foulspiel. Schiedsrichter : Georg Grell. Zuschauer: 100.

SpVgg Sittenbachtal – SK Heuchling 2:1 (1:1) – Die SpVgg Sittenbachtal steht nach einem knappen 2:1 Sieg gegen den SK Heuchling weiterhin auf dem Relegationsplatz. Über 90 Minuten bot sich den Zuschauern eine ausgeglichene und kampfbetonte Begegnung. Durch die vielen Fouls kam wenig Spielfluss zustande. Die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, Torraumszenen waren eher selten. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Heuchling. Bereits nach neun Minuten erzielte Kress nach einem Freistoß per Kopf das Tor. Nur fünf Minuten später konnten die Platzherren ausgleichen. Erneut war ein Freistoß Ausgangspunkt. Torhüter Schepers konnte den Ball nur noch vor die Füße von Wurm parieren, der ins Tor abstaubte. Kurz vor der Halbzeitpause hatte die SpVgg Sittenbachtal zwei weitere große Möglichkeiten die Führung zu erzielen. Die Schüsse von Stecher und Scharrer gingen über das Gehäuse.
In der zweiten Halbzeit hatten die Platzherren etwas mehr vom Spiel, allerdings ohne zu glänzen. Erst in der Nachspielzeit gelang diesen der Führungstreffer. Heuchling konnte den Ball im Sechszehner nicht klären und Steinbinder zog aus fünf Metern unhaltbar ab. Insgesamt ein später Sieg, der aufgrund der zweiten Halbzeit durchaus verdient war. Für den SK Heuchling wartet nächste Woche zu Hause mit dem TV Leinburg ein ähnlich starker Gegner. Dennoch müssen im Kampf um den Abstieg drei Punkte her.
Tore: 0:1 (9.) Kress, 1:1 (13.) Wurm, 2:1 (89.) Steinbinder. Schiedsrichter: Ulrich Kohlbeck. Zuschauer: 50.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren