Bezirksliga Nord

FC Hersbruck verliert bei Cagrispor

Der eine Viertelstunde vor dem Abpfiff eingewechselte Stürmer Julian Pawlik (links) konnte dem Offensivspiel des FC Hersbruck keine entscheidende Wende mehr geben. | Foto: J. Ruppert2019/05/IMG_4622.jpeg

PEGNITZGRUND – Die Kicker des FC Hersbruck können einfach nicht mehr gewinnen. Im Mittwochsspiel bei Cagri Spor Nürnberg mussten sie sich 0:2 geschlagen geben und dümpeln knapp vor der Gefahrenzone in der Tabelle dahin.

Schützenhilfe kam von Stadeln, das den „Club“-Verfolger Bayern Kickers Nürnberg 1:0 bezwang. Der TV 48 Erlangen ist nach dem 2:2 in Lauf bis auf drei Zähler an die Nichtabstiegszone herangerückt. Auch die SpVgg Diepersdorf hat dank eines 3:2 über die SpVgg Erlangen noch Chancen auf den Verbleib in der Bezirksliga. Hersbruck droht ein Herzschlagfinale, denn am Sonntag geht es zum Tabellendritten Veitsbronn. Hoffnung bietet der letzte Spieltag, wenn der „Club“ den Punktelieferanten Neunkirchen erwartet.

Cagrispor – 1. FC Hersbruck 2:0

Die Ergebnisse auf den anderen Plätzen hätten zwar die Chancen geboten, aber der „Club“ verpasste die Möglichkeit, den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern. Nach wenigen Minuten verhinderte der Außenpfosten einen Fehlstart der Gäste in die Partie. Der weitere Verlauf stand im Zeichen guter Möglichkeiten für die Hersbrucker. Nach einem Abschlag war Alex Brüx seinem Gegenspieler enteilt, lief unbehelligt Richtung Cagri-Tor, wurde aber jäh von einer Muskelverletzung gestoppt und musste ausgewechselt werden.

Nur kurze Zeit später brach Jens Ertel alleine durch, scheiterte aber am nervenstarken Keeper Andreas Roskoschek. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Spielkontrolle. Der sehr agile Joel Noumessi setzte sich nach einer halben Stunde in zentraler Position gleich gegen mehrere Hersbrucker durch und brachte Cagrispor in Front. Der FC hatte bis zur Pause außer einem Distanzschuss von Tayyip Kara keine nennenswerte Offensivaktion mehr.

Im zweiten Spielabschnitt versuchte Hersbruck mit einer offensiveren Ausrichtung noch die Wende zu schaffen. Das Bemühen war zu erkennen, aber es fehlte wie so häufig in den vergangenen Wochen die Durchschlagskraft in den Offensivaktionen. Die besten Gelegenheiten boten sich Ralf Maas und dem eingewechselten Daniel Leitenbacher, die aber beide im bärenstarken Roskoschek ihren Meister fanden.

Die Clubstürmer erhielten dann Anschauungsunterricht von Cagri-Spielertrainer Okcan Tekdemir in Sachen Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss. Sein Treffer zum 2:0 besiegelte letztlich schon die erneute Hersbrucker Niederlage.

Tore: 1:0 Noumessi (31.), 2:0 Tekdemir (69.); SR: Stühler (DJK-SC Oesdorf).

FCH: Bauernfeind, Hermann, Schneider (75. Pawlik), Bongers, Herrmann, Brüx (12. Schimpfhauser), Maas, Kreuzer, Ertel, Pfeiffer, Kara (55.Leitenbacher).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung